Elster – Pica pica

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Elster
Wissensch. Name: Pica pica
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Vögel
Taxonomie: Ordnung Passeriformes / Familie Corvidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Jahresvogel

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • langer Schwanz
  • Flügel und Schwanz schimmern grün, blau oder violett
  • wellenförmiger Flug
Die Elster ist schwarz und weiß. Charakteristisch ist der auffallend lange Schwanz, der wie die Flügel grün, blau oder violett schimmert.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Elstern haben eine Größe von 42-51 cm, eine Flügellänge von 18-21 cm, eine Schnabellänge von 3,5-4,5 cm und ein Gewicht von 160-270 g. Das Gefieder der Elster ist schwarz, mit Ausnahme der Schirmfedern, Handschwingen und des Bauches. Die schwarzen Gefiederteile weisen einen Metallglanz auf, der auf der Schwanzoberseite und der schwarzen Säumung der Armschwingen grün und auf dem Rücken und dem Nacken violett bis blau ist. Der Schnabel ist lang und kräftig und die Spitze des Oberschnabels ist leicht nach unten gebogen, die Nasalbosten sind kurz. Die schwarzen Schwanzfedern sind auffällig lang und sorgen für den wellenförmigen Flug der Elstern und dienen durch Wippen der Kommunikation. Bewegt sich oft hüpfenderweise am Boden fort, oft unter Zuhilfenahme von Flügelschlägen, kürzere Strecken werden auch bodennah geflogen. Häufig paarweise unterwegs. Es ist kein Geschlechtsdimorphismus ausgeprägt.

Verhalten: Die Nahrung besteht aus Insekten, Sämereien und Beeren, sowie Vogeleiern und -jungtieren und in Parks und Städten werden zudem vom Menschen weggeworfene Lebensmittel gefressen. Im Winter werden zudem offene Futterhäuser oder Meisenknödel an stabilen Landeplätzen angeflogen.

Laute: Laute, schnelle und hohe gleichtönige schack-schack-Laute, die in keckernder Weise vortragen werden. Bei Störung wird der Ruf oft und ohne Pausen wiederholt.

Datei „Pica_pica_TSA-medium.mp3“ herunterladen (?/i) Kurz: Datei „Pica_pica_TSA-short.mp3“ herunterladen (?/i)
Lebensweise und Fortpflanzung: Zur Brutzeit hin bauen beide Elternteile in Bäumen, Hecken oder Bäumen ein Nest aus Zweigen und Ästen, welches mit Lehm stabilisiert und mit Federn, Moos und Gräsern ausgepolstert wird. Das Weibchen legt Ende April 6-7 hellgrüne, dicht gesprenkelte Eier, die es in 18 Tagen ausbrütet. Die Jungtiere werden von beiden Elternteilen gefüttert und nach 22-24 Tagen verlassen die Jungtiere das Nest, halten sich nach dem Flüggewerden noch einige Zeit in der Nähe der Eltern auf. Elstern sind Standvögel. Lebensraum: Elstern bewohnen Wälder, Parks, offene Landschaften und Städte.

Mensch und Stadt

Die Elster kommt durch den Verlust ihres natürlichen Lebensraumes, die Konkurrenz durch die Rabenkrähe und Bejagung häufig in der Stadt vor. Hier ist sie auf kurzrasigen Flächen, wie z.B. Spiel- und Sportplätzen, oder im Straßenbegleitgrün zu beobachten.

Elstern sind häufig unbeliebt, da sie als Singvogelkiller gelten. Singvögel machen jedoch nur einen geringen Anteil ihrer Nahrung aus. Als Nahrungquellen in der Stadt dienen auch Abfallplätze sowie Futterhäuser. Generell sind sie dem Menschen gegenüber eher scheu.

Wissenswertes

  • Name: Der deutschsprachige Name Elster ist vom althochdeutschen "agalstra" abgeleitet, welches eine lautmalerische Darstellung eines Lachens ist und sich damit auf die keckernden Rufe dieser Vögel bezieht. Der Gattungsname und das Artepitheton lauten "pica" dem lateinischen Wort für "Elster".
  • Elstern gelten als diebisch. Tatsächlich trauen sich Elstern nur sehr selten in die direkte Nähe von Menschen und noch seltener tragen sie Dinge auch tatsächlich weg.
  • Elstern überwintern in Deutschland.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • Witt, K. & Steiof, K. (2013): Rote Liste und Liste der Brutvögel von Berlin, 3.Fassung, 15.11.2013. In: Berliner Ornithologische Arbeitsgemeinschaft e.V. (Hrsg.): Berliner Ornithologischer Bericht, Berlin, 23: 1-23.
  • Wolfgang Fiedler (2015): Die Vögel Mitteleuropas sicher bestimmen - Schlüssel zur Art-, Alters- und Geschlechtsbestimmung: S.91, 388, Quelle & Meyer, Wiebelsheim.
  • Wolfgang Makatsch (1989): Wir bestimmen die Vögel Europas: S.358, Neumann Verlag, Leipzig.
  • Alwin Voigt (2006): Exkursionsbuch zum Studium der Vogelstimmen: S.170, Quelle & Meyer, Heidelberg.
  • Lars Svensson (2011): Der Kosmos Vogelführer - Alle Arten Europas, Nordafrikas und Vorderasiens: S.360, Franckh-Kosmos-Verlag, Stuttgart.
  • Collin Harrison (1975): Jungvögel, Eier und Nester aller Vögel Europas, Nordafrikas und des Mittleren Ostens - Ein Naturführer zur Fortpflanzungsbiologie: S.319, Verlag Paul Parey, Hamburg und Berlin.
  • Artenfinder (2016)http://arten.deinfo.eu/elearning/voegel/speciesportrait/3179 (Abgerufen 18. April 2016)