Draba (Deutschland)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Draba (Deutschland) (Kreuzblütengewächse; Brassicaceae)
Von: Jan Eckstein
Geographischer Geltungsbereich: Deutschland — Quelle: Überarbeitet nach Rothmaler (2011): Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband (20. Aufl.); Zündorf et al. (2006): Flora von Thüringen. Weißdorn-Verlag; Haeupler & Muer (2000): Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands; Oberdorfer (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora 8. Aufl.; Fischer et al. (2008, 3. Aufl.) Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol; Eggenberg, S. & Möhl, A. (2007): Flora Vegetativa. Ein Bestimmungsbuch für Pflanzen der Schweiz im blütenlosen Zustand. Bern: Haupt. — Zielgruppe: Allgemein — Zusammenarbeit: offen
1
Pflanze einjährig oder einjährig überwinternd, keine Polster bildend   ► 2
Pflanze ausdauernd oder selten zweijährig, ± dichte Rasen oder Polster bildend   ► 6
2
Kronblätter tief zweispaltig, weiß. Stängel blattlos   ► 3
Kronblätter vorn abgerundet oder ausgerandet, weiß oder gelb. Stängel mit > 4 Blättern   ► 5
3
Schötchen 2,5- bis 5-mal so lang wie breit 
 Frühlings-Hungerblümchen  –  Draba verna L.
(= Erophila verna (L.) Chevall., Erophila vulgaris DC., Erophila verna subsp. verna)
Pflanze mit Grundblattrosette, sonst blattlos. Grundblätter breit lanzettlich, stumpf gezähnt oder ganzrandig, überwiegend mit 2- bis 4-teiligen Haaren, einfache Haare meist fehlend. Schötchen 5–10(-12) × 1,5–3 mm. Fruchtstiel bis 35 mm lang. Pflanze 3–15 cm hoch. Blüte März-Mai.
Lückige Xerothermrasen, Äcker, Mauern, Böschungen, Brandstellen.
Schötchen 1,5- bis 2-mal so lang wie breit   ► 4
4
Grundblätter überwiegend mit 3(-5)-teiligen Haaren, selten zusätzlich mit wenigen einfachen Haaren. Schötchen 3–4,5 × 1,8–2,5(3) mm. Fruchtstiel ≤ 18 mm lang 
 Rundfrüchtiges Hungerblümchen  –  Draba spathulata (Láng) Sadler
(= Erophila spathulata Láng, Erophila verna subsp. spathulata (Láng) Vollm.)
Pflanze 3–10 cm hoch. Blüte März-Mai.
Lückige Xerothermrasen.
Grundblätter überwiegend mit einfachen Haaren, daneben auch einzelne Gabelhaare. Schötchen 4–6 × 2–3 mm. Fruchtstiel ≤ 12 mm lang. 
 Frühes Hungerblümchen  –  Draba praecox Stev.
(= Erophila praecox (Steven) DC., Erophila verna subsp. praecox (Steven) Gremli)
Pflanze 3–8 cm hoch. Blüte März-April.
Lückige Xerothermrasen.
5
Kronblätter vorn abgerundet, weiß. Stängelblätter mit breitem Grund sitzend oder halbstängelumfassend 
 Mauer-Felsenblümchen  –  Draba muralis L.
Stängel oft verzweigt, dicht behaart. Grundblätter kurz gestielt. Stängelblätter eiförmig, grob gezähnt. Kronblätter 2–2,5 mm lang. Schötchen länglich bis elliptisch, 4–6 mm lang, kahl. Fruchtstand stark verlängert. Pflanze 10–30 cm hoch. Blüte Mai-Juni.
Böschungen, Mauern, Trockengebüsche.
Kronblätter vorn ausgerandet, hellgelb. Stängelblätter mit verschmälertem Grund sitzend 
 Hain-Felsenblümchen  –  Draba nemorosa L.
Stängel unten dicht behaart. Grundblätter kurz gestielt. Kronblätter 2–4 mm lang. Schötchen 5–8 mm lang elliptisch, kurz behaart oder kahl. Fruchtstand stark verlängert. Pflanze 10–20(-40) cm hoch. Blüte Mai-Juni.
Lückige Xerothermrasen.
6
Kronblätter gelb. Blätter starr, gekielt   ► 7
Kronblätter weiß. Blätter weich   ► 8
7
Blütenstand 5- bis10-blütig. Staubblätter etwa so lang wie die Kronblätter 
 Immergrünes Felsenblümchen  –  Draba aizoides L.
Grundblattrosetten dichte Rasen oder Polster bildend. Grundblätter am Rand borstig bewimpert, auf der Fläche kahl. Stängel blattlos. Kronblätter 4–6 mm lang. Schötchen 5–10 mm lang, meist kahl. Fruchtstiele 5–15 mm lang. Pflanze 3–10(-20) cm hoch. Blüte April-August.
Trockene Felsen, alpine Steinrasen, auch Zierpflanze in Steingärten.
Blütenstand 2- bis 5-blütig. Staubblätter deutlich kürzer als die Kronblätter 
 Sauter-Felsenblümchen  –  Draba sauteri Hoppe
Pflanze lockerrasig wachsend. Grundblätter am Rand borstig bewimpert, auf der Fläche kahl. Stängel blattlos. Kronblätter 4–6 mm lang. Schötchen 4–6 mm lang. Fruchtstiele 2–5 mm lang. Pflanze 1–10 cm hoch. Blüte Juni-Juli.
Alpine Kalk- und Dolomitfelsen, Steinschuttfluren, auch Zierpflanze in Steingärten.
8
Stängelblätter > 5. Grundblattrosette einzeln oder mit wenigen Seitenrosetten kleine Rasen bildend 
 Graues Felsenblümchen  –  Draba incana L.
Pflanze zwei- bis wenigjährig, dicht behaart. Grundblätter 1–4 cm lang, grob gezähnt. Schötchen 7–12 mm lang, dem Stängel angedrückt. Pflanze 5–30 cm hoch. Blüte Mai-Juli.
Alpine bis subalpine Felsfluren.
Stängelblätter 0–3. Wuchs polsterförmig   ► 9
9
Sternhaare fehlend. Grundblätter am Rand mit einfachen und gegabelten Haaren bewimpert, auf der Fläche meist kahl. Fruchtstand gedrängt 
 Flattnitzer Felsenblümchen  –  Draba fladnizensis Wulfen
(= Draba wahlenbergii auct.)
Stängel kahl, selten unten mit langen Haaren. Stängelblätter 0–1(-2). Kronblätter 2–2,5 mm lang, weiß. Schötchen 2,5–7,5 mm lang, kahl. Pflanze 1–5(-8) cm hoch. Blüte Juni-August.
Alpine Steinschuttfluren und Steinrasen.
Sternhaare vorhanden oder wenn Sternhaare fehlen, dann Fruchtstand verlängert   ► 10
10
Kronblätter 2–3 mm lang. Schötchen 3,5–10 × 1–2,7 mm 
 Kärntner Felsenblümchen  –  Draba siliquosa M. Bieb.
(= Draba johannis Host, Draba carinthiaca Hoppe)
Stängel kahl oder unten mit Gabel- oder Sternhaaren. Grundblätter locker behaart, mit einfachen, Gabel- und Sternhaaren, selten kahl. Stängelblätter (0-)2(-4). Kronblätter 2–3,5 mm lang, weiß. Fruchtstand verlängert. Schötchen 3,5–9,5 mm lang. Pflanze 3–15 cm hoch. Blüte Mai-Juli.
Alpine, exponierte Steinrasen auf basenreichem aber oft kalkarmen Untergrund.
Kronblätter 3–5,5 mm lang. Schötchen 5–13 × 2–4,5 mm   ► 11
11
Schötchen im Umriss breit elliptisch bis rundlich, mit zahlreichen einfachen und gegabelten Haaren 
 Filz-Felsenblümchen  –  Draba tomentosa Clairv.
Stängel dicht sternhaarig. Stängelblätter 0–3. Kronblätter 3,5–5,5 mm lang, weiß. Schötchen 5–11 mm lang, behaart. Pflanze 3–10 cm hoch. Blüte Juni-August.
Alpine, sonnige Kalkfelsen.
Schötchen im Umriss schmal elliptisch bis länglich, kahl oder mit wenigen Sternhaaren 
 Eis-Felsenblümchen  –  Draba dubia Suter
(= Draba frigida Saut.)
Stängel meist locker sternhaarig. Stängelblätter 0–4. Kronblätter 3–5 mm lang, weiß. Schötchen 6–14 mm lang. Pflanze 3–15 cm hoch. Blüte Mai-Juli.
Alpine, sonnige, basenreiche aber oft kalkarme Felsen.
Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Draba (Deutschland) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
25 Juni 2012 11:32:46). Abgerufen am 21. November 2017, 20:20 von https://offene-naturfuehrer.de/web/Draba_(Deutschland)