Braunbrustigel – Erinaceus europaeus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Braunbrustigel
Wissensch. Name: Erinaceus europaeus
(Linnaeus, 1758)
Weitere deutsche Namen: Igel,Westeuropäischer Igel, Westigel
Großgruppe: Säugetiere
Taxonomie: Ordnung Eulipotyphla / Familie Erinaceidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • Stachelkleid
Der Igel ist mit seinem Stachelkleid in Deutschland unverwechselbar. Dieses bedeckt Kopf und Rücken und besteht aus 6000 bis 8000 langen, harten Stacheln. Man erkennt seine Fährten an den Abdrücken mit fünf Krallen. Diese liegen meist paarig hintereinander oder sind überlappend in einer breitbeinigen Gehspur angeordnet.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Äußere Merkmale: Oberseite mit gleichlangen Stacheln besetzt; Unterseite hellgrau bis graubraun, Brustmitte dunkler; Gesicht hell, oft mit dunklem Stirnfleck und V-förmiger Zeichnung von der Nase zu den Augen.

Maße: Gewicht: 460-1000g; Kopfrumpflänge: 220-290mm; Schwanzlänge: 20-45mm; Hinterfußlänge: 40-47mm; Ohrlänge: 20-35mm; Condylobasallänge: 55-64mm; Zahnformel: 3133/2123=36; Zahnreihenlänge: 26,8-31,6/21,2-25,0.

Laute:

Datei „Erinaceus_europaeus_TSA-medium.mp3“ herunterladen (?/i) Kurz: Datei „Erinaceus_europaeus_TSA-short.mp3“ herunterladen (?/i)
Lebensraum: Lichte Wälder, Gebüsche, Parks, Gärten; im Gebirge bis 2000m.

Mensch und Stadt

Man findet den nachtaktiven Igel in Gärten, Parks, auf Friedhöfen und Brachen. In der Stadt ernährt er sich neben Käfern, Regenwürmern und Schnecken auch von Katzenfutter.

Igel werden beim Überqueren größerer Straßen häufig Opfer von Autoverkehr. Igelfreundliche Gärten sind mit ausreichend Laubhaufen, Hecken, oder Steinhaufen belassen, welche den Tieren als Winterquartiere dienen.

Wissenswertes

  • Der Igel hält Winterschlaf von Oktober bis März. Hierzu sucht er einen warmen Unterschlupf auf, z.B. trockene Laub- oder Steinhaufen.
  • Er kommt bereits mit rund 100 weichen, weißen Stacheln auf die Welt. Bei Gefahr kann er sich fall vollständig in sein Stachelkleid einrollen.
  • Pflanzliche Nahrung wie Obst, Gemüse und Früchte können von Igeln aufgrund ihres kurzen, einfachen Verdauungstraktes nicht verwertet werden.
  • Bei den Stacheln handelt es sich um modifizierte Haare. Ein Stachel wird im Durchschnitt 12-18 Monate alt, bis er ausfällt und ersetzt wird.
  • Fragen wie "Gibt es Unterschiede zwischen Stadt- und Landigel?" werden vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) gemeinsam mit Freiwilligen in Berlin untersucht. Unter www.portal-beee.de/igel kannst du dich beteiligen.
  • Zu Winterbeginn werden manchmal unterkühlte oder kranke Jungtiere aufgefunden. Hierbei handelt es sich um im Spätsommer geborene Tiere, die ungenügend Fettreserven aufgebaut haben um Winterschlaf zu halten. Weitere Hilfe bieten NABU Igelschutz oder Igelhilfe Berlin.

Quellen, Literatur, Weblinks