Ameisen – Formicidae

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Ameisen
Wissensch. Name: Formicidae
(Latreille, 1802)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Hymenoptera / Familie Formicidae
Deutsche Wikipedia-Seite

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • Wespentaille
  • drei Beinpaare
  • Antennen
Ameisen haben ein sehr charakteristisches Aussehen und können kaum mit Arten anderen Insektenfamilien verwechselt werden. Ihr Körper wird in drei Abschnitte geteilt: Kopf, Brust und Hinterleib, wobei die Grenze zwischen Brust und Hinterleib die typische Wespentaille bildet. Im Brustbereich befinden sich drei Beinpaare. Am Kopf sitzen zwei Fühler bzw. Antennen. Sie Farbe der Ameise variiert je nach Art zwischen rot, braun, gelb und schwarz. Auch die Größe variiert je nach Art. Ameisen besitzen Borstenfelder, die dicht mit kleinen, etwa gleich langen Sinneshaaren ausgestattet sind. Männliche Ameisen und die Königin besitzen Flügel, um sich für die Paarung fortbewegen zu können. Die König verliert ihre Flügel nach der Paarung jedoch.

Bilder

Beschreibung


Mensch und Stadt

Je nach Art wird das Nest in natürlichen oder selbst geschaffenen Hohlräumen oder auch frei errichtet. Die häufigste Nestart ist das Erdnest, bei dem sich ein Großteil der Kammern und Gänge unter der Erdoberfläche befindet. Die meisten Erdnester verfügen über eine kleine Kuppel, über die sie mehr Sonnenstrahlen auffangen können als flache Nester. Da sie sehr witterungsanfällig sind, sind sie meistens nur besonders geschützten Stellen zu finden.

Wissenswertes

  • Giftigkeit: Königinnen und Arbeiterinnen besitzen stets einen Giftstachel. Das Gift wird meistens auf das Opfer versprüht. Einige Arten besitzen außerdem einen Giftstachel. Es können auch Alarmsubstanzen und Lockstoffe im Gift enthalten sein, duch die Artgenossen benachrichtigt werden können.
  • Zur Familie der Ameisen gehören über 13.000 Arten, von denen etwa 200 in Europa vorkommen. Sie sind sehr anpassungsfähig und fast auf der ganzen Welt zu finden.
  • Ameisen sind Allesfresser. Sie ernähren sich vor allem von anderen Insekten, Samen, Pollen und Früchten.
  • Ameisen bilden Staaten, die aus einigen hundert bis mehreren Millionen Individuen bestehen.
  • Sie bilden eine Vielzahl verschiedener Lebensweisen aus. Einige Arten sind nomadische "Jäger" und "Sammler", andere "Viehzüchter", manche kultivieren Pilze als Nahrungsquelle. Es gibt auch Arten, die die Larven anderer Ameisenarten "versklaven" und für sich arbeiten lassen und welche, die in bestehende Staaten anderer Ameisenarten einwandern und ihre Nachkommen von diesen aufziehen lassen.
  • Ameisen tragen erheblich zur Umschichtung der oberen Erdschichten bei, unterstützen den Abbau pflanzlichen Materials und verbreiten Pflanzensamen. Auch regulieren sie die Bestände anderer Insekten. Damit beeinflussen sie ihre Umwelt nachhaltig.

Quellen, Literatur, Weblinks