Großtrappe – Otis tarda

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Großtrappe
Wissensch. Name: Otis tarda
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Vögel
Taxonomie: Ordnung Otidiformes / Familie Otididae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: vom Erlöschen bedroht
Rote Liste Berlin: Bestand erloschen

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • groß; zählt zu schwersten flugfähigen Vögel weltweit
  • braun gescheckt
Die Großtrappe zählt zu den schwersten flugfähigen Vögeln der Welt. Sie ist ein braun gescheckter, großer Vogel mit kräftigen Beinen. Während der Balz heben die Männchen die weißen Unterfedern von Flügeln und Schwanz und stülpen sie sichtbar hervor. Dadurch sind sie auch auf größere Entfernung gut auszumachen. Ältere Männchen haben vom Schnabel bis etwas zur Mitte des Halses einen Federbart. Die Weibchen sind etwa ein Drittel bis halb so schwer wie die Männchen und halb so groß. Das Obergefieder ist bei beiden gleichfarbig.

Bilder

Beschreibung


Verbreitung nach Bundesland:
BB, MV

Mensch und Stadt

Die Großtrappe kommt nur inselhaft und sehr lokal vor. In den meisten Ländern ist sie ausgerottet und gilt heute auf der ganzen Welt als gefährdet. Ihr Lebensraum sind heute Ackerflächen, Kultursteppen und Grünwiesen. Sie braucht ein möglichst weiträumiges, offenes Gebiet mit wenig Störung. In Deutschland liegen ihre letzten Rückzugsgebiete in Brandenburg, und zwar im Havelländischen Luch, den Belziger Landschaftswiesen und dem Fiener Bruch. Im März 2015 wurde außerdem ein Tier in der Nähe der Stadt Ueckermünde gesichtet.

Wissenswertes

  • Die Großtrappe kann bis zu 20 Jahre alt werden.
  • Nach Bestandseinbußen und Arealverlusten ist sie in Mitteleuropa heute sehr selten geworden.
  • Großtrappen leiten das Auffliegen mit mehreren beidbeinigen Sprüngen ein. Sie fliegen grundsätzlich gegen den Wind auf.

Quellen, Literatur, Weblinks