Batrachiden in Deutschland (Klaus van de Weyer)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: van de Weyer, K. & Schmidt, C. 2007. Bestimmungsschlüssel für die aquatischen Makrophyten (Gefäßpflanzen, Armleuchteralgen und Moose) in Deutschland mit Taxaliste und Abbildungen. Version 1.1 (20.05.2007) PDF-Datei beim Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (MUGV) des Landes Brandenburg (Autorisierte Zweitpublikation)
Hinweis: Dieser Schlüssel ist mit dem Autornamen gekennzeichnet und die Mitarbeit ist auf Klaus van de Weyer beschränkt. Auf der Diskussionsseite sind Kritik und Verbesserungsvorschläge willkommen!
Dieser Beitrag stammt von einem Mitglied der Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands (GEFD).
Makrophyten mit Schwimm- und
Unterwasserblättern, letztere
zerteilt oder unzerteilt
Ranunculus Subgenus Batrachium,
Potamogeton, Shinnersia
AquMakroph p17 BatrachidenIcon Dagmar Wassong.png


Bestimmungsschlüssel für die Batrachiden in Deutschland (Aquatische Makrophyten in Deutschland)
Von: Klaus van de Weyer
Geographischer Geltungsbereich: Deutschland — Quelle: van de Weyer, K. & Schmidt, C. 2007. Bestimmungsschlüssel für die aquatischen Makrophyten (Gefäßpflanzen, Armleuchteralgen und Moose) in Deutschland. Version 1.1 (20.05.2007) PDF-Datei beim Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (MUGV) des Landes BrandenburgMitarbeit begrenzt auf: Klaus van de Weyer
1
Unterwasserblätter zerteilt   ►► 2
 Wasserhahnenfuß  –  Ranunculus Subgenus Batrachium
1*
Unterwasserblätter unzerteilt   ► 6
2
Schwimmblätter 3-(selten 5-)teilig, fast bis zur Basis geteilt, Lappen entfernt, ganzrandig oder gewellt, Unterwasserblätter haarfein, Nektarium immer halbmondförmig   ► 3
2*
Schwimmblätter (3-)5-7-teilig, selten mehr als 2/3 der Blattspreite geteilt, Lappen entfernt oder anliegend, ganzrandig, gewellt oder gezähnt, Unterwasserblätter kräftiger, Nektarium halbmond-, birnenförmig oder rund   ► 4
3
Kronblätter 7-15 mm lang, reinweiß oder gelb gefleckt, sich berührend, Kelchblattspitzen nicht blau 
 Reinweißer Wasserhahnenfuß  –  Ranunculus ololeucos J.Lloyd
Ranunculus ololeucos
3*
Kronblätter bis 4,5 mm lang, sich bei voll geöffneter Blüte nicht berührend, Kelchblattspitzen blau 
 Dreiteiliger Wasserhahnenfuß  –  Ranunculus tripartitus DC.
Aus Deutschland liegen bisher keine sicheren Nachweise vor.
Ranunculus tripartitus
4
Nektarium kreisförmig, Fruchtstiel < 50 mm, kürzer als der Schwimmblattstiel, Schwimmblätter (3-)5(-7)-spaltig, Blattrand mit stumpfen Zähnen, Übergangblätter basal

zerteilt, Unterwasserblätter bis 80 mm lang, oft rigide, Kelchblätter 3-5 mm lang, Kronblätter 5-10(-12) mm lang, Staubblätter 14-30, Fruchtblätter (20-)30-40(-50),

spärlich behaart, bei Reife verkahlend, Fruchtboden kugelig 
 Echter Wasserhahnenfuß  –  Ranunculus aquatilis L.
Ranunculus aquatilis
4*
Nektarium birnenförmig oder halbmondförmig, Fruchtstiel > 50 mm lang, länger als der Schwimmblattstiel   ► 5
5
Nektarium birnenförmig oder halbmondförmig, Fruchtstiel > 50 mm lang, länger als der Schwimmblattstiel, Schwimmblätter 3(5)- oder 7-spaltig, Blattrand meist stumpf gekerbt, Unterwasserblätter kürzer als Internodien, Kronblätter (9-)12-15(-21) mm lang, Staubblätter 15-30, Fruchtblätter (25-)30-40(-80), reife Frucht 1,8-2,3 mm lang 
  ▼▼ a  –   Schild-Wasserhahnenfuß  –  Ranunculus peltatus Schrank
Ranunculus peltatus
a
Nektarium birnenförmig, Kronblätter meist > 10 mm lang, sich zur Blütezeit deckend 
 Gewöhnlicher Schild-Wasserhahnenfuß  –  R. peltatus subsp. peltatus
a*
Nektarium halbmondförmig, Kronblätter meist < 10 mm lang, sich zur Blütezeit nicht deckend   ► b
b
Früchtchen mit bleibendem Flügel, im Brackwasser 
 Salz-Wasserhahnenfuß  –  R. peltatus subsp. baudotii (Godr.) C.D.K.Cook
(= Ranunculus baudotii Godr.)
b*
Früchtchen ohne Flügel, im Süßwasser 
 Sanikelblättriger Wasserhahnenfuß  –  R. peltatus subsp. fucoides (Freyn) Muñoz Garm.
(= Ranunculus saniculifolius Viv.)
Mediterrane Sippe. Aus Deutschland liegen bisher keine Nachweise vor.
5*
Nektarium immer birnenförmig, Unterwasserblätter länger als das zugehörige Internodium, große kräftige Pflanzen in Fließgewässern 
 Pinselblättriger Wasserhahnenfuß  –  R. penicillatus subsp. penicillatus (Dumort.) Bab.
Ranunculus penicillatus
6
Blätter fiederlappig bis -teilig, gegenständig, Eichenlaub-ähnlich 
 Mexikanisches Eichenlaub  –  Shinnersia rivularis (A.Gray) R.M.King & H.Robins.
Shinnersia rivularis
6*
Blätter ganzrandig, nicht fiederlappig bis -teilig, nicht Eichenlaub-ähnlich, gegen- oder wechselständig   ► 7
7
Pflanzen mit beblättertem Spross, Blätter nicht grundständig   ► 8
7*
Pflanzen ohne (sichtbar) beblätterte Sprosse, Blätter grundständig 
  Vallisneriden
8
Unterwasserblätter halbstängelumfassend, sitzend oder in einen kurzen (meist < 1,5 cm lang) Stiel verschmälert, Schwimmblätter, wenn vorhanden, kurz oder lang gestielt   ► 9
8*
Unterwasserblätter schmal linealisch oder lang gestielt (Stiel meist > 1,5 cm lang), ganzrandig, die oberen stets schwimmend   ► 12
9
Stängel unter dem Blütenstand nicht verzweigt, Ährenstiele zur Spitze hin nicht auffallend dicker als der Stängel, Unterwasserblätter sitzend, stumpf, ganzrandig, lanzettlich bis elliptisch, meist rötlichgrün, Schwimmblätter, wenn vorhanden, ledrig, länglich bis verkehrt-eiförmig, Blattstiel kürzer als die Blattspreite 
 Alpen-Laichkraut  –  Potamogeton alpinus Balb.
Potamogeton alpinus
9*
Stängel bis zur Spitze ästig, Ährenstiele oberwärts meist deutlich verdickt, Unterwasserblätter ± zugespitzt oder stachelspitzig, immer deutlich gezähnt   ► 10
10
Unterwasserblätter halbstängelumfassend, Blattspitze zugespitzt, Blätter nie rötlich, häufig zurückgebogen, Nebenblätter 10-30 mm lang, abstehend, Blätter mit 3-8 Seitennervenpaaren 
 Schimmerndes Laichkraut  –  Potamogeton × nitens Weber
(= Potamogeton gramineus × Potamogeton perfoliatus)
Potamogeton × nitens
10*
Unterwasserblätter sitzend oder kurz gestielt, nicht halbstängelumfassend   ► 11
11
Unterwasserblätter sitzend, lanzettlich oder lineal-lanzettlich oder schmal elliptischlänglich, am Grunde verschmälert, meist < 1,5 cm breit und < 12 cm lang, Schwimmblätter (nicht immer vorhanden) ledrig, eiförmig bis ei-lanzettlich, oft bespitzt, lang oder gestielt, Früchtchen 2-3 mm lang, Pflanze mit verdickten ausläuferbürtigen Winterknospen 
 Gras-Laichkraut  –  Potamogeton gramineus L.
Potamogeton gramineus
11*
Unterwasserblätter gestielt oder sitzend, elliptisch bis verkehrteiförmig oder lanzettlich, voll ausgebildet > 1,5 cm breit und 12-35 cm lang, Unterwasserblätter sitzend oder gestielt, Schwimmblätter, wenn vorhanden, länger gestielt, ± ledrig, Früchtchen 2,5-3 mm lang 
 Schmalblättriges Laichkraut  –  Potamogeton × angustifolius J.Presl
(= Potamogeton gramineus × Potamogeton lucens, Potamogeton × zizii W.D.J.Koch ex Roth)
Potamogeton × angustifolius
12
Schwimmblätter häutig, durchscheinend, eiförmig bis lanzettlich, länger als Stiel, oft rötlich, Unterwasserblätter lanzettlich, Früchtchen 1,5-1,75 mm lang, grünlich, auf dem Rücken stumpf gekielt, in carbonatreichen Gewässern 
 Gefärbtes Laichkraut  –  Potamogeton coloratus Hornem.
Potamogeton coloratus
12*
Schwimmblätter ledrig, nicht durchscheinend, oft kürzer als ihr Stiel. Unterwasserblätter oft hinfällig. Früchtchen, wenn vorhanden, mindestens 2 mm lang, in carbonatreichen bzw. -armen Gewässern   ► 13
13
Blattstiel am Übergang zur Blattspreite abgeknickt bzw. mit anderer Farbe als der Rest des Blattstiels   ► 14
13*
Blattstiel am Übergang zur Blattspreite nicht abgeknickt, Blattstiel einfarbig   ► 15
14
Blattspreite der oberen Unterwasserblätter an der Spitze nicht verbreitert 
 Schwimmendes Laichkraut  –  Potamogeton natans L.
Potamogeton natans
14*
Blattspreite der oberen Unterwasserblätter an der Spitze verbreitert   ►► 17
  Potamogeton natans-Hybriden
15
Phyllodien (schmale, parallelrandige Unterwasserblätter) fehlend   ► 16
15*
Phyllodien (schmale, parallelrandige Unterwasserblätter) vorhanden   ►► 17
  Potamogeton natans-Hybriden
16
Junge Unterwasserblätter nicht gezähnelt, lanzettlich oder lineal-lanzettlich. Nebenblätter häutig, lockernervig, 20-40(65) mm lang, Früchtchen 2-2,5 mm lang, rötlich, Pflanze wintergrün, ohne spezialisierte Winterknospen, subepidermale Leitbündel vorhanden, in carbonatarmen Gewässern 
 Knöterich-Laichkraut  –  Potamogeton polygonifolius Pourr.

Potamogeton × spathulatus Schrad. ex W.D.J.Koch & Ziz (P. alpinus × P. polygonifolius) ist steril, ähnelt habituell Potamogeton alpinus, hat aber bis 15 cm lang gestielte Unterwasserblätter. Die Spreitenbasis ist auffällig lang keilig in den Stiel verschmälert. Die Bestimmung sollte unter Zuhilfenahme der stängelanatomischen Merkmale (siehe Abb. 1-11) der Eltern erfolgen:
Potamogeton alpinus Potamogeton polygonifolius
Leitbündel-Typ Trio Proto
Form der Endodermis-Zellen O O, manchmal U-O
Interlakunare Leitbündel Fehlend Fehlend
Subepidermale Leitbündel Fehlend Vorhanden
Pseudohypodermis Fehlend oder 1 Schicht 1-2 Schichten
Potamogeton polygonifolius
16*
Junge Unterwasserblätter gezähnelt, meist breit lanzettlich. Nebenblätter derb, dichtnervig, 30-80 mm lang. Früchtchen 3,5-5 mm lang. Pflanze sommergrün, mit ausläuferbürtigen Winterknospen, subepidermale Leitbündel fehlend, in carbonatreichen Gewässern 
 Knoten-Laichkraut  –  Potamogeton nodosus Poir.
Potamogeton nodosus
17
 
  Potamogeton natans-Hybriden

Siehe auch Maßeinheiten für die Zeichnungen.

Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Batrachiden in Deutschland (Klaus van de Weyer) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
29 Oktober 2012 09:45:00). Abgerufen am 14. November 2017, 19:13 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Batrachiden_in_Deutschland_(Klaus_van_de_Weyer)