Bestimmungsschlüssel der einheimischen Sippen (BRD) der Gattung Thymus L. (Thymian) (Peter Schönfelder 1975)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: Schönfelder, P. 1975. Bestimmungsschlüssel der einheimischen Sippen (BRD) der Gattung Thymus L. (Thymian). Göttinger floristische Rundbriefe 9, Beiblatt Nr. 2, 70–77. Ein Scan der Arbeit kann als PDF-Datei eingesehen werden. Man achte bei Weiterverwendung des Inhaltes auf die richtige Quellenangabe mit dem entsprechenden Verweis. (Autorisierte Zweitpublikation)
Hinweis: Dieser Schlüssel ist mit dem Autornamen gekennzeichnet und die Mitarbeit ist auf Peter Schönfelder beschränkt. Auf der Diskussionsseite sind Kritik und Verbesserungsvorschläge willkommen!
Hinweis: Der vorliegende Artikel wird unverändert bereit gestellt. Bei älteren Arbeiten ist zu beachten, dass unter Umständen neuere Erkenntnisse zum Thema vorliegen!


Bestimmungsschlüssel der einheimischen Sippen (BRD) der Gattung Thymus L. (Thymian)
Von: Peter Schönfelder
Nach P. Schönfelder 1975. Zur Unterscheidung der einheimischen Thymus-Sippen und ihrer Verbreitung in Bayern. Gött. Flor. Rundbriefe 9 (3).
Geographischer Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland (West, ohne ehemalige DDR) — Quelle: P. Schönfelder 1975. Bestimmungsschlüssel der einheimischen Sippen (BRD) der Gattung Thymus L. (Thymian). Beiblatt Nr. 2, Gött. Flor. Rundbr., 9. Jahrg. und P. Schönfelder (1975): Zur Unterscheidung der einheimischen Thymus-Sippen und ihrer Verbreitung in Bayern. Göttinger floristische Rundbriefe (Heft 3), 70–77. — Zielgruppe: Fachleute und Studenten — Mitarbeit begrenzt auf: P. Schönfelder — Stand: Umsetzung endkorrigiert
1
Stängel auch unter dem Blütenstand deutlich 4-kantig, an den Kanten von zwei gegenüberliegenden Stängelseiten behaart, Blatt breit-elliptisch, oval oder rundlich-spatelig. Spross ausladend aufsteigend, auch im Sommer ohne lange, steril endende Kriechtriebe   ►► 2
  Thymus pulegioides L.
1
Stängel unter dem Blütenstand stielrund oder schwach 4-kantig, rundherum auf den Flächen und Kanten gleichmäßig behaart, gelegentlich auf zwei Seitenflächen schwächer behaart oder kahl (Abb. 3 und 4), mit lang kriechenden Trieben   ► 3
Abb. 3: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus praecox subsp. praecox (ähnlich Thymus serpyllum)
Abb. 3: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus praecox subsp. praecox (ähnlich Thymus serpyllum)
Abb. 4: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus praecox subsp. polytrichus
Abb. 4: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus praecox subsp. polytrichus
2
Stängelkanten mit kurzen, abwärts gerichteten Haaren, z. T. auch auf der Fläche spärlich kurz behaart (Abb. 1), Blätter meist kahl oder nur randlich bewimpert 
  Th. pulegioides subsp. pulegioides
Abb. 1: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus pulegioides subsp. pulegioides
Abb. 1: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus pulegioides subsp. pulegioides
2
Stängelkanten dicht abstehend, 0,5-2 mm lang behaart, auch auf den Flächen z. T. stärker behaart (Abb. 2), Blätter beiderseits ziemlich dicht behaart 
  Th. pulegoides subsp. carniolicus (Borbas) P. Schmidt
(= Th. froelichianus)
Abb. 2: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus pulegioides subsp. carniolicus
Abb. 2: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus pulegioides subsp. carniolicus
3
Blätter lineal bis schmal elliptisch, 1-3 mm breit, sehr kurz gestielt bis sitzend (Abb. 7). Obere Kelchzähne kurz dreieckig, nur selten wenig länger als breit. Auf sandigen oder grusigen Böden 
  Thymus serpyllum L. em. Mill.
3
Blätter oval bis breit-elliptisch, 2-8 mm breit, in einen Stiel verschmälert, der bei den unteren Blättern der Blütentriebe oft halb so lang wie die Spreite ist. Obere Kelchzähne wesentlich länger als breit   ►► 4
  Thymus praecox Opiz
4
Behaarung des den Blütenstand tragenden Stängels auch im unteren Bereich rundherum gleichmäßig (Abb. 3) 
  Th. praecox subsp. praecox
Abb. 3: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus praecox subsp. praecox (ähnlich Thymus serpyllum)
Abb. 3: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus praecox subsp. praecox (ähnlich Thymus serpyllum)
4
Behaarung des den Blütenstand tragenden Stängels wenigstens im unteren Teil auf zwei Seitenflächen fehlend oder wesentlich schwächer ausgeprägt (Abb. 4). Sippe der Alpen und des Alpenvorlandes 
  Th. praecox subsp. polytrichus (Borbas) Jalas
Abb. 4: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus praecox subsp. polytrichus
Abb. 4: Behaarung des blütentragenden Stengels, am 3. Blattpaar unterhalb des Blütenstandes: Thymus praecox subsp. polytrichus
Hinweis der Bearbeiterin: Der Schlüssel in P. Schönfelder 1975. Zur Unterscheidung der einheimischen Thymus-Sippen und ihrer Verbreitung in Bayern. Gött. Flor. Rundbriefe 9 (3). unterscheidet sich von dem im Beiblatt abgedruckten Schlüssel lediglich im ersten Punkt 1. In "Zur Unterscheidung ..." steht dort: "an den Kanten von zwei gegenüberliegenden etwas eingesenkten Stängelseiten behaart" (hier fehlender Zusatz in Kursivschrift) und es gibt einen zusätzlichen Verweis auf eine Abb. 5 (diese liegt uns nicht vor).


Als Bilddatei vorliegende Abbildungen aus dieser Arbeit. Die Einzelabbildungen 1-4 sind auch direkt im Schlüssel enthalten.

Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Bestimmungsschlüssel der einheimischen Sippen (BRD) der Gattung Thymus L. (Thymian) (Peter Schönfelder 1975) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
26 Oktober 2012 18:29:19). Abgerufen am 25. September 2017, 13:11 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Bestimmungsschlüssel_der_einheimischen_Sippen_(BRD)_der_Gattung_Thymus_L._(Thymian)_(Peter_Schönfelder_1975)