Euphorbia peplus – Garten-Wolfsmilch (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Euphorbia peplus, die Garten-Wolfsmilch gehört zur Familie der Euphorbiaceae (Wolfsmilchgewächse). Der englische Name ist Petty Spurge. EPPO-Code EPHPE.

Die Garten-Wolfsmilch ist weit verbreitet. Sie tritt in Deutschland überall auf. Von Europa wurde sie nach Nordamerika sowie Australien und Neuseeland verschleppt. Im Norden kommt sie in Finnland bis zum 62 Breitengrad vor. Sie wächst gerne und schnell auf nährstoffreichen Böden, an Wegrändern, im Weinberg und in Gärten einschließlich der Blumentöpfe. Auch im Halbschatten gedeiht sie ganz gut.

Die einjährige Pflanze keimt, sobald die Temperaturen hoch genug sind. Die Stängel sind häufig rötlich gefärbt. Die Blätter sind glattrandig, kräftig grün und rund mit kurzem Stil, die Hochblätter sitzend, in der Form oval mit stumpfer Basis und häufig mit einer kleinen Spitze. Die Pflanze ist unbehaart.

Die Garten-Wolfsmilch gehört zu den Kräutern, die in nützlingsfördernden Gärten gern gesehen sind. Sie wird höchstens 30 cm hoch und unterdrückt daher kaum andere Pflanzen. Sie hat meistens eine schöne Grünfärbung und lässt sich notfalls leicht ausrupfen. Von den offen zugänglichen Nektardrüsen der Blüten und den Pollen ernähren sich kleine Insekten, etwa Schlupfwespen, die Blattläuse parasitieren und damit deren Bestand dezimieren. Auch andere Euphorbia-Arten fördern Nützlinge, sind jedoch nicht so einfach in ihrer Vermehrung, höchstens noch die Sonnenwend-Wolfsmilch, die aber durch ihre Gelbfärbung selbst Farbakzente im Ziergarten setzt. Der Artname peplus (ursprünglich Griechisch Überkleid) wurde schon von Hippokrates (460 – 370 BC) verwendet und weist auf die Kapselhülle hin, die aber bei allen Euphorbien ähnlich ist.

Verfasser: Wohlert Wohlers. September 2017.

Informationen zu Samtmilben oder hier.

Eine detaillierte Beschreibung mit schönen Fotos gibt es beim finnischen NatureGate.