Alantdistel (Pflanzentafel Natura Miriquidica e.V.)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Pflanzentafel von Natura Miriquidica e.V. (kammbegegnungen.de) aus Offene Naturführer (offene-naturfuehrer.de) erarbeitet von Plank, A. u.a. (8/2019)
Pflanzenfamilie: Korbblütengewächse
Alantdistel (aus English Botany, Bd.5, 1878 beschrieben als Carduus heterophyllus)
Blüte JFMAMJJASOND

Alantdistel and Verschiedenblättrige Kratzdistel (Cir­si­um he­te­ro­phyl­lum (L.) Hill, Familie Korbblütengewächse = Asteraceae. Synonyme: Car­du­us he­te­ro­phyl­lus L. and Cir­si­um he­le­nio­i­des (L.) Hill) Wortherkunft: mit dem griechischen Namen χίρσιον [sprich kírsion] bezeichnet Diskurides eine Distelart, die gegen Anschwellungen der Krampfader (χίρσος [sprich kirsos]) gebraucht wurde, heterophyllum bedeutet verschiedenblättrig (Hegi 1929)

Merkmale

Ausdauernde Pflanze mit leicht stacheligen Blättern, die oberseits grün und unterseits schneeweißfilzig sind, Wurzel mit Ausläufern (Hegi)

Größe: 50 bis 150 cm Blume (Blütenstand): besteht aus vielen (200 bis 300) kleinen Einzelblüten, die den Blütenkopf bilden, die Köpfe sind groß 3,5 bis 5 cm lang und über 2 cm breit, einzeln, selten zu mehreren an der Spitze des oben nackten Stängels bzw. der Äste, aufrecht. Hülle breit-eiförmig; Hüllblätter um den Blütenkopf herum eilänglich, anliegend, die mittleren an der Spitze schwach spatelig verbreitert, kurz zugespitzt, kaum dornspitzig, kahl oder fein flaumig, am Grunde des Hüllblattes grünlich, zur Spitze hin meist purpurbraun, mit schmalem Harzstriemen. Einzelblüten 25 bis 30 mm lang, purpurrot, selten weiß. Früchte: 4 bis 5 mm lang Blätter: oberseits grün und kahl, unterseits angedrückt grau- bis weißfilzig, fein gelbdornig gewimpert. Der Name Verschiedenblättrige Distel deutet schon darauf hin, dass die Blätter verschiedentlich ausgeformt sind: die Blätter am Boden bis 30 cm lang und 4 bis 7 cm breit, fast ganzrandig, die nach oben folgenden mehr lanzettlich, in den Stiel zusammengezogen, gesägt, selten fiederspaltig; die mittleren Blätter sind länglich, lang zugespitzt, meist fiederförmig lappig bis fiederförmig gespalten, mit vorwärts gerichteten lanzettlich-spitzen Abschnitten, der Blattgrund ist verbreitert, herzförmig und sitzt direkt am Stängel an und umfasst diesen. Stängel: aufrecht, einfach oder mit wenigen, 1-köpfigen Ästen, bis ziemlich hoch hinauf beblättert, gefurcht, spinnwebig-wollig bis filzig Wurzelstock: walzenförmig, schiefliegend und feinfaserig mit feinen (nicht verdickten) Wurzelfasern, Ausläufer treibend

Vorkommen, Verbreitung

Feuchtwiesen, Nährstoffarme Moore, Hochgebirge (auch in der Ebene)

Gesellig, bisweilen herdenweise, auf feuchten, moorigen, ungedüngten Wiesen, trockenen Torfböden, an lehmigen Gräben und Mulden, Bachufern, auf Lagerplätzen, in feuchten Waldmulden, Gebüschen, Holzschlägen usw.. Von der Ebene bis in die untere Alpen-Stufe (1600 bis 2000 m), doch vorwiegend im Bergland (ab 400 m). — Verbreitung: In ganz Europa zwei Ausbreitungsgebiete, das nördliche geht bis Island, Shetlandinseln und Skandinavien, südlich bis England, Schleswig bis Dänische Inseln, Baltische Staaten. Das südliche Ausbreitungsgebiet geht von den Alpen über Nordbayern, Thüringen, Sächsisches Vogt- und Hügelland bis Polen (Schlesien); Karpaten, südlich bis zu den Pyrenäen, Frankreich (Provence), Oberitalien, Rumänien, Mittel-Russland; Sibirien.

Zum Schutz: kein besonderer Schutzstatus nach Bundesartenschutzverordnung (Floraweb 2019)

Wissenswertes

Da die Pflanze lange Wurzelausläufer bildet, kann sie auf lockerem Schieferboden auch den Boden stabilisieren. So ist bekannt, dass in Gebieten, wo der weiche Bündnerschiefer vorkommt, sie sich häufig auf Anrissstellen ansiedelt und durch ihre kräftigen Ausläufer den rutschigen Untergrund verbindet (Hegi).

Normalerweise wird der männliche Pollen früher reif als die weibliche Narbe. Die Blüten werden von Insekten besucht und bestäubt: Hummeln, Bienen, Schwebfliegen und Käfer, wenn die Insekten jedoch ausbleiben, kann die Pflanze sich auch selbst bestäuben. Eine Vergrünung der Blüten wird bereits von Linné 1760 beschrieben, auch Stängelverbänderungen kommen vor (Hegi).

Zum Namen schreibt Hegi: diese Distel hieß im Riesengebirge Weiße Drachenwurzel, im Böhmerwald (heute Grenze Tschechien/Deutschland) Weißblätter, Trommelschlägel [nach der Form der Blütenköpfe], im östlichen Erzgebirge Schwalbenschwanz und Maurerpinsel.

Verwendung

Stichworte: Stoffe gelb färben

Laut Braune (1797) wurde die Alantdistel – dem Reisebericht von P.S. Pallas durch Russland 1776 zu folge – zum Färben verwendet: die Wolle wurde zuerst mit der Alantdistel gelb gefärbt und anschließend mit dem Wiesen-Labkraut (Galium mollugo L.) „hochroth“.Boswell et al., English Botany 05 1878

Umseitige Bildtafel: a Blume, verkleinert; b Blatt, verkleinert; c Einzelblüte, verkleinert; d Staubgefäß, vergrößert; e Griffel, vergrößert; f Fruchtborste, vergrößert – Abbildung aus Sturm & Sturm (1796)

 

a Blume, verkleinert; b Blatt, verkleinert; c Einzelblüte, verkleinert; d Staubgefäß, vergrößert; e Griffel, vergrößert; f Fruchtborste, vergrößert – Abbildung aus Sturm & Sturm (1796); Alantdistel and Verschiedenblättrige Kratzdistel
a Blume, verkleinert; b Blatt, verkleinert; c Einzelblüte, verkleinert; d Staubgefäß, vergrößert; e Griffel, vergrößert; f Fruchtborste, vergrößert – Abbildung aus Sturm & Sturm (1796)
Pflanze zum Färben geeignet
Standort: Feuchtwiesen, Niedermoore, Hochmoore
Zeigerwert Lichtzahl
Lichtzahl (7 bis 9)Lichtzahl (7 bis 9)Lichtzahl (7 bis 9)
Zeigerwert Feuchtezahl
Feuchtezahl (7-9)Feuchtezahl (7-9)Feuchtezahl (7-9)
Zeigerwert Nährstoffzahl
Nährstoffzahl (4 bis 6)Nährstoffzahl (4 bis 6)

Zeichnung zum Ausmalen

28cm Lineal
Hallo und einen Guten Tag! Darf ich mich vorstellen: Alantdistel

Die Menschen nennen mich auch Verschiedenblättrige Kratzdistel oder Cir­si­um he­te­ro­phyl­lum (L.) Hill, wie sie es auch hoch wissenschaftlich auszudrücken pflegen. Vielleicht findest Du mich in Deiner Welt und möchtest mich einmal genauer kennenlernen?

Suche mich und wenn Du mich gefunden hast, zeichne mich und male mich in Farbe ODER falls Du umseitig eine schwarz/weiß Zeichnung vor Dir hast, gib ihr einmal die Farbenpracht, die sie auch verdient. Hier möchte Ich Dir noch ein paar Hinweise mit auf den Weg geben:

  • meine Blütenfarbe beschreiben die Menschen mit: purpurrot, selten weiß und meine Blütezeit ist Juni bis August
  • nach menschlichen Maßstäben bin ich 50 bis 150 cm groß
  • mein Vorkommen – wo ich am liebsten wohne – beschreiben die Menschen so: Feuchtwiesen, Nährstoffarme Moore, Hochgebirge (auch in der Ebene)
28cm Lineal
Hallo und einen Guten Tag! Darf ich mich vorstellen: Alantdistel

Die Menschen nennen mich auch Verschiedenblättrige Kratzdistel oder Cir­si­um he­te­ro­phyl­lum (L.) Hill, wie sie es auch hoch wissenschaftlich auszudrücken pflegen. Vielleicht findest Du mich in Deiner Welt und möchtest mich einmal genauer kennenlernen?

Suche mich und wenn Du mich gefunden hast, zeichne mich und male mich in Farbe ODER falls Du umseitig eine schwarz/weiß Zeichnung vor Dir hast, gib ihr einmal die Farbenpracht, die sie auch verdient. Hier möchte Ich Dir noch ein paar Hinweise mit auf den Weg geben:

  • meine Blütenfarbe beschreiben die Menschen mit: purpurrot, selten weiß und meine Blütezeit ist Juni bis August
  • nach menschlichen Maßstäben bin ich 50 bis 150 cm groß
  • mein Vorkommen – wo ich am liebsten wohne – beschreiben die Menschen so: Feuchtwiesen, Nährstoffarme Moore, Hochgebirge (auch in der Ebene)

FlowerC Ornament Black.svg

Wenn Du mich gefunden hast, helfen Dir vielleicht die Fragen, um mich näher kennenzulernen:
Piktogramm/Logo
  • Wo hast Du mich gefunden? Bin ich alleine? Bin ich größer oder kleiner als die anderen Pflanzen?
  • Was fällt Dir an mir auf? Habe ich auffallende Haare?
  • Kannst Du an mir riechen, ohne mich rauszureißen? Komm gerne auf meine Augenhöhe und rieche an meinen Blüten und Blättern. Vielleicht dufte ich sogar – wonach denn?
  • Wie fühlt sich Dir mein Körper an?
Piktogramm/Logo Piktogramm/Logo Piktogramm/Logo
  • Welche Tiere entdeckst Du an meinen Blüten oder Früchten? Was machen sie?
  • Kann man meine Blüten essen? Koste behutsam, wie schmeckt sie Dir?
  • Habe ich schon Früchte? Falls ja, koste behutsam davon, wie schmecken sie Dir?
Piktogramm/Logo
  • Welche Tiere entdeckst Du an meinen Blättern? Was machen sie?
  • Wie fühlen sich Dir meine Blätter an?
  • Zerreibe eines meiner Blätter. Wonach riecht es?
  • Kann man sie essen? Koste behutsam davon, wonach schmeckt es?
  • Stehen sich meine Blätter genau gegenüber oder abwechselnd gegenüber?
  • Sehen sie alle gleich aus oder verschieden? Wie sieht der Rand meiner Blätter aus?
  • Welche Form haben meine Blätter?



    • Was ist Deine Lieblingspflanze?
    • Wie würdest Du meine Lebensgeschichte erzählen?
      Wer weiß: es kommt ein Gedicht
      daher und Dir in den Sinn …
      Hm, sooo schwer ist’s eigentlich nicht
      und schon fließen die Worte dahin …
Anregungen zur Weiterbeschäftigung, Mitempfindung (Synästhesie), zum kreativen Umgang usw.
Da Du ein Mensch bist und die Natur
Dir einen kreativen Geist geschenkt hat,
vermagst Du ja sogar noch mehr …
  • Fällt Dir an mir sonst noch etwas auf? Oder kann ich Dir vielleicht gar von Nutzen sein? Kommen Dir Ideen?
Abbildung modifiziert nach Fitch u.a.: Illustrations of the British flora (1880, Fig. 563); Alantdistel and Verschiedenblättrige Kratzdistel