Admiral – Vanessa atalanta

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Admiral
Wissensch. Name: Vanessa atalanta
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Lepidoptera / Familie Nymphalidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Wanderfalter

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • Schwarze Flügel mit rotem Band und weißen Punkten
Die Flügel des Admirals sind auf der Oberseite schwarzbraun mit einem roten, gebogenen Band und weißen Flecken auf den schwarzen Vorderflügelspitzen. Die Unterseiten sind überwiegend hellbraun marmoriert und haben feine blaue Adern. Die Vorderflügelspitzen sind deutlich ausgebuchtet. Die Färbung der Raupen ist variabel und kann gelblich bis schwarz sein. Die Raupen haben Dornen und einen hellen, unterbrochenen Seitenstreifen.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: 2,5-3 cm lange schwarze Vorderflügel mit einem schrägliegenden breiten rotem Band. An der äußeren Spitze der Vorderflügel befinden sich weiße Flecken auf schwarzem Grund. Der untere hintere Rand der Hinterflügel ist rot mit undeutlichen dunklen Punkten, zur Basis hin ist der Flügel schwarz. Die Außenränder der Flügel haben einen feinen weißen Rand. Die Färbung der Raupen ist schwarz, grün oder graubraun und sie tragen stets auf der Seite einen hellen, gelben Streifen, sowie kleine gelbe Dornen.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Distelfalter – Vanessa cardui Die Flügeloberseite des Distelfalters ist orange mit einer dunkelbraunen Zeichnung. Das rote Band fehlt. Distelfalter – Vanessa cardui:  Quartl, CC BY-SA 3.0


Lebensweise und Fortpflanzung: Die Raupenzeit ist Juni – Juli bzw. August – September. Die Futterpflanzen der Raupen sind Brennnesseln oder selten auch Disteln.

Verbreitung: In Europa weit verbreiteter häufiger Schmetterling, der in Großstädten und bis in 2000m Höhe anzutreffen ist. Er bevorzugt vor allem blütenreiche Flächen. Man begegnet ihm insbesondere im Herbst an faulendem Obst, dessen Saft er aufnimmt.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Man sieht den Admiral oft an Waldrändern und Uferbereichen. In der Stadt sieht man ihn bei der Nektarsuche in Haus- oder Kleingärten sowie auf Friedhöfen. Für die Fortpflanzung bevorzugt er Brennnesseln an sonnigen bis halbschattigen Standorten.

Wissenswertes

  • Der Admiral ist sehr kälteempfindlich, weshalb er zu Beginn der ersten kalten Herbsttage in den Süden zieht und im Frühjahr wieder zurückkehrt.
  • Er ist ein Wanderfalter und gilt in manchen Regionen Deutschlands als Frühlingsbote.
  • Die Futterpflanzen der Raupen sind Brennnesseln oder selten auch Disteln.
  • Man begegnet ihm insbesondere im Herbst an faulendem Obst, dessen Saft er aufnimmt.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • J. Settele, R. Steiner, R. Reinhardt, R. Feldmann „Schmetterlinge – Die Tagfalter

Deutschlands“, Ulmer 2005

An diesem Artikel sind folgende Autoren beteiligt: Alice Chodura