Baumweißling – Aporia crataegi

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Baumweißling
Wissensch. Name: Aporia crataegi
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Lepidoptera / Familie Pieridae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • weiß mit deutlichen schwarzen Flügeladern
Die Flügel des Baumweißlings sind weiß. Die Flügeladern sind deutlich abgesetzt und schwarz. Er ist im Vergleich zu anderen Weißling-Arten recht groß. Aufgrund seiner Größe und der fehlenden Flügelzeichung ist er unverwechselbar. Beim Weibchen sind die Vorderflügel etwas transparenter. Die Raupe ist grauschwarz mit einer helleren Unterseite. Auf dem Rücken trägt sie zwei rotbraune Streifen. Sie ist insgesamt stark behaart. Die Eier sind länglich und gelb.

Bilder

Beschreibung


Mensch und Stadt

Das Vorkommen des Baumweißlings orientiert sich stark an dem Angebot geeigneter Nahrungspflanzen. Hierfür kommen vor allem Schlehen, Apfelbäume und Weißdornsträucher in Frage. Er kann häufig in Gärten, an Waldrändern, Uferböschungen und Straßen beobachtet werden.

Früher kamen Baumweißlinge sehr häufig in Obstkulturen vor. Durch breitflächigen Einsatz von Pestiziden geht der Bestand jedoch zurück.

Wissenswertes

  • Die Raupen leben gesellig. Zur Überwinterung spinnen sie ein feines Netz aus weißlichen Fäden (Raupengespinst). Diese sind auf der Wirtspflanze gut erkennbar.
  • Die Häufigkeit seines Vorkommens schwankt stark von Jahr zu Jahr. Es kommt gelegentlich zu Massenvorkommen. In manchen Regionen Deutschlands fehlt er allerdings ganz. Eine Einstufung seiner Gefährdung ist daher schwierig.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • J. Settele, R. Steiner, R. Reinhardt, R. Feldmann „Schmetterlinge – Die Tagfalter Deutschlands“, Ulmer 2005
  • D. Kolligs „Schmetterlinge Norddeutschlands – 100 Tagfalter“, Wachholtz Verlag 2014
  • E. Seggewiße, H.-P. Wyman „Schmetterlinge – entdecken, beobachten, bestimmen: die 160 häufigsten tagaktiven Arten Mitteleuropas“, Haupt Bern Verlag 2015
  • R. Gerstmaier „Schmetterlinge – Sicher bestimmen mit Foto und Zeichnung“, Kosmos Verlag, 2003*Gesamtartenliste und Rote Liste der Schmetterlinge (Macrolepidoptera") des Landes Brandenburg:

Beilage zu Heft 3, 2001. Landesumweltamt Brandenburg