Heracleum mantegazzianum – Riesenbärenklau (JKI-Pflanzenportraits)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: Arno Littmann, JKI)

Heracleum mantegazzianum, ( = H. giganteum) der Riesen-Bärenklau, auch Herkulesstaude, Herkuleskraut genannt, gehört zur Familie der Apiaceae, ehemals Umbelliferae (Doldenblütler). Der englische Name ist Giant Hogweed. EPPO-Code HERMZ.

Der Riesen-Bärenklau ist einer der Neophyten Deutschlands, die zu einem Problem geworden sind. Er wurde vor knapp zweihundert Jahren aus dem Kaukasus nach Europa gebracht. So wuchs er im Schlosspark Königswart des Fürsten Metternich in Böhmen. In der DDR wurden Versuche unternommen, ob er als Futterpflanze geeignet sei, mit negativem Ergebnis. Die Blüten werden wie die aller Apiaceae gerne von Insekten besucht. Der Riesen-Bärenklau wurde daher zeitweise Imkern zum Anpflanzen empfohlen. Bis in die neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts stand er als Zierpflanze in Gärten, häufig als dekorativer Solitär. Er konnte sich wild wachsend auf Ruderalflächen, an Bahndämmen und Flussufern ansiedeln. Auch in Nordamerika ist er inzwischen verbreitet.

Die Haare an den Blättern und Stängeln setzen bei Berührung Furano-Cumarine frei, die die Haut gegen UV-Strahlung sensibilisieren und darauf folgend zu Verbrennungen dritten Grades führen können. Siehe dazu die Datenblätter der Universität Zürich (Suchbegriff Heracleum mantegazzianum)

Der Riesen-Bärenklau ist zwei- oder mehrjährig. Er kann bis zu vier Meter hoch werden mit bis zu 10 cm dicken Stängeln. Durch die häufig mehr als 1 m langen, fünf- bis neunteilig gelappten Blätter ist die Pflanze sehr konkurrenzfähig. Je nach Wachstumsbedingungen bildet die Pflanze bis zu 80.000 Blüten aus, verteilt auf mehrere Dolden. Blütezeit ist Juni und Juli. Bei ungestörtem Wachstum stirbt die Pflanze nach der Blüte ab. Wird sie gemäht oder abgeschnitten, so treibt die lange Pfahlwurzel im nächsten Jahr wieder aus.

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. Oktober 2012

Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Heracleum mantegazzianum – Riesenbärenklau (JKI-Pflanzenportraits) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
17 April 2015 09:38:24). Abgerufen am 20. Dezember 2018, 07:30 von https://offene-naturfuehrer.de/web/Heracleum_mantegazzianum_–_Riesenbärenklau_(JKI-Pflanzenportraits)