Bestimmungsschlüssel für wirbellose Tiere im Bach (Deutschland)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bestimmungsschlüssel: Wirbellose Tiere im Bach
Von: Sven Gemballa
Geographischer Geltungsbereich: Deutschland — Quelle:
BiodivA logo.jpg
Gefördert von der Robert Bosch Stiftung
Dies ist eine Kopie eines Bestimmungsschlüssel für wirbellose Tiere im Bach (Sven Gemballa) die im Laufe der Zeit verändert oder verbessert werden darf. Der ursprüngliche Schlüssel wurde für http://biodiva.de/ erstellt und von der Robert Bosch Stiftung gefördert. Er basiert auf früheren Arbeiten von Gemballa & Schermutzki (2004) und W. Rähle (unpubl.; Universität Tübingen).
Zusammenarbeit: offen
1 Tiere mit Schale1* Tiere ohne Schale
  2    4  
  
Kugelmuschel (Sphaerium)
  
Süßwasserschnecken
2 Schale besteht aus zwei Klappen, höchstens erbsengroß2* Schale mützenförmig oder spiralig gewunden
Kugel- oder Erbsenmuschel (Sphaerium spec.)
Schnecken

   ▼▼ 3  
  
Flussnapfschnecke
  
Andere Süßwasserschnecken
3 Schale mützenförmig3* Schale spiralig gewunden
Flussnapfschnecke (Ancylus spec.)
Andere Süßwasserschnecken
  
Planarien
4 Körper ungegliedert, abgeplattet und stark verkürzbar, Hinterende zugespitzt, Vorderende oft durch leichte Einschnürung abgesetzt und mit kleinen Augen4* Körper äußerlich gegliedert oder geringelt
Planarien
  5  
  
Egel
5 Vorder- und Hinterende mit Saugnapf, Fortbewegung mit Hilfe dieser Saugnäpfe oder schlängelnd5* Vorder- und Hinterende ohne Saugnäpfe
Egel
  6  
  
Rundwurm
6 Körper immer ohne gegliederte Beine und ohne abgesetzten Kopf, Körper ist geringelt, mehr als 15 Segmente sind abzählbar; Tiere sehen regenwurmartig aus6* Körper mit Beinen; manchmal ohne Beine, aber der gegliederte Körper immer mit weniger als 15 Gliedern
Rundwürmer
  7  
  
Flusskrebs, Wasserassel, Bachflohkrebs
7 Mehr als drei Beinpaare7* Höchstens drei gegliederte Beinpaare oder viele, aber ungegliederte, Stummelfüßchen
  8  Insektenlarven

   ▼▼ 10  
Hinweis: Die wenigen bachlebenden Insektenimagines sind in diesem Bestimmungsschlüssel nicht berücksichtigt.
  
Bachflohkrebs
  
Flusskrebs, Wasserassel
8 Körper seitlich zusammengedrückt (deutlich höher als breit); Tiere liegen auf der Seite8* Körper nicht seitlich zusammengedrückt; Tiere laufen auf ihren Beinen oder Tiere ohne Beine
Bachflohkrebse (Gammarus spec.)
  9  
  
Flusskrebs
  
Wasserassel
9 Eines der vorderen Extremitätenpaare als deutliche Krebsschere ausgebildet9* Keine Scheren; Tiere asselartig
Flusskrebs
Wasserassel
10 Insektenlarve ohne gegliederte Beine („Maden"), manchmal mit ungegliederten Stummelfüßchen10* Insektenlarve mit gegliederten Laufbeinen
  11    17  
  
Ibisfliegenlarve
11 Bauchseite mit 8 Paaren von ungegliederten, hakenbewehrten Stummelfüßchen; Hinterleib mit 2 Schwanzanhängen; Rücken mit hakenförmig gebogenen Fortsätze11* Bauchseite mit maximal 5 Paar Stummelfüßchen
Ibisfliege (Atherix spec.)
  12  
  
Kriebelmückenlarve
12 Hinterleib keulig verdickt und mit einer Haftscheibe am Ende; Kopf mit zwei einziehbaren Fangfächern12* Körper anders
Kriebelmücken (Fam. Simuliidae)
  13  
  
Faltenmückenlarve
13 Hinterleibsende zu einem dünnen Atemrohr ausgezogen, an dessen Spitze die Atemöffnungen liegen; an der Basis des Atemrohres zwei Kiemenschläuche13* Körper anders
Faltenmücken (Fam. Liriopidae)
  14  
  
Kohlschnaken- und Stelzmückenlarve
14 Hinterleib am Ende mit bis zu 6 Lappen- oder fingerförmigen Anhängen, welche die Atemöffnungen umgeben14* Hinterleib anders
  15    16  
  
Kohlschnakenlarve
  
Stelzmückenlarve
15 Atemöffnungen von 6, meist gleichgroßen Randlappen umgeben15* Atemöffnungen von weniger als 6 Randlappen umgeben
Kohlschnaken (Fam. Tipulidae)
Stelzmücken (Fam. Limoniidae)
  
Zuckmückenlarve
16 Körper schlank; je ein Paar Stummelfüßchen am ersten Rumpfsegment und am Ende des Hinterleibes16* Körper anders
Zuckmücken (Fam. Chironomidae)
Andere Fliegen und Mücken (Ordn. Diptera)
17 Mit Facettenaugen; ältere Larven mit äußerlich sichtbaren Flügelanlagen17* Augen in Form von einfachen Punktaugen (keine Facettenaugen!); ältere Larven ohne äußerlich sichtbare Flügelanlagen
  18    26  
  
Larve einer Großlibelle (links), Kleinlibelle (rechts), und Unterlippe der Libellenlarven ("Fangmaske")
18 Mit 2-3 langen, fadenartigen Schwanzanhängen18* Schwanzanhänge sehr kurz (Larven der Großlibellen, links) oder in Form von 3 flachen, blattartigen Gebilden (Larven von Kleinlibellen, rechts). Unterlippe zu einer „Fangmaske" umgebildet (Abb. Mitte).
  19  Libellen (Ordn. Odonata)
  
Eintagsfliegen
  
Steinfliegen
19 An 5-7 Hinterleibssegmenten mit gefiederten, büschel- oder blättchenförmigen Kiemenanhängen; meist mit 3 Schwanzanhängen19* Hinterleib seitlich ohne Kiemenanhänge; maximal zwei lange Schwanzanhänge
Eintagsfliegen (Ordn. Ephemeroptera)
Steinfliegen (Ordn. Plecoptera)

   ▼▼ 24  
  
Ephemeridae
20 Körper schlank; Vorderbeine sind Grabbeine; Oberkiefer groß, den Vorderrand des Kopfes überragend20* Die Vorderbeine sind keine Grabbeine; Oberkiefer kurz, den Vorderrand des Kopfes nicht überragend
Gemeine Eintagsfliegen (Fam. Ephemeridae)
  21  
  
Schmutzige Eintagsfliegen, Aderhafte
  
Leptophlebiidae, Baetidae
21 Körper abgeflacht, Hinterleib mit blättchenförmigen Kiemen21* Körper schlank; Rücken gewölbt; Kiemen sind einfache Blättchen oder Fäden oder Fadenbüschel
  22    23  
  
Larve einer Schmutzigen Eintagsfliege
  
Larve der Aderhaften
22 Körper behaart (lebende Tiere in der Regel mit Detrituspartikeln getarnt)22* Körper breit abgeflacht; keine Tarnung mit Detrituspartikeln, nicht auffallend behaart, unter dem Kiemenblättchen mit einem Fadenbüschel
Schmutzige Eintagsfliegen (Fam. Ephemerellidae)
Aderhafte (Fam. Heptageniidae)
  
Aderhafte
  
Glashafte
23 Kiemen fadenförmig oder aus Fadenbüscheln bestehend; die beiden äußeren Schwanzanhänge allseitig behaart23* Kiemen blättchenförmig; die beiden äußeren Schwanzanhänge nur auf der Innenseite behaart
Aderhafte (Fam. Baetidae)
Glashafte
  
Tarsalglieder der Hinterbeine, Unterlippe
Perlidae und Perlodidae
  
Tarsalglieder der Hinterbeine, Unterlippe
Leuctridae, Capniidae, Nemouridae, Taeniopterygidae
24 Die ersten beiden Tarsalglieder der Hinterbeine sehr klein, zusammengenommen weniger als halb so lang wie das lang-gestreckte 3. Glied (Abb. links). Unterlippe mit einem Paar von Laden (Abb. Mitte)24* Die beiden ersten Tarsalglieder der Hinterbeine zusammen genommen fast so lang (dabei das 1. Glied immer länger als das 2.), so lang oder länger als das 3. Glied (Abb. links). Unterlippe mit zwei Paaren von Laden (Abb. Mitte)
Fam. Perlidae + Perlodidae
  25  
  
Leuctridae und Capniidae
  
Nemouridae und Taeniopterygidae
25 Körper schmal, langgestreckt; Flügelanlagen parallel zur Körperlängsachse angeordnet; Hinterbeine relativ kurz und im ausgestreckten Zustand das Abdomen nicht überragend25* Flügelanlagen schräg nach hinten gerichtet (seitlich vom Körper abstehend) Hinterbeine relativ lang und im ausgestreckten Zustand das Abdomenende erreichend oder überragend
Fam. Leuctridae + Capniidae
Fam. Nemouridae + Taeniopterygidae
26 Hinterleibsende mit einem Paar hakenförmiger Nachschieberklauen; Tiere frei oder in Köcher aus Sand oder organischem Material eingeschlossen26* Keine derartigen Nachschieberklauen am Hinterleib
Köcherfliegen (Trichoptera)

   ▼▼ 27  
  30  
  
Köcherbewohnende Köcherfliegen-Arten
27 Larven in einem Köcher aus Steinchen oder Pflanzenmaterial27* Ohne Köcher; freilebende Arten
Köcherbewohnende Arten
  28  
  
Wasserseelchen (Hydropsyche spec.)
28 Hinterleib drehrund, hellbraun, etwas eingeschlagen, verzweigte Kiemenbüschel am Hinterleib, die drei Brustsegmente mit dunklen Rückenplatten, oft in festsitzender Wohnröhre unter Steinen28* Körper anders
Wasserseelchen (Hydropsyche spec.)
  29  
  
Rhyacophila spec.
29 Körper eher abgeplattet, oft hell oder grünlich gefärbt, nur das erste Brustsegment mit dunkler Rückenplatten29* Färbung anders
Rhyacophila spec.
Andere freilebende Köcherfliegenarten
  
Sialis spec.
30 Hinterleib mit stabförmigen, aber gegliederten Kiemenanhängen (Megaloptera)30* Hinterleib ohne oder (selten!) mit ungegliederten Kiemenanhängen
Schlammfliegen (Sialis spec.)
Käfer (Coleoptera)

   ▼▼ 31  
  
Laufbeine 5-gliedrig
  
Laufbeine 4-gliedrig
31 Laufbeine 5-gliedrig (Klauen nicht berücksichtigt)31* Laufbeine 4-gliedrig (Klauen nicht berücksichtigt)
  32    33  
  
Taumelkäfer
  
Schwimmkäfer
32 Hinterleibssegmente seitlich mit ungegliederten Kiemenanhängen32* Hinterleibssegmente seitlich ohne Kiemenanhänge, Mandibeln als dolchförmig zugespitzte Saugzangen ausgebildet
Taumelkäfer (Fam. Gyrinidae)
Schwimmkäfer (Fam. Dytiscidae)
  
Jochkäfer
33 Tiere mit auffallend langen und dünnen Fühlern33* Tiere von sehr unterschiedlicher Gestalt; Fühler kurz (weniger als 5 Glieder)
Jochkäfer (Fam. Helodidae)
  34  
  
Hakenkäfer
34 Im verlängerten letzten Segment des Hinterleibes liegen „Analkiemen", die bei der Atmung rhythmisch aus- und eingestülpt werden34* Tiere anders
Hakenkäfer (Fam. Dryopidae)
Andere Käfer


Online-Material zum Artikel von Gemballa & Schermutzki (2004) steht bei aulis.de das Gewässerlexikon mit 15 Arbeitsblättern und Lehrerinformationen zur Verfügung.

Quelle: http://offene-naturfuehrer.de/web/Bestimmungsschlüssel_für_wirbellose_Tiere_im_Bach_(Deutschland)
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Portale
Mitarbeit
Werkzeuge
Schwesterprojekte