Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen, Teil 27 (Lars Neugebohrn)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dies ist ein vorläufige, nicht vollständig korrigierte Version. Siehe auch die Hinweise auf der Hauptseite für diesen Schlüssel!


Quelle: Lars Neugebohrn 2007. Schlüssel zur Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) und Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen: Vorbemerkungen. Berichte des Botanischen Vereins zu Hamburg, Heft 23 (2007): 121-124. (Fassung hier leicht überarbeitet). (Autorisierte Zweitpublikation)
Hinweis: Dieser Schlüssel ist mit dem Autornamen gekennzeichnet und die Mitarbeit ist auf Lars Neugebohrn beschränkt. Auf der Diskussionsseite sind Kritik und Verbesserungsvorschläge willkommen!


Blätter sehr breit, über 10 mm (Von Teil 3)
Von: Lars Neugebohrn
Geographischer Geltungsbereich: Nordwestdeutschland — Quelle: Lars Neugebohrn 2007. Schlüssel zur Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) und Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen: Vorbemerkungen. Berichte des Botanischen Vereins zu Hamburg, Heft 23 (2007): 121-124. (Fassung hier leicht überarbeitet). — Zielgruppe: Experten — Mitarbeit begrenzt auf: Lars Neugebohrn
1a
Knospenlage gefaltet, neben Einfachrille, evtl. scheinbar Doppelrille und/oder auch sonst gerieft, junge Triebe platt, scharfkantig, Blattscheiden kahl   ► 2
s. a. B (Teil 6), C (Teil 16)
1b
Knospenlage gerollt   ► 3
s. a. B (Teil 6), C (Teil 16)
2a
Anastomosen im Blatt 
  Glyceria (Teil 16, Teil 17)
2b
Keine Anastomosen im Blatt 
  Dactylis (Teil 16, Teil 17)
3a
Haarkranz statt Ligula, Blätter sehr breit, wie Fahnen meist zu einer Seite ausgerichtet, Uferpflanze 
 Gewöhnliches Schilf  –  Phragmites australis
wenn Habitus ähnl. aber Knospenlage gefaltet, Blätter schmal, Halm platt, keine Öhrchen s. Danthonia decumbens (Teil 6); wenn nur 2 Haarbüschel am Blattansatz s. a. Molinia (Teil 15, Teil 22); wenn mit deutlich Ligula s. a. Anthoxanthum (Teil 15)
3b
Ligula deutlich, bis 6 mm lang, Pflanze kahl   ► 4
s. a. B (Teil 6), C (Teil 16). Wenn unterseits der Knoten ein Haarkranz s. Arrhenatherum (Teil 12, Teil 15, Teil 20, Teil 26) oder Molinia caerulea (Teil 15, Teil 22); wenn Pflanze behaart, Öhrchen vorhanden s. Teil 23:

(Elymus, Festuca) oder Teil 4 (Triticum, Secale)

4a
Ligula breit dreieckig, im Alter oft geschlitzt   ► 5
4b
Ligula lang und spitz 
 Land-Reitgras  –  Calamagrostis epigejos
Blatt meist ohne Anastomosen, nur manchmal Anastomosen, Blatt zum Ansatz schmal zulaufend, in Blattscheide Blattrückseite rauh bis unten
4c
Ligula kurz, 1-2 mm, abgerundet kragenförmig 
 Wald-Reitgras  –  Calamagrostis arundinacea
Blatt meist ohne Anastomosen, Blattgrund rückseitig behaart, Blattrückseite sonst blank
5a
Blatt mit Anastomosen immer in der Blattscheide, älter selten in der Blattspreite 
 Rohr-Glanzgras  –  Phalaris arundinacea
s. a. Teil 8
5b
Blatt meist ohne Anastomosen, nur manchmal vorhanden, zum Blattgrund schmal zulaufend, in Blattscheide Blattrückseite rauh bis unten 
 Sumpf-Reitgras  –  Calamagrostis canescens
Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Bestimmung von Süßgräsern (Poaceae) des nordwestdeutschen Flachlandes nach vegetativen Merkmalen, Teil 27 (Lars Neugebohrn) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
12 März 2012 15:22:27). Abgerufen am 25. September 2017, 10:47 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Bestimmung_von_Süßgräsern_(Poaceae)_des_nordwestdeutschen_Flachlandes_nach_vegetativen_Merkmalen,_Teil_27_(Lars_Neugebohrn)