Hainlaufkäfer – Carabus nemoralis

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Hainlaufkäfer
Wissensch. Name: Carabus nemoralis
(Müller, 1764)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Käfer (Coleoptera) / Familie Laufkäfer (Carabidae)
Deutsche Wikipedia-Seite

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • Rand des Halsschilds violett-blau
  • Flügeldecken mit regelmäßigen Vertiefungen
Der Hainlaufkäfer ist glänzend bronzebraun bis schwarzgrün. Der Rand des Halsschilds ist violett oder blau. Auf den Flügeldecken hat er in regelmäßigen Abständen kleine Vertiefungen.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Die kleine Vertiefungen können violett glänzen oder die gleiche Farbe der Deckflügel aufweisen. Die Länge beträgt 18-28 mm.

Lebensweise und Fortpflanzung: Das Weibchen legt die Eier einzeln in flache Erdgruben ab. Die Entwicklung der Larve erfolgt im Sommer. Die jungen Käfer, aber auch die Larven oder Puppen können überwintern und schlüpfen dann erst im Frühling.

Mensch und Stadt

Der Hainlaufkäfer lebt in unterschiedlichen Lebensräumen. Er besiedelt Gärten, Wälder, Felder, Buschland, Heiden, Wiesen und lebt unter Moos und Rinde.

Er wird in der Landwirtschaft als Nützling eingesetzt, da er sich hauptsächlich von Insekten und Schmetterlingsraupen ernährt. Er frisst aber auch Obst.

Wissenswertes

  • Herkunft: Er kommt in Europa bis nördlich an den Polarkreis vor und wurden in Nordamerika eingeschleppt.
  • Sie halten eine Sommerruhepause und erscheinen deshalb im Frühjahr und Herbst.
  • Der Hainlaufkäfer gehört zu den häufigsten Arten aus der Familie der Laufkäfer.
  • Sie vertragen durchaus stärkere Fröste bis unter -20 C.
  • Die Käfer sind tag- und nachtaktiv und ernähren sich hauptsächlich von Insekten und Schmetterlingsraupen.

Quellen, Literatur, Weblinks