Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen, Teil 20 (Lars Neugebohrn)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dies ist ein vorläufige, nicht vollständig korrigierte Version. Siehe auch die Hinweise auf der Hauptseite für diesen Schlüssel!


Quelle: Lars Neugebohrn 2007. Schlüssel zur Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) und Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen: Vorbemerkungen. Berichte des Botanischen Vereins zu Hamburg, Heft 23 (2007): 121-124. (Fassung hier leicht überarbeitet). (Autorisierte Zweitpublikation)
Hinweis: Dieser Schlüssel ist mit dem Autornamen gekennzeichnet und die Mitarbeit ist auf Lars Neugebohrn beschränkt. Auf der Diskussionsseite sind Kritik und Verbesserungsvorschläge willkommen!


Knospenlage gerollt, Riefen so hoch wie breit, Öhrchen fehlend (Von Teil 6 und Teil 16)
Von: Lars Neugebohrn
wenn Rückseite rauh: siehe Teil 27 Calamagrostis
Geographischer Geltungsbereich: Nordwestdeutschland — Quelle: Lars Neugebohrn 2007. Schlüssel zur Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) und Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen: Vorbemerkungen. Berichte des Botanischen Vereins zu Hamburg, Heft 23 (2007): 121-124. (Fassung hier leicht überarbeitet). — Zielgruppe: Experten — Mitarbeit begrenzt auf: Lars Neugebohrn
1a
Pflanze unbehaart   ► 2
1b
Pflanze behaart   ► 3
2a
Ligula lang, bis 6 mm, selten spitz, meist stumpf, oft mit seitl. Zahn nach vorne, Riefen abgerundet, Blattbasis rot gesäumt 
 Acker-Fuchsschwanzgras  –  Alopecurus myosuroides
s. a. Teil 13, Teil 22. Wenn Ligula rot s. Anthoxanthum (Teil 15)
2b
Ligula lang und spitz, evtl. spärliche, kurze Behaarung, Riefen ungleichmäßig scharfkantig, Knoten rot, Pflanze niederliegend, knickig aufsteigend 
 Knick-Fuchsschwanzgras  –  Alopecurus geniculatus
s. a. Teil 10, Teil 19
2c
Ligula kragenförmig, ohne seitl. Zähne, meist ganzrandig, Riefen abgerundet, Blatt zur Basis nicht schmaler werdend, Blattscheide ± geschlossen 
 Wiesen-Fuchsschwanzgras  –  Alopecurus pratensis
s. a. Teil 12, Teil 22, Teil 15, Teil 20. Wenn schwache Riefung und Ligula mit 2 seitl. Zähnen: s. Phleum pratense (Teil 22)
2d
Ligula ± lang, kragenförmig, z. T. zerschlitzt, Blätter ± deutlich gerieft, Blattscheide offen, Blatt zur Basis schmaler werdend 
 Gewöhnlicher Glatthafer  –  Arrhenatherum elatius
3a
Pflanze weichhaarig, Haare kurz   ► 4
3b
Pflanze auf der Blattspreite ± langhaarig oder kahl Pflanze unterseits der Knoten mit Haarkranz, sonst meist kahl 
 Gewöhnlicher Glatthafer  –  Arrhenatherum elatius
3c
Pflanze behaart,Ligula mit seitl. Zahn, Blatt zur Basis schmaler werdend 
 Acker-Fuchsschwanzgras  –  Alopecurus myosuroides
s. a. Teil 13, Teil 22. Wenn Ligula rot s. Anthoxanthum (Teil 15)
4a
Untere Blattscheiden rot-grün gestreift, Pflanze ganz weichhaarig, Ligula alt gezähnt 
 Wolliges Honiggras  –  Holcus lanatus
s. a. Teil 25
4b
Untere Blattscheiden in der Jugend meist grün gestreift, Pflanze ± schwach behaart, nur an den Knoten stark behaart 
 Weiches Honiggras  –  Holcus mollis
Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen, Teil 20 (Lars Neugebohrn) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
12 März 2012 12:31:39). Abgerufen am 13. September 2017, 02:41 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Bestimmung_von_Süßgräsern_(Poaceae)_des_nordwestdeutschen_Flachlandes_nach_vegetativen_Merkmalen,_Teil_20_(Lars_Neugebohrn)