Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen, Teil 23 (Lars Neugebohrn)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dies ist eine vorläufige, nicht vollständig korrigierte Version. Siehe auch die Hinweise auf der Hauptseite für diesen Schlüssel!


Quelle: Lars Neugebohrn 2007. Schlüssel zur Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) und Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen: Vorbemerkungen. Berichte des Botanischen Vereins zu Hamburg, Heft 23 (2007): 121-124. (Fassung hier leicht überarbeitet). (Autorisierte Zweitpublikation)
Hinweis: Dieser Schlüssel ist mit dem Autornamen gekennzeichnet und die Mitarbeit ist auf Lars Neugebohrn beschränkt. Auf der Diskussionseite sind Kritik und Verbesserungsvorschläge jedoch sehr willkommen!


Knospenlage gerollt, Öhrchen vorhanden, Riefen flach, niedriger als breit, z. T. fehlend oder nur ± Doppelrille (Von Teil 18)
Von: Lars Neugebohrn
Geographischer Geltungsbereich: Nordwestdeutschland — Quelle: Lars Neugebohrn 2007. Schlüssel zur Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) und Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen: Vorbemerkungen. Berichte des Botanischen Vereins zu Hamburg, Heft 23 (2007): 121-124. (Fassung hier leicht überarbeitet). — Zielgruppe: Experten — Mitarbeit begrenzt auf: Lars Neugebohrn
1a
Pflanze unbehaart 
 Riesen-Schwingel  –  Festuca gigantea
Öhrchen groß, ohne Haare, schief sitzend, d. h. Spitzen voneinander entfernt
1b
Pflanze behaart   ► 2
s. a. Brumus racemosus (Teil 26), B. mollis/ B. benekenii
2a
Getreide: Öhrchen schwächer und behaart 
 Weizen  –  Triticum
(Schnellschlüssel, Teil 4)
2b
Getreide: Öhrchen schwächer und unbehaart 
 Roggen  –  Secale
(Schnellschlüssel, Teil 4)
2c
Öhrchen schwächer, schief sitzend (d. h. Spitzen von einander entfernt), nur Öhrchen behaart, Pflanze sonst kahl, Blattrückseite blank 
 Rohr-Schwingel  –  Festuca arundinacea
2d
Öhrchen schwächer, gerade (d.h. Spitzen gegenüber), unbehaart, Pflanze behaart, Blattrückseite stumpf 
 Gewöhnliche Quecke  –  Elymus repens
andere Arten s. Teil 24
2e
Wie oben, Bestimmung weiterer Arten der Gattung Elymus (einschließlich Elymus repens
  Teil 24: Elymus
2f
Getreide oder wild: Öhrchen sehr groß, weit stängelumfassend 
  Hordeum
Gattung Hordeum (nicht verschlüsselt, Schnellschlüssel, Teil 4), u. a. Kulturart H. vulgare, Wildarten H. murinum oder H. jubatum
Quelle: http://offene-naturfuehrer.de/web/Bestimmung_von_Süßgräsern_(Poaceae)_des_nordwestdeutschen_Flachlandes_nach_vegetativen_Merkmalen,_Teil_23_(Lars_Neugebohrn)
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Portale
Mitarbeit
Werkzeuge
Schwesterprojekte