Faltenwespen – Vespidae

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Faltenwespen
Wissensch. Name: Vespidae
(Latreille, 1802)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Hymenoptera / Familie Vespidae
Deutsche Wikipedia-Seite

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • in Ruhelage längs gefaltete Flügel
  • meist schwarz-gelb
Der Name der Faltenwespen ist darauf zurückzuführen, dass die Tiere ihre Flügel in Ruhelage längs falten. Sie haben nierenförmige Facettenaugen und besitzen häufig eine schwarz-gelbe Warnfärbung, die auf die Wehrhaftigkeit der meisten Arten hinweist.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Echte Bienen Bienen und Wespen sind sich häufig sehr ähnlich und schwer von einander zu unterscheiden. Bienen sind jedoch häufig etwas kompakter gebaut. Außerdem sind sie an den Beinen und am Körper wesentlich stärker behaart als Wespen. Echte Bienen:  Andreas Trepte, CC BY-SA 2.5


Mensch und Stadt

Staatenbildende Faltenwespen bauen Nester aus papierartigem Material, das aus holz- oder pflanzenfasern produziert wird. Die Nester werden je nach Art in Hohlräumen oder an Pflanzen angebracht. Solitärlebende Faltenwespen hingegen bauen Brutzellen aus Lehm oder graben Hohlräume in Lehm- oder Lösswände.

Wissenswertes

  • Giftigkeit: Alle Faltenwespen besitzen zur Verteidigung einen Wehrstachel. Anders als bei einem Stich der Honigbiene bleibt der Stachel einer Faltenwespe nicht in der Haut des Menschen stecken. Normalerweise ist ein Stich für Menschen nicht gefährlich, kann aber für Allergiker lebensbedrohlich werden.
  • Die Faltenwespen umfassen weltweit ca. 4000 Arten. Etwa 100 von ihnen kommen in Mitteleuropa vor.
  • Zu den Faltenwespen gehört auch die Unterfamilie der "Echten Wespen", zu denen unter anderem die Deutsche Wespe, die Gemeine Wespe und die Hornisse gezählt werden.
  • Einige Faltenwespen bilden Staaten, die meisten leben jedoch solitär, d.h. allein.
  • Erwachsene Faltenwespen ernähren sich meist von Nektar und Pollen, füttern ihre Larven aber meist mit Insekten.

Quellen, Literatur, Weblinks