Bestimmungsschlüssel für Arten der Gattung Pisum L. (Thomas Gladis)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweis: Dieser Schlüssel ist mit dem Autornamen gekennzeichnet und die Mitarbeit ist auf Thomas Gladis beschränkt. Auf der Diskussionsseite sind Kritik und Verbesserungsvorschläge willkommen!
Diese Arbeit ist eine Originalarbeit, die erstmalig hier publiziert ist.
Bestimmungsschlüssel für Arten der Gattung Pisum L. (Erbsen; Fabaceae)
Von: Thomas Gladis
Schlüssel zu den Arten, einschließlich der Unterarten und Convarietäten von Pisum sativum; nach Govorov (1937), leicht verändert
(Geltungsbereich nicht angegeben) — Zusammenarbeit: offen — Stand: In BearbeitungBisherige Koautoren: Thomas Gladis
1
Pflanzen ausdauernd. Blätter mit einem Paar kleiner (0,6-0,7 cm langer) häutiger Fiedern, Blattspindel mit einem Dorn endend. Nebenblätter klein, viel kürzer als der geriefte Blattstiel. Kelchzähne 1,5-2-mal kürzer als die Röhre. 
  P. formosum (Stev.) Boiss.
1*
Pflanzen einjährig. Blätter mit einem bis drei Paar kleinen bis großen (2-6 cm), krautigen Fiedern, Blattspindel in verzweigte Ranken auslaufend oder selten unpaarig gefiedert (rankenlos). Nebenblätter groß, gleichlang oder länger als der freie Teil des Blattstieles.   ► 2
2
Blüten rötlich-braun oder orangegelb, klein; untere Hülsen sich zuweilen in den Boden einschiebend und unterirdisch entwickelnd. 
  P. fulvum Sibth. et Sm.
2*
Blüten weiß oder in verschiedenen Abstufungen rot gefärbt, mitunter cremefarben angelaufen, klein und groß. Hülsen sich nur oberirdisch entwickelnd.   ► 3
3
Samen mit kleinkörniger (zuweilen glatter) Samenschale. Hülsen mit stark hervortretenden Nerven, im Inneren mit schwammigen Scheidewänden, Scheidewände selten fehlend. Stiele der Infloreszenzen lang, viele Male (selten zweimal) länger als die Nebenblätter. Fiedern ganzrandig. Hülsen bei der Reife aufspringend. 
  P. elatius (M. B.) Stev.
3*
Samen glatt. Hülsen glatt oder mit schwach heraustretender Nervatur, selten innen mit schwammigen Scheidewänden. Stiele der Innenfloreszenzen kürzer oder länger als die Nebenblätter. Fiedern ganzrandig gesägt oder gezähnt.   ► 4
4
Fiedern ganzrandig oder vorwiegend nur an den unteren Blättern gesägt oder gezähnt. Rand der Nebenblätter nur am Grunde oder bis zu ⅔ gezähnt, am Grunde ohne oder mit einem einfachen oder doppelten Anthozyanfleck. Pflanzen klein oder groß. Blüten klein bis ziemlich groß. Stiele der Infloreszenzen kürzer, ebenso lang oder länger als die Nebenblätter. Hülsen bei der Reife nicht aufspringend. 
  P. sativum L. s. l.
Brecherbse (Tafel auf Thomé, Flora von Deutschland)
Brecherbse (Tafel auf Thomé, Flora von Deutschland)
Brecherbse
Brecherbse
Weißblütige Pisum sativum
4*
Fiedern tief gezähnt oder gesägt mit abgestumpfter Spitze. Nebenblätter am ganzen Rand gezähnt. Blüten klein. Pflanze klein.   ► 5
5
Kelchzähne kürzer als die Röhre, Fahne weißlich- bis grünlich-rosa. Flügel hellpurpurrot. Nebenblätter am Grunde ohne Anthozyanflecke. Stiele der Infloreszenzen vier- bis fünfmal kürzer als die Nebenblätter. Hülsen bei der Reife nicht aufspringend. 
  P. abyssinicum A. Braun
5*
Kelchzähne länger als die Röhre. Krone purpurfarbig, Fahne tief eingeschnitten. Nebenblätter am Grunde mit einem schwach ausgebildeten Anthozyanfleck. Stiele der Infloreszenzen länger als die Nebenblätter. Hülsen bei der Reife aufspringend. 
  Pisum syriacum (Berger) Lehm.
(= P. humile Boiss. et Noe 1856 non Mill. 1768)
Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Bestimmungsschlüssel für Arten der Gattung Pisum L. (Thomas Gladis) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
28 Dezember 2010 00:01:10). Abgerufen am 23. September 2017, 03:50 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Bestimmungsschlüssel_für_Arten_der_Gattung_Pisum_L._(Thomas_Gladis)