Anagallis – Gauchheil (Deutschland und Österreich)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anagallis (Gauchheil; Primulaceae s.l.)
Von: Jürgen Klotz
Geographischer Geltungsbereich: Deutschland und Österreich — Quelle: Abgeleitet vom Schlüssel zu den Primulaceae – Schlüsselblumengewächsen in Deutschland_und_Österreich (Jürgen Klotz); die hier vorliegende Fassung darf verändert und illustriert werden. Verwendete Literatur: Jäger et al. (2011), Fischer et al. (2008), Oberdorfer (1983). — Zusammenarbeit: offenBisherige Koautoren: Jürgen Klotz
1
Krone glockig, viel länger als der Kelch, Kronblätter rosa, dunkler geadert, spatelig, Blätter gestielt, Stängel sehr dünn, kriechend, an den Knoten oft wurzelnd, Sumpfpflanze. 
 Zarter Gauchheil  –  Anagallis tenella (L.) L.
Höhe (Länge) 4–20 cm, Blüte Juli–August.
Feuchte bis nasse Binsenwiesen, Moorschlenken, Grabenränder, kalkmeidend.
1*
Krone radförmig, etwa so lang wie der Kelch, Kronblätter meist mennigrot oder blau, verkehrt eiförmig, Blätter sitzend, Stängel nicht auffällig dünn, niederliegend-aufsteigend, nicht wurzelnd, Acker- und Ruderalpflanzen   ► 2
2
Krone mennigrot, auch fleischrosa, lila oder weiß, seltener blau, Kronzipfel etwa 7 mm lang und 6 mm breit, verkehrt eiförmig, in der unteren Hälfte sich deckend, vorn ganzrandig, schwach gekerbt oder gezähnt und am Rand mit vielen 3-zelligen Drüsenhaaren, deren terminale Zelle vergrößert, kugelig, Kelchblätter ganzrandig, an der geöffneten Blüte von oben nur die Spitzen sichtbar, an der geschlossenen Blüte ⅔ so lang wie die Krone und diese nicht ganz deckend, Kapsel mit 20–22 Samen, Samen 1,3 × 1 mm groß. 
 Acker-Gauchheil  –  Anagallis arvensis L.
Höhe 5–20 cm, Blüte Juni–Oktober.
Nährstoffreiche Äcker, Gärten, Weinberge, frische bis mäßig trockene Ruderalfluren.
2*
Krone stets intensiv azurblau, Zentrum rot gezeichnet, Kronzipfel etwa 6 mm lang und 3,5 mm breit, scheinbar nach vorn verschmälert, sich nicht deckend, vorn deutlich gesägt bis gebuchtet und am Rand mit wenigen, meist 4-zelligen Drüsenhaaren, deren terminale Zelle nicht vergrößert, Kelchblätter fein gesägt, an der geöffneten Blüte von oben fast in ganzer Länge sichtbar, an der geschlossenen Blüte so lang wie die Krone und diese ganz deckend, Kapsel mit 15–16 Samen, Samen 1,6–1,3 mm groß. 
 Blauer Gauchheil  –  Anagallis foemina Mill.
(= Anagallis caerulea Schreb. non L.)
Höhe 5–20 cm, Blüte Juni–September.
Lehmige bis tonige, oft steinige, mäßig trockene Äcker, auch Ruderalfluren, kalkstet; selten Hybride mit A. arvensis bildend (A. ×doerfleri Ronniger).
Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Anagallis – Gauchheil (Deutschland und Österreich) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
16 Januar 2017 16:08:47). Abgerufen am 21. November 2017, 20:02 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Anagallis_–_Gauchheil_(Deutschland_und_Österreich)