Grünaderweißling – Pieris napi

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Grünaderweißling
Wissensch. Name: Pieris napi
(Linnaeus, 1758)
Weitere deutsche Namen: Rapsweißling
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Lepidoptera / Familie Pieridae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • grünlich bestäubt Unterseite (Hinterflügel)
Die Flügel des Grünaderweißlings sind weiß bis gelb. Die Flügelspitzen sind schwach dunkelgrau. Die Unterseite der Hinterflügel ist an den Flügeladern grau bis grünlich bestäubt. Das Männchen trägt meist einen dunklen Punkt auf dem Vorderflügel. Das Weibchen hat zwei Punkte auf dem Vorderflügel. Die Raupe ist unauffällig hellgrün mit gelben Punkten. Sie trägt einen undeutlichen Rückenstreifen.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Kleiner Kohlweißling Die Adern der Hinterflügelunterseite sind nicht grün bestäubt. Die Raupe hat eine gelbe Rückenlinie. Kleiner Kohlweißling:  Olaf Leillinger, CC BY-SA 3.0
Großer Kohlweißling Bei dem Großen Kohlweißling sind die Flügelspitzen stärker schwarz gefärbt. Bei den Männchen fehlt der schwarze Fleck auf der Vorderflügeloberseite. Die Hinterflügeladern sind nicht grünlich bestäubt. Großer Kohlweißling:  James Lindsey, CC BY-SA 3.0


Mensch und Stadt

Der in Deutschland recht häufigen Falter fühlt sich in einer Vielzahl von Lebensräumen wohl. Hierzu gehören Waldgebiete, offene Wiesen, Uferböschungen und Wegränder. Man kann ihn recht häufig in Gärten und Parks mit ausreichendem Baum- oder Strauchbestand beobachten. Er bevorzugt feuchtere, schattigere Habitate als seine beiden Verwechslungsarten

  • Der Grünaderweißling gehört zu den häufigsten Tagfalterarten.
  • Die länglichen weißen Eier werden einzeln an den typischen Nahrungspflanzen abgelegt. Hierzu gehören die Knoblauchsrauke und das Wiesen-Schaumkraut.
  • Trotz des allgemein geläufigen Namens "Rapsweißling" konnte bisher keine besondere Beziehung zwischen der Rapspflanze und dem Falter festgestellt werden.

Quellen, Literatur, Weblinks