Fumaria officinalis – Gemeiner Erdrauch (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Fumaria officinalis, der Gemeine Erdrauch, auch Rauchkraut oder Traubenkerbel gehört zur Familie der Papaveraceae (Mohngewächse), Unterfamilie Erdrauchgewächse. Der englische Name ist Common Fumitory. EPPO-Code FUMOF.

Der Gemeine oder auch Gebräuchliche Erdrauch ist in Europa bis nach Westsibirien beheimatet, wurde aber auch viel verschleppt und tritt heute eigentlich weltweit auf. Er ist anspruchslos in Bezug auf Böden, wächst aber besser bei guter Nährstoffversorgung. Er ist in Gärten, Weinbergen und Ruderalflächen zu finden, aber auch im Sommer- und im Wintergetreide. Er keimt sowohl im Herbst wie im Frühjahr.

Die einjährige Pflanze wächst meistens aufrecht und neigt sich nur etwas zur Seite. Sie erreicht eine Höhe von maximal 50 cm. Die fiedrigen Blätter sind wie die Stängel unbehaart und grünbläulich gefärbt. Aus der Ferne sieht die Pflanze rauchig grau aus. Daher soll der Name kommen. Die ca 1 cm langen Blüten sind auffallend gefärbt, violett in unterschiedlichen Schattierungen, mit einer dunklen Spitze und bilden zu 30 oder 40 Stück eine 10 cm lange Traube. Der Gemeine Erdrauch kann den ganzen Sommer hindurch blühen.

Der Gemeine Erdrauch war früher Teil der anerkannten Medizin, deswegen ja der Artname officinalis, der vom Officinum der Apotheken herstammt. Der Erdrauch wurde gegen eine Vielzahl von Krankheiten eingesetzt, unter anderem Hautkrankheiten, aber auch bei Magen-Darmanwendungen, und er galt als harntreibend. Die Pflanze enthält Alkaloide, so Protopin bis zu 0,4 %, sowie Fumarsäure. Mit synthetisierter Fumarsäure (E 297) werden Lebensmittel gesäuert. Sie ist mit maximal 4 g/kg z.B. in Gelees zugelassen.

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. September 2011