Gemeine Feuerwanze – Pyrrhocoris apterus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Gemeine Feuerwanze
Wissensch. Name: Pyrrhocoris apterus
(LINNEAUS, 1758)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Wanzen (Heteroptera) / Familie Feuerwanzen (Phyrrhocoridae)
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: heimisch

Merkmale

Besondere Merkmale: schwarz-rote Färbung, rote Grundfarbe, schwarzes Schildchen, schwarze Punkte auf Flügelhalbdecken
Die Gemeine Feuerwanze weist eine auffällige schwarz-rote Färbung auf. Ihre Grundfarbe ist rot. Das Halsschild hat einen schwarzen rechteckigen Fleck mit roten Rändern. Das Schildchen ist schwarz. Die Flügelhalbdecken haben jeweils einen größeren schwarzen Kreis und einen kleineren darüber. Der Hinterleib ist ebenfalls schwarz mit einem roten Rand. Flugfähige Individuen der Gemeinen Feuerwanze sind überwiegend Männchen. Die Nymphen besetzten eine rot gefärbten Hinterleib, welcher entlang des Rückens kleine schwarze Punkte hat. Die im Ansatz entwickelten Flügelhalbdecken sind schwarz.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Die Gemeine Feuerwanze gehört zu der Familie der Feuerwanzen und hat eine Körperlänge von 9 bis 12mm. Sie hat eine ovale Körperform und ist auffallend schwarz-rot gefärbt. Neben dem Kopf, den Beinen und den Fühlern ist das Schildchen (Scutellum) schwarz gefärbt. Das Halsschild (Pronotum) hat einen schwarzen rechteckigen Fleck, welche von einem roten Rand umgeben ist. Der Hinterleib der Wanze ist ebenfalls schwarz mit einem roten Rand. Die Flügel der meisten Gemeinen Feuerwanzen sind verkürzt. Dennoch kommen auch flugaktive Arten vor (meist Männchen). Die Flügelhalbdecken (Hemielytren) haben jeweils einen größeren schwarzen Kreis und einen kleineren darüber liegenden.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Corizus hyoscyami Unterschiede: Schwarz-rotes Schildchen, roter Fleck auf dem Kopf, zwei schwarze Flecken auf dem roten Halsschild Corizus hyoscyami:  User: Didier Descouens - Eigenes Werk

Verhalten: Die Gemeine Feuerwanze ist sehr gesellig und kommt häufig in Aggregationen vor.

Lebensweise und Fortpflanzung: Die Wanzen ernähren sich von herabfallenden Samen ihrer Wirtspflanze (Linden, Robinen, Malven). Zur Wassernafnahme saugen die Insekten des Weiteren an Stängeln und Blättern der krautigen Pflanzen. Zusätzlich nutzen sie fett- und proteinreiche Nahrungswuellen wie Insekteneier, tote Insekten, Wirbeltierass. Auch wurde Kanibalismus beobachtet. Die Gemeine Feuerwanze tritt häufig in Aggregationen auf. Diese werden durch Pheromone zusammengehalten, allerdings durch die Aussonderung von Wehrsekreten schnell wieder aufgelöst. Die Imagines überwintern an geschützten Stellen unter Moos, Laub oder loser Borke. Die Eiablage erfolgt am Boden, indem die Eier von den Weibchen in vorhandene oder selbst ausgehalten Bodenvertiefungen gelegt werden. Diese werden anschließend mit Bodenpartikeln abgedeckt.

Lebensraum: Die Gemeine Feuerwanze kommt an sonnenbeschienen Orten am Boden unter Linden und krautigen Malvengewächsen wie Hibiskus, Eibisch und Malven vor.

Verbreitung: Die Gemeine Feuerwanze ist in der Paläarktis weit verbreitet, außer im Norden der britischen Inseln und Skandinavien. Die Verbreitung reicht östlich über Zentralasien bis in den Westen Sibiriens, in den Norden Chinas und nach Pakistan. In Deutschland ist sie ebenfalls weit verbreitet bis auf die nördliche Küstenlinie (Emsland bis Nordfriesland).

Verbreitung nach Bundesland:
BE, BB, BW, BY, HB, HH, HE, MV, NW, RP, SL, SN, ST, TH

Mensch und Stadt

Die Gemeine Feuerwanze kommt in urbanen Bereichen besonders häufig vor.

Wissenswertes

  • Name: Die meisten Feuerwanzen sind nicht flugfähig, da sie verkürzte Flügel haben. Der Name „apterus“ leitet sich aus dem lateinischen ab und bedeutet flügellos.
  • Giftigkeit: ungiftig

Quellen, Literatur, Weblinks

Wanzen beobachten – kennenlernen, E.Wachmann, Melsungen 1989

Wanzen. Band 3, E.Wachmann, A.Melber, J.Deckert, Keltern 2007

An diesem Artikel sind folgende Autoren beteiligt: Nicole und Philipp