Gemeiner Wasserläufer – Gerris lacustris

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Gemeiner Wasserläufer
Wissensch. Name: Gerris lacustris
(LINNAEUS, 1758)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Schnabelkerfe (Hemiptera) / Familie Wasserläufer (Gerridae)
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Der Gemeine Wasserläufer ist eine einheimische Art, die in Europa bis nach China verbreitet ist.

Merkmale

Besondere Merkmale: Der Gemeine Wasserläufer hat einen schlanken, langgestreckten Körper, der mit feinsten Härchen bedeckt ist. Diese ermöglichen ein Abperlen des Wassers vom Körper und befähigen dazu, die Wasseroberflächenspannung auszunutzen und auf dem Wasser zu laufen. Der Rücken der Wanze ist schwarz bis braun, die Seite gräulich-weiß gefärbt.
Ihre Haare auf der Körperoberfläche ermöglichen den Tieren die Nutzung der Wasseroberflächenspannung zur schnellen Fortbewegung auf dem Wasser. Sie ernähren sich von Insekten, die auf das Wasser gefallen sind. Männchen und Weibchen sind für Laien kaum zu unterscheiden. Weibchen sind von den Männchen für Laien kaum zu unterscheiden. Die Jungen schlüpfen aus dem Eiergelege, das das Weibchen an Pflanzen knapp unterhalb der Wasseroberfläche abgelegt hat.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Der Gemeine Wasserläufer hat einen schlanken, nadelförmigen Körper, der mit feinsten Härchen bedeckt ist. Diese ermöglichen ein Abperlen des Wassers vom Körper und befähigen dazu, die Wasseroberflächenspannung auszunutzen und auf dem Wasser zu laufen. Seitlich ist der Körper gräulich-weiß, der Rücken ist braun bis schwarz gefärbt. Der Gemeine Wasserläufer kann bis zu 10 mm lang werden und langflügelig bis flügellos sein. Der Gemeine Wasserläufer ernährt sich von Insekten, die auf die Wasseroberfläche gefallen sind. Wahrgenommen werden die zitternden Bewegungen der gefallenen Beutetiere von Vibrationsorganen an den Beinen der Wasserläufer. Die Wasserläufer paaren sich von Frühjahr bis Frühsommer. Die Weibchen legen ihre Eier jedoch über gesamte die Sommerzeit verteilt an Pflanzen knapp unterhalb der Wasseroberfläche ab. Bis zu zwei Generationen wachsen über ein Jahr heran. Die zweite Generation überwintert an Land unter Streu oder Steinen und paart sich im kommenden Frühjahr. Von anderen Arten der Wasserläufer ist der Gemeine Wasserläufer nur schwer zu unterscheiden. Sogar auf demselben Teich können mehrere Wasserläuferarten nebeneinander auftreten.

Verwechslungsmöglichkeiten:

Verwechslungsart 1 NAME FEHLT! In Mitteleuropa treten bis zu zehn Wasserläuferarten auf. Sie sind jedoch für Laien nur schwer zu unterscheiden.

Verhalten: Der Gemeine Wasserläufer ernährt sich von Insekten, die auf die Wasseroberfläche gefallen sind. Wahrgenommen werden ihre zitternden Bewegungen von Vibrationsorganen an den Beinen der Wasserläufer.

Lebensweise und Fortpflanzung: Die Wanzen bewegen sich ruckartig bis gleitend über das Wasser und können selbst weite Sprünge vorwärts machen. Die Wasserläufer paaren sich von Frühjahr bis Frühsommer. Die Weibchen legen ihre Eier jedoch über die Sommerzeit verteilt an Pflanzen knapp unterhalb der Wasseroberfläche ab. Zwei Generationen bilden sich über ein Jahr aus. Die zweite Generation überwintert an Land unter Streu oder Steinen und paart sich im kommenden Frühjahr.

Lebensraum: Der Gemeine Wasserläufer lebt hauptsächlich auf der Wasseroberfläche von kleineren, stillen oder leicht fließenden Gewässern. Die Art überwintert jedoch an Land unter Streu oder Steinen.

Verbreitung: Von China über Sibirien bis Europa und Nordafrika ist der Gemeine Wasserläufer verbreitet. In Mitteleuropa besonders häufig verbreitet findet man ihn bis zu einer Höhe von 1500 m.

Verbreitung nach Bundesland:
BE, BB, BW, BY, HB, HH, HE, MV, NI, NW, RP, SL, SN, ST, SH, TH, ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Der Lebensraum in der Stadt unterscheidet sich nicht von sonstigen Lebensräumen: stille bis leicht fließende Teiche oder kleinere Gewässer.

Der Gemeine Wasserläufer wird durch den Menschen nur dann beeinflusst, wenn sein Lebensraum durch menschliche Beeinträchtigungen (Erhöhung der Fließgeschwindigkeiten seiner Gewässer oder erniedrigte Oberflächenspannung des Wassers durch ins Wasser geflossene Chemikalien) verändert wird. Beflügelte Formen dieser Art wechseln in diesem Fall den Standort durch die Luft, unbeflügelte Formen durch langsames Kriechen an Land bis zum nächstgelegenen Gewässer.

Wissenswertes

  • Eselsbrücken: Der Gemeine Wasserläufer heißt Wasserläufer, weil er auf dem Wasser läuft.
  • Giftigkeit: ungiftig

Quellen, Literatur, Weblinks

Wanzen beobachten - kennenlernen. Ekkehard Wachmann. Neumann-Neudamm-Verlag. JNN-Naturführer. 1989

Pareys Buch der Insekten : ein Feldführer der europäischen Insekten. Michael Chinery. Blackwell Verlag. 2002 Wanzen 2 - Die Tierwelt Deutschlands. Ekkehard Wachmann, Albert Melber, Jürgen Deckert. Verlag Goecke & Evers. 2004

An diesem Artikel sind folgende Autoren beteiligt: Nicole und Philipp