Blaukehlchen – Luscinia svecica

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Blaukehlchen
Wissensch. Name: Luscinia svecica
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Vögel
Taxonomie: Ordnung Passeriformes / Familie Muscicapidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: Bestand erloschen

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • blauer Fleck auf Brust und Hals
Das Blaukehlchen ist ungefähr so groß wie ein Spatz, schlank und hat lange Beine. Wie der Name schon sagt sind Brust und Hals blau gefärbt. Darauf befindet sich entweder ein weißer oder ein roter Kehlfleck. Das Rückengfieder ist braun. Im Gesicht trägt es einen weißen Augenstrich. Beim Männchen sind Brust und Hals lebhaft Blau gefärbt. Zum Bauch hin folgen ein dunkler Rand, ein beiger Streifen und eine rostrote Brustbinde. Die Färbung des Weibchens ist etwas blasser als die des Männchens. Das Brustband ist dunkel gewölkt bis gestrichelt. Das rostrote Band zum Bauch hin ist höchstens angedeutet. Im Jugendkleid sind Kehle, Brust und Bauchseiten beige mit dunklen Spitzen, der Bauch ist weißlich, die Oberseite schwarzbraun.

Bilder

Beschreibung


Mensch und Stadt

Das Blaukehlchen kommt vor allem im Tiefland vor und ist selten im Gebirge zu sehen. Es bevorzugt nasse Standorte mit niedrigem Pflanzenbewuchs. In der Kulturlandschaft ist es dadurch häufig auf menschliche Eingriffe angewiesen, wie Baggerungen oder Aufschüttungen in Kiesgruben.

Wissenswertes

  • Blaukehlchen ernähren sich vor allem von Insekten, Würmern, Spinnen und Schnecken.
  • Das Nest wird oft in dichtem Pflanzenbewucht in Bodennähe errichtet.
  • Das Blaukehlchen kann Umgebungsgeräusche imitieren. Es ist in der Lage Gesänge von Artgenossen oder Umweltgeräusche wie Baustellenlärm oder Wasserfälle nachzuahmen. Die ist ein Attraktivitätsmerkmal und soll den Weibchen imponieren.

Quellen, Literatur, Weblinks