Artenvielfalt auf der Wiese erleben

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search

Projektidee zum Ausbau

Gewohnliches Knauelgras und mehr.jpg

Theoretische Einführung

  • Die Schüler nennen Tiere und Pflanzen, die auf der Wiese leben/wachsen.
  • Artenvielfalt
    • Wie viele Arten von Tieren/Pflanzen gibt es auf einer Wiese?
    • Beispielhafte Vorstellung einiger (bekannter) Tiere und Pflanzen
    • Verantwortungsvoller und nachhaltiger Umgang mit der Natur
    • Veränderung der Artenvielfalt (durch Eingreifen des Menschen, durch Verkleinerung von Lebensräumen, durch Klimaerwärmung) und deren Auswirkungen
  • Wiesen
    • Wiesenarten (Feucht-, Streuobstwiesen, Trockenrasen)
    • Wiesen sind durch den Einfluss des Menschen entstanden und benötigen Pflege
    • Vergleich von Wiese und Rasen
    • Unterschiede zwischen nicht bzw. wenig und stark bewirtschafteten Wiesen


Praktischer Teil

Ablauf

Im Rahmen des Wander-Projekttages werden 2 Wiesen unterschiedlicher Bewirtschaftungsintensität (Wiese / Wiesensaum) besucht.

  • Zuerst kann ein Stück Wiese (ca. 1x1 m) abgesteckt werden, das dann systematisch abgesucht wird.
  • Nun werden die Schüler in kleine Gruppen aufgeteilt und bekommen ihre "Arbeitsaufträge" (z.B. der Lehrer sammelt die Heuschreckenarten der Wiese (Tierschutzaspekt), die Jungen sammeln die Gräserarten der Wiese (Sortierung nach unterschiedlichen Merkmalen), die Mädchen sammeln die Blüten/Kräuter der Wiese)

→ Darauf achten, dass nur wenige, zur Bestimmung notwendige Pflanzenteile gesammelt werden (es sollten keine ganzen Gräserbüschel ausgerissen werden).

  • In kleinen Gruppen können die gesammelten Heuschrecken und Pflanzen nun bestimmt werden. Offene Naturführer bietet für Heuschrecken, Gräser und Blüten/Kräuter Bestimmungsschlüssel.
    • Die gesammelten Heuschrecken und Pflanzen können entweder direkt vor Ort bestimmt werden. Dafür müssen Handys oder PDAs zum Abruf der Schlüssel verfügbar sein.
    • Eine andere Möglichkeit besteht darin die Heuschrecken und Pflanzen mitzunehmen und z.B. in der Schule an Computer zu bestimmen. Die Pflanzen können hierfür auf Papier geklebt oder laminiert werden, um sie länger haltbar zu machen. Auch durch Pressen zwischen Zeitungspapier und Büchern können die gefundenen Gräser Kräuter getrocknet und konserviert werden.
    • Ein kleiner Wettbewerb, welche Gruppe am schnellsten/die meisten Arten identifiziert macht die Sache sicherlich noch spannender.
Hopfensee Heuschrecke.jpg

Gestalten/kreativ Erstellen/Gestalten Benötigtes Material

  • Seil und Heringe zum Abstecken der Fläche
  • Stifte und Papier zum Notieren von allem, was auffällt (Wetter, Bodenfeuchte, häufige Arten
  • Lupen, Lineal/Maßband, Pinzetten zum genaueren Untersuchen der Arten bei der Bestimmung
  • durchsichtige Plastiktüten zum Einsammeln von Gräsern und Blüten/Kräutern
  • Fangtuben, Becherlupen oder leere Marmeladengläser zum Einsammeln der Heuschrecken
  • Fotoapparat zur Dokumentation von Tier- und Pflanzenarten und für Erinnerungsfotos
  • lange Kleidung und feste Schuhe (Vorsicht vor Zecken)


Tipps Zusätzliche Tipps

  • Projekt im Rahmen des GEO-Tages der Artenvielfalt (in einem Schülerwettbewerb sollen am 12. Juni 2010 innerhalb von 24 Stunden in einem selbst festgelegten Gebiet so viele Tier- und Pflanzenarten wie möglich gefunden und dokumentiert werden), weitere Infos finden Sie hier
  • Wiederholung des Besuchs der Wiese zu einer anderen Jahreszeit (Festellen der Veränderung der Wiese im Jahresverlauf)
  • Eventuell auf blütenbesuchenden Käferarten erweiterbar. Nur Sortierung und Zählung. (Unterschied Käfer / Wanze erklären)