Glockenblumen-Scherenbiene – Chelostoma rapunculi

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Glockenblumen-Scherenbiene
Wissensch. Name: Chelostoma rapunculi
(Lepeletier, 1841)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Hymenoptera / Familie Megachilidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • klein und schwarz
  • weißgrau behaart
Die Glockenblumen-Scherenbiene ist klein, schwarz und vergleichsweise spärlich, weißgrau behaart. Ihr Hinterleib hat schmale, weißgraue, fransige Binden. Das Weibchen besitzt eine helle Bauchbürste.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Hahnenfuß-Scherenbiene Die Hahnenfuß-Scherenbiene ist auf Hahnenfußgewächse spezialisiert. Hahnenfuß-Scherenbiene:  Robert Flogaus-Faust, CC BY-SA 3.0
Kleine Glockenblumen-Scherenbiene Die Kleine Glockenblumen-Scherenbiene ist kleiner als die Glockenblumen-Scherenbiene. Kleine Glockenblumen-Scherenbiene:  Arnstein Staverløkk/Norsk institutt for naturforskning, CC BY-SA 3.0


Mensch und Stadt

Die Glockenblumen-Scherenbiene besiedelt Waldränder, Waldlichtungen und Streuobstwiesen und kommt oft auch im Siedlungsbereich in Gärten und größeren Parkanlagen vor. Sie nistet z.B. in abgestorbenen Ästen, »wurmstichige« Balken, Schilfmatten und Reetdächern.

Wissenswertes

  • Flugzeit ist von Juli bis September.
  • Sie ernährt sich und ihre Brut ausschließlich von Glockenblumen-Pollen und -nektar.

Quellen, Literatur, Weblinks