Gehörnte Mauerbiene – Osmia cornuta

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Gehörnte Mauerbiene
Wissensch. Name: Osmia cornuta
(Latreille, 1805)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Hymenoptera / Familie Megachilidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • zwei Hörner (Weibchen)
Die Gehörnte Mauerbiene ist lang und dicht schwarz behaart. Der Hinterleib ist dicht rostrot bis orange behaart. Der Nestverschluss besteht aus rauem, hellen Mörtel oder Lehm. Die Männchen haben ein weißlich behaartes Gesicht. Ihre Fühle sind dünn und lang. Die Weibchen haben auf der Stirn zwei kleine Hörner.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Rostrote Mauerbiene Sie ist sandfarben und insgesamt spärlicher behaart. Nur die vorderen drei Rückenplatten sind rotbraun.


Mensch und Stadt

Die Gehörnte Mauerbiene ist ein Kulturfolger. Sie bevorzugt wärme Standorte. Die Stadt bietet ihr optimale Bedingungen mit ausreichend Nahrung und Nistmöglichkeiten. Sie kommt daher fast ausschließlich im Siedlungsbereich vor. Sie nistet in Hohlräumen wie Mauerritzen und Ritzen von Fensterrahmen. Sie kann mit einem Insektenhotel angesiedelt werden.

Wissenswertes

  • Die Weibchen fliegen von März bis Anfang Juni. Die Männchen fliegen bis Mitte April.
  • Sie ist nicht auf bestimmte Pflanzen spezialisert und gilt effizienter Bestäuber von Obstbäumen. Daher wird sie zur Bestäubung von Obstplantagen eingesetzt.
  • Die Mauerbienen-Taufliege (Cacoxenus indagator) legt als Brutparasit ihre Eier in die Nester.
  • Im Nest sind die Männchen in den vorderen Zellen und schlüpfen zuerst.
  • In dem Projekt "Insekten Sachsen" kannst du deine Kenntnisse zu Insekten vertiefen und dich als Bürgerforscher*in betätigen. www.insekten-sachsen.de

Quellen, Literatur, Weblinks