C-Falter – Polygonia c-album

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: C-Falter
Wissensch. Name: Polygonia c-album
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Lepidoptera / Familie Nymphalidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • Flügelränder mit stark zackigen Ausbuchtungen
  • weißer "C"-förmiger Fleck am Hinterflügel
Der C-Falter ist orange bis rotbraun mit einem stark variierenden, dunklen Fleckenmuster. Die Unterseite ist in verschiedenen Brauntönen marmoriert. Auch das namensgebende kleine weiße „C“ befindet sich auf der Flügelunterseite. Charakteristisch sind die stark eingebuchteten bis gezackten Flügelränder. Die Raupen sind rot bis bräunlich. Sie habe Dornen und große weiße Flecken am Hinterleib. Sie sitzen oft in U-förmiger Krümmung an Blattunterseiten.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Die Flügelspannweite beträgt 40-50mm. Die Flügeloberseiten sind rotbraun bis orange gefärbt mit dunkelbraunem bis schwarzem Fleckenmuster. Die Flügelunterseiten zeigen eine hell- bis dunkelbraune Marmorierung mit einen namensgebenden, silbrig-glänzenden "C"-förmigen Fleck. Die Flügelränder des C-Falters erscheinen stark ausgebuchtet bis zackig ausgerissen. Die Flügelunterseiten der ersten Generation sind meist heller, die der zweiten eher dunkler mit einer zusätzlichen leicht dunkelgrünen Marmorierung.

Lebensweise und Fortpflanzung: Der C-Falter bildet ein bis zwei Generationen, welche von der Tageslänge im Entwicklugnsstadium abhängen und in Färbung und Muster stark variieren. Sie überwintern ab August bis Juni.

Lebensraum: In lichten Wäldern und an Waldrändern, Lichtungen, luftreuchten Wegrändern sowie an offenen gehölzreichne Biotopen vorzufinden.

Verbreitung: Der C-Falter kommt in Nordafrika und Europa vor sowie vom Atlantik bis östlich nach Japan vor.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Der C-Falter kommt an lichten Wald- und Wegrändern, in Gärten und Parks vor. In naturnahen Gärten steuert er vor allem Obstbäume, Salweiden und Haselsträucher an. Auch Disteln oder Brennnesseln bieten hervorragenden Nist- und Rastplatz.

Wissenswertes

  • Die weißen Flecken am Hinterleib der Raupe dienen der Tarnung. Die Raupe erscheint als Vogelkot und ist vor Fressfeinden geschützt.
  • Der C-Falter verdankt seinen Namen dem deutlichen silbrig-weiß glänzenden C-förmigen Fleck am Hinterflügel.

Quellen, Literatur, Weblinks