Baummarder – Martes martes

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Baummarder
Wissensch. Name: Martes martes
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Säugetiere
Taxonomie: Ordnung Carnivora / Familie Mustelidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • gelbliche Kehle
  • braune Nase
  • gelbgeränderte Ohren
Der Baummarder hat ein kastanien- bis dunkelbraunes Fell. Es ist im Winter lang und seidig und im Sommer rauer und kürzer. Charakteristisch ist der nach unten hin abgerundete, dottergelb bis gelblich-braunen Kehlfleck. Der Kopf und die Ohren sind dreieckig. Auch sind die Ohren gelbgerändert. Er hat einen sehr langen und buschigen Schwanz und stark behaarte Fußsohlen. Die Männchen sind größer und im Durchschnitt ein Drittel schwerer als die Weibchen.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Steinmarder Der Kehlfleck des Steinmarders ist weiß und gegabelt. Die Nase ist heller. Die Fußsohlen sind nicht behaart. Steinmarder:  Bohuš Číčel, CC BY-SA 3.0


Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Baummarder sind Waldbewohner und meiden offene Flächen. Hin und wieder können sie aber auch z.B. in großen Parkanlagen beobachtet werden. Selten verirren sie sich auch in Häuser. Offene Gelände überqueren sie entlang von Mauern, Hecken und Wäldern.

Wissenswertes

  • Baummarder sind Allesfresser. Sie gehen auf Jagd sobald es dämmrig wird.
  • Für die kalte Jahreszeit legen sie sich Vorräte an.
  • Sie können Distanzen von bis zu vier Metern überspringen.
  • Zum Schlafen bevorzugen sie Baumhöhlen, aber auch Vogelnester, Eichhörnchenkobel und Erdhöhlen.
  • An der Oberlippe haben sie lange Tasthaare, die empfindlich auf Berührungen reagieren und sich somit gut zur Orientierung in der Dunkelheit eignen.

Quellen, Literatur, Weblinks