Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen, Teil 16 (Lars Neugebohrn)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dies ist eine vorläufige, nicht vollständig korrigierte Version. Siehe auch die Hinweise auf der Hauptseite für diesen Schlüssel! Einschließlich der Teile 17 (zur Zeit noch nicht eingelinkt, Überarbeitungsbedarf!) und 18.


Quelle: Lars Neugebohrn 2007. Schlüssel zur Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) und Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen: Vorbemerkungen. Berichte des Botanischen Vereins zu Hamburg, Heft 23 (2007): 121-124. (Fassung hier leicht überarbeitet). (Autorisierte Zweitpublikation)
Hinweis: Dieser Schlüssel ist mit dem Autornamen gekennzeichnet und die Mitarbeit ist auf Lars Neugebohrn beschränkt. Auf der Diskussionsseite sind Kritik und Verbesserungsvorschläge willkommen!


Blätter 5 bis 10 mm breit (Von Teil 3)
Von: Lars Neugebohrn
Hinweis: Wenn Pflanzen noch jung sind, können Blätter später breiter werden, siehe dann auch Teil 27.
Geographischer Geltungsbereich: Nordwestdeutschland — Quelle: Lars Neugebohrn 2007. Schlüssel zur Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) und Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen: Vorbemerkungen. Berichte des Botanischen Vereins zu Hamburg, Heft 23 (2007): 121-124. (Fassung hier leicht überarbeitet). — Zielgruppe: Experten — Mitarbeit begrenzt auf: Lars Neugebohrn
1a
Knospenlage gefaltet   ► 2
1b
Knospenlage gerollt   ► 7
Wenn Anastomosen im Blatt oder in der Blattscheide, s. Bromus inermis (Teil 22); s. a. D (Teil 27); wenn Blatt rückseitig sehr rauh s. Teil 27 Calamagrostis
2a
Blatt bis auf Doppelrille ungerieft, Knospenlage gefaltet, kahnförmige Spitze, keine Öhrchen 
  Teil 7: Poa
2b
Blatt mit einer Rille oder Doppelrille, auch sonst gerieft, keine Öhrchen, weiter Teil 17   ► 3
2c
Blatt deutlich gerieft, mit oder ohne Öhrchen   ► 6
3a
Blattscheiden und Blattansatz behaart, Halm platt 
  s. Danthonia decumbens, Ba21 (Teil 6); s. a. Bromus erectus (Teil 26) u. Dactylis glomerata (Teil 16)
3b
Blattscheiden kahl, junger Halm platt, hellgrün   ► 4
s. a. Danthonia (Teil 6), aber gefaltete Knospenlage, Blatt schmal, behaart
4a
Anastomosen im Blatt   ► 5
4b
Keine Anstomosen im Blatt, aber dunkle Flecken im Blatt Ligula lang, z. T. spitz, auf dem Rücken des folgenden Blattes reitend, Mittelnerv der Blattspreite setzt sich in der Blattscheide fort 
 Wiesen-Knäuelgras  –  Dactylis glomerata
s. a. Teil 17 und Teil 27
5a
Breitblättrig, mit breitem weißem Dreieck am Blattansatz 
 Wasser-Schwaden, Großer Schwaden  –  Glyceria maxima
s. a. Teil 17
5b
Schmalblättrig, kein weißes oder nur schmales Dreieck am Blattansatz 
 Flutender Schwaden, Mannagras  –  Glyceria fluitans
s. a. Teil 17
6a
± Öhrchen vorhanden, Blattrückseite blank 
 Ausdauerndes Weidelgras  –  Lolium perenne
s. a. Teil 9
6b
Öhrchen fehlend, Ligula mit Seitenhöcker, Blattrückseite stumpf 
 Wiesen-Kammgras  –  Cynosurus cristatus
s. a. Teil 9
7a
Riefen deutlich höher als breit 
  Teil 19
s. a. Bb1 (Teil 6)
7b
Riefen so hoch wie breit   ► 8
s. a. Bb2 (Teil 6, Teil 12)
7c
Riefen flach, niedriger als breit (oder nur Doppelrille)   ► 9
s. a. Bb3 (Teil 6, Teil 14)
8a
Öhrchen fehlend 
  Teil 20
8b
Öhrchen vorhanden 
  Teil 21
9a
Öhrchen fehlend 
  Teil 22
9b
Öhrchen vorhanden 
  Teil 23




Es folgt zur Zeit noch separat der Teil 17. Der Anschluss an den vorigen Schlüssel ist unklar, Analyse erforderlich.
Knospenlage gefaltet, Blatt neben Doppelrille oder scharf gekielter Mittelrinne auch sonst gerieft, keine Öhrchen (Poaceae)
Von: Lars Neugebohrn
Blattscheiden kahl, bei gefalteter Knospenlage s. a. Bromus inermis, Teil 22
Geographischer Geltungsbereich: Nordwestdeutschland — Quelle: Lars Neugebohrn 2007. Schlüssel zur Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) und Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen: Vorbemerkungen. Berichte des Botanischen Vereins zu Hamburg, Heft 23 (2007): 121-124. (Fassung hier leicht überarbeitet). — Zielgruppe: Experten — Mitarbeit begrenzt auf: Lars Neugebohrn
1a
Mit Anastomosen im Blatt   ► 2
1b
Ohne Anastomosen im Blatt, manchmal aber mit dunklen Flecken im Blatt, Pflanze hellgrün, Ligula lang z. T. spitz, auf dem Rücken des folgenden Blattes reitend, alt zerschlitzt, Blatt platt, scharf gekielt, Kiel auf der Blattscheide herablaufend 
 Gewöhnliches Knäuelgras  –  Dactylis glomerata
s. a. Teil 8, Teil 16, Teil 27
2a
Breitblättrig, auch über 10 mm, mit breitem, weißem Dreieck am Blattansatz, Ligula mit aufgesetzter Spitze 
 Wasser-Schwaden  –  Glyceria maxima
s. a. Teil 16 und Teil 27
2b
Schmalblättrig, kein oder nur ein schmales Dreieck am Blattansatz, Riefen flach, Ligula zerschlitzt 
 Gefalteter Schwaden  –  Glyceria notata
2c
Schmalblättrig, Ligula lang und spitz, ganzrandig 
 Flutender Schwaden  –  Glyceria fluitans
s. a. Teil 16
Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen, Teil 16 (Lars Neugebohrn) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
12 März 2012 12:22:54). Abgerufen am 13. September 2017, 01:05 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Bestimmung_von_Süßgräsern_(Poaceae)_des_nordwestdeutschen_Flachlandes_nach_vegetativen_Merkmalen,_Teil_16_(Lars_Neugebohrn)