Hügel-Vergissmeinnicht – Myosotis ramosissima

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Hügel-Vergissmeinnicht
Wissensch. Name: Myosotis ramosissima
(Rochel)
Weitere deutsche Namen: Raues Vergissmeinnicht
Großgruppe: krautige Blütenpflanzen
Taxonomie: Ordnung Boraginales / Familie Boraginaceae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Archäophyt?

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • kleine, hellblaue Blüten mit gelbem Ring
  • dicht behaart
Das Hügel-Vergissmeinnicht kann bis zu 25 cm hoch werden. Blatt: Die Blätter sitzen am Stängel oder scheinen direkt aus dem Boden zu kommen (grundständig). Sie sind einzeln und abwechselnd angeordnet (wechselständig). Sie sind eiförmig bis lanzettlich und fein behaart. Sprossachse: Die Pflanze hat oft nur einen Stängel. Der Stängel wächst aufrecht und meist unverzweigt. Er ist grau behaart. Blüte: Die Blüten sind hellblau und haben fünf Blütenblätter. Sie sind trichterförmig und haben einen gelben Ring in der Mitte. Sie wachsen in einem länglichen Blütenstand ohne Blätter. Frucht: Die Pflanze bildet kleine, einsamige, nussähnliche Teilfrüchte (Klausen). Sie sitzen immer zu viert im Kelch der Blüte.

Bilder


Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Wald-Vergissmeinnicht Das Wald-Vergissmeinnicht hat größere Blüten und einen dichteren Blütenstand. Es ist nur leicht behaart.
Sand-Vergissmeinnicht Das Sand-Vergissmeinnicht hat meist mehrere Stängel. Der Blütenstand hat unten Blätter.

Blütezeit: April bis Juni Lebensraum: Das Hügel-Vergissmeinnicht bevorzugt offene, sommerwarme, trockene Standorte mit basenreichen und lockeren Böden. Verbreitung: Das Hügel-Vergissmeinnicht kommt in Mitteleuropa, Nordwestafrika und Asien vor.

Mensch und Stadt

Das Hügel-Vergissmeinnicht kommt auf offenen, warmen, trockenen Standorten mit basenreichen und lockeren Böden vor. In der Stadt wächst es auf sonnigen Wiesen, Dämmen und sandigen Äckern.

Wissenswertes

  • Der gelbe Ring im Schlund der Blüte täuscht durch Farbe und Form Staubblätter vor und lockt so Insekten als Bestäuber an.
  • Die Blütezeit ist von April bis Juni.
  • Es ist eine einjährige Pflanze, d.h. die Pflanze stirbt nach der Reifung der Samen ab.
  • Der Name Vergissmeinnicht taucht ab dem 15. Jahrhundert auf. Von Liebenden zum Abschied verschenkt soll diese Blume Erinnerungen wach halten. Der japanische und chinesische Name für die Pflanze hat die gleiche Bedeutung.

Quellen, Literatur, Weblinks