Bärwurz (Pflanzentafel Natura Miriquidica e.V.)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Pflanzentafel von Natura Miriquidica e.V. (kammbegegnungen.de) aus Offene Naturführer (offene-naturfuehrer.de) erarbeitet von Plank, A. u.a. (7/2019)
Pflanzenfamilie: Doldengewächse
Bärwurz Portraitbild mit oberem Teil der Pflanze, Einzelblüte und Samen z.T. stark vergrößert (aus English Botany 1877)
Blüte JFMAMJJASOND

Bärwurz, Haarblättrige Bärwurz, Bärenfenchel and Mutterwurz (Me­um a­tha­man­ti­cum Jacq., Familie Doldengewächse = Apiaceae. Synonyme: Ae­thu­sa me­um L.; Se­li­num me­um E.H L.Krause and Se­se­li me­um Scop.) Wortherkunft: Meum, μῆον [sprich míon], auch μαῖον [sprich maíon] ist wahrscheinlich abgeleitet von μᾶεμήτηρ [sprich máemítir] Mutter oder von μαῖα [sprich maía] Säugamme auch Hebamme, bezieht sich ursprünglich auf einen arzneilichen Gebrauch etwa zur Vermehrung der Milch oder zur Geburtserleichterung (Martin 1851); athamanticum bezeichnet den Berg Athamas in Thessalien, Griechenland (Hegi 1926).

Merkmale

Pflanze ausdauernd mit kräftiger Wurzel, auch getrocknet mit durchdringend würzigem Geruch; weiße Blüten bilden die Blütendolde; sehr feine Blättchen bilden ein fiederteiliges Blatt (Hegi, Vietz u.a. 1806) Größe: 15 bis 60 cm Blume (Blütenstand): am Stengel entspringen die Blütenstiele von einem Punkt aus und formen daher eine Dolde mit wieder kleineren reichblütigen Döldchen. Am Rand sind die vielen Einzelblüten oft entweder männlich oder weiblich, in der Mitte eines Döldchens mit Staubblättern und Fruchtknoten (= zwittrig), Blütenstiele ziemlich lang, Hülle der Dolde 0 bis 6-blättrig, Hüllchen der Döldchen vielblättrig. Die Kronblätter der Einzelblüte gelblich-weiß oder weiß, bisweilen rötlich überlaufen, etwa 112 mm lang, mit schwach eingebogener Spitze. Griffelpolster groß, niedergedrückt-kegelförmig, grünlich oder blassgelblich oder rotbraun. Früchte: eiförmig-länglich, 6 bis 10 mm lang und etwa 3 bis 5 mm im größten Querdurchmesser, nussbraun mit hellbraunen Rippen, 6-kantig. Teilfrucht im Querschnitt niedrig-5-eckig, mit 5 fädlichen, kaum geflügelten Hauptrippen. Blätter: grasgrüne, weiche Blättchen (4 bis 6 mm lang und meist noch nicht 15 mm breit) bilden zusammen das eigentliche große Gesamtblatt, dessen Umriss länglich dreieckig ist; das Gesamtblatt ist daher 2- bis vielfach-fiederschnittig geteilt, ziemlich langgestielt, an der Blattbasis hat es eine sehr breite, eiförmige Blattscheide, bei oberen Blättern ist die Blattscheide länglichen, eher etwas gedunsenen. Stengel: aufsteigend bis aufrecht, kantig-gerieft, kahl wie fast die ganze Pflanze, fast blattlos, nur oberwärts mit 1 bis 2 Stengelblättern und ebenso vielen langen Ästen, oft auch völlig einfach, nicht selten rotbraun überlaufen, am Grund mit Faserschopf (Überreste der abgegangenen zerfallenen Blattstiele). Wurzel: einfach, etwa ein Finger dick und 15 bis 20 cm lang, von außen runzelig, schwarzgrau, von innen weiß, und in der Mitte mit einem etwas dünnen und holzigen Teil durchzogen.

Vorkommen, Verbreitung

Wiesen und Weiden des Berglandes — Stellenweise häufig auf Wiesen und Weiden der Mittelgebirge, seltener auch auf Wiesen, im Geröll, an steinigen Stellen unter Krummholz der Alpen. Im Mittelgebirge nur auf kalkarmen Böden oder auf dicker Humuslage; in den östlichen Alpen auch auf Kalkboden (Hegi). — Verbreitung: West- und Mitteleuropa (Hegi). — Zum Schutz: kein besonderer Schutzstatus nach Bundesartenschutzverordnung (Floraweb 2019)

Wissenswertes

Zum Namen (s.auch Wortherkunft oben) ergänzt Hegi, dass er auch von μεῖον [sprich meíon] = „kleiner“ herkommen kann, wegen der kleinen Blattzipfel oder wegen der verhältnismäßigen Kleinheit der Pflanze. Albertus Magnus (13. Jh.) und andere mittelalterliche Schriftsteller gebrauchen die latinisierte Form „meu“. Der Name Bärwurz (auch volkstümlich), der schon bei der heiligen Hildegard (12. Jh.) als „Berwurtz“ erscheint, dürfte seinen Ursprung von der Verwendung der Pflanze bei Frauenkrankheiten (Krankheiten der Gebär- oder Bärmutter) haben. Andererseits verglich man aber auch die vertrockneten, schopfartigen Blattreste am Stengelgrunde mit dem zottigen Felle des Bären; so heißt die Pflanze bei Albertus Magnus „rádix úrsi“ (= Bärenwurzel). Auch mit ähnlichen Doldenblütlern (besonders mit Fenchel und Kümmel) wird unsere Art verglichen. Volksnamen sind daher: Barwårzel, Barekümmel (Gotha), Bärnzotten (Niederösterreich), Bärkümmel (Oberösterreich), Bärenfenchel (Tirol), Baernpudel, Bergpudel (Niederösterreich), Bärmutterkrut (Baden). Der Name Köppernickel (Erzgebirge), der irrtümlich ab und zu auch anderen Doldenblütlern (z. B. um Oschatz dem Wiesenkerbel Chaerefollum sylvestre) beigelegt wird, ist slawischer Herkunft (tschech. Koprnik, zu Kopr = Dill). Vietz u.a. 1806 führt noch weitere Namen an Waldfenchel; Bärendill; Wilder Bärendill; Hausmark; Herzwurzel; Saufenchel; Beerwurzel; Beerenfenchel; Bärwurz-Gleiß oder Gleisse mit Blättern; Gebärwurzel; Bärmutterwurzel.

Verwendung

Stichworte: Wildgemüse- und Gewürzpflanze; Verdauung; Heilpflanze; Rezepte Kreiter uffn Taller — Boswell u.a. (1877) berichten aus England, dass in den Bergregionen, wo sie wächst, die Wurzel gegessen wurde und sie dafür geschätzt ist, dass sie Blähungen lindert und auch ein magenstärkendes Kraut ist (Hiller u.a. 1999 ebenso); die Früchte haben dieselben Eigenschaften und sind von aromatisch-scharfem Geschmack, man sagt, dieser überträgt sich auch auf Milchprodukte, wenn Kühe viel davon fressen, mancherorts wurde das sehr geschätzt, gleich dem Schweizer Schabziger-Kräuterkäse, dessen Geschmack allerdings vom Gelben Steinklee (Melilotus officinalis) herrührt. Auch für Kräuterschnäpse wird die Bärwurz verwendet (Hiller). In Laborexperimenten konnte nachgewiesen werden, dass Extrakte der Wurzel Verklumpungen der Blutplättchen hemmen (Barron u.a. 1983), was ein interessantes Licht auf die Benennung Gebärwurzel, Herzwurzel und Mutterkraut wirft, denn in älterer Literatur steht oft „Verwendung bei Frauenkrankheiten“ o.ä.. Rezepte-Ideen siehe auch Kreiter uffn Taller (2012, S.10ff.).

Inhaltsstoffe

Die Wurzel enthält 0,67 % ätherisches Öl (vom Geruch des Liebstöckelöles), Harz, Gummi, viel Stärke (28 %), Zucker, etwas fettes Öl, Wachs, Pektin usw. (Hegi).

Umseitige Bildtafel: A B blühende Pflanze. 1 Blüte; 2 reife Frucht; 3 Teilfrüchtchen vom Rücken; 4 Fruchtquerschnitt. 1 bis 4 vergrößert — Abbildung aus Thomé & Müller (1888)

 

A B blühende Pflanze. 1 Blüte; 2 reife Frucht; 3 Teilfrüchtchen vom Rücken; 4 Fruchtquerschnitt. 1 bis 4 vergrößert — Abbildung aus Thomé & Müller (1888); Bärwurz, Haarblättrige Bärwurz, Bärenfenchel and Mutterwurz
A B blühende Pflanze. 1 Blüte; 2 reife Frucht; 3 Teilfrüchtchen vom Rücken; 4 Fruchtquerschnitt. 1 bis 4 vergrößert — Abbildung aus Thomé & Müller (1888)
Gemüsepflanze
Heilpflanze
Standort: Bergwiesen
Standort: Fettwiesen, Weiden
Zeigerwert Lichtzahl
Lichtzahl (7 bis 9)Lichtzahl (7 bis 9)Lichtzahl (7 bis 9)
Zeigerwert Feuchtezahl
Feuchtezahl (4-6)Feuchtezahl (4-6)
Zeigerwert Nährstoffzahl
Nährstoffzahl (1 bis 3)

Zeichnung zum Ausmalen

28cm Lineal
Hallo und einen Guten Tag! Darf ich mich vorstellen: Bärwurz

Die Menschen nennen mich auch Haarblättrige Bärwurz, Bärenfenchel and Mutterwurz oder Me­um a­tha­man­ti­cum Jacq., wie sie es auch hoch wissenschaftlich auszudrücken pflegen. Vielleicht findest Du mich in Deiner Welt und möchtest mich einmal genauer kennenlernen?

Suche mich und wenn Du mich gefunden hast, zeichne mich und male mich in Farbe ODER falls Du umseitig eine schwarz/weiß Zeichnung vor Dir hast, gib ihr einmal die Farbenpracht, die sie auch verdient. Hier möchte Ich Dir noch ein paar Hinweise mit auf den Weg geben:

  • meine Blütenfarbe beschreiben die Menschen mit: gelblich-weiß oder weiß, bisweilen rötlich überlaufen und meine Blütezeit ist Mai bis August
  • nach menschlichen Maßstäben bin ich 15 bis 60 cm groß
  • mein Vorkommen – wo ich am liebsten wohne – beschreiben die Menschen so: Wiesen und Weiden des Berglandes
28cm Lineal
Hallo und einen Guten Tag! Darf ich mich vorstellen: Bärwurz

Die Menschen nennen mich auch Haarblättrige Bärwurz, Bärenfenchel and Mutterwurz oder Me­um a­tha­man­ti­cum Jacq., wie sie es auch hoch wissenschaftlich auszudrücken pflegen. Vielleicht findest Du mich in Deiner Welt und möchtest mich einmal genauer kennenlernen?

Suche mich und wenn Du mich gefunden hast, zeichne mich und male mich in Farbe ODER falls Du umseitig eine schwarz/weiß Zeichnung vor Dir hast, gib ihr einmal die Farbenpracht, die sie auch verdient. Hier möchte Ich Dir noch ein paar Hinweise mit auf den Weg geben:

  • meine Blütenfarbe beschreiben die Menschen mit: gelblich-weiß oder weiß, bisweilen rötlich überlaufen und meine Blütezeit ist Mai bis August
  • nach menschlichen Maßstäben bin ich 15 bis 60 cm groß
  • mein Vorkommen – wo ich am liebsten wohne – beschreiben die Menschen so: Wiesen und Weiden des Berglandes

FlowerC Ornament Black.svg

Wenn Du mich gefunden hast, helfen Dir vielleicht die Fragen, um mich näher kennenzulernen:
Piktogramm/Logo
  • Wo hast Du mich gefunden? Bin ich alleine? Bin ich größer oder kleiner als die anderen Pflanzen?
  • Was fällt Dir an mir auf? Habe ich auffallende Haare?
  • Kannst Du an mir riechen, ohne mich rauszureißen? Komm gerne auf meine Augenhöhe und rieche an meinen Blüten und Blättern. Vielleicht dufte ich sogar – wonach denn?
  • Wie fühlt sich Dir mein Körper an?
Piktogramm/Logo Piktogramm/Logo Piktogramm/Logo
  • Welche Tiere entdeckst Du an meinen Blüten oder Früchten? Was machen sie?
  • Kann man meine Blüten essen? Koste behutsam, wie schmeckt sie Dir?
  • Habe ich schon Früchte? Falls ja, koste behutsam davon, wie schmecken sie Dir?
Piktogramm/Logo
  • Welche Tiere entdeckst Du an meinen Blättern? Was machen sie?
  • Wie fühlen sich Dir meine Blätter an?
  • Zerreibe eines meiner Blätter. Wonach riecht es?
  • Kann man sie essen? Koste behutsam davon, wonach schmeckt es?
  • Stehen sich meine Blätter genau gegenüber oder abwechselnd gegenüber?
  • Sehen sie alle gleich aus oder verschieden? Wie sieht der Rand meiner Blätter aus?
  • Welche Form haben meine Blätter?



    • Was ist Deine Lieblingspflanze?
    • Wie würdest Du meine Lebensgeschichte erzählen?
      Wer weiß: es kommt ein Gedicht
      daher und Dir in den Sinn …
      Hm, sooo schwer ist’s eigentlich nicht
      und schon fließen die Worte dahin …
Anregungen zur Weiterbeschäftigung, Mitempfindung (Synästhesie), zum kreativen Umgang usw.
Da Du ein Mensch bist und die Natur
Dir einen kreativen Geist geschenkt hat,
vermagst Du ja sogar noch mehr …
  • Fällt Dir an mir sonst noch etwas auf? Oder kann ich Dir vielleicht gar von Nutzen sein? Kommen Dir Ideen?
  • Wusstest Du, dass mich die Menschen als Heilpflanze verwenden?
Abbildung aus Oltmanns (1927, Flora des Schwarzwaldes, Tafel 133) und Reichenbach & Reichenbach - Ic. Fl. Germ. et Helv. Bd.21, 1876, Tafel MCMXXXIII=1933; Bärwurz, Haarblättrige Bärwurz, Bärenfenchel and Mutterwurz