Hermelin – Mustela erminea

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Hermelin
Wissensch. Name: Mustela erminea
(Linnaeus, 1758)
Weitere deutsche Namen: Großes Wiesel, Kurzschwanzwiesel
Großgruppe: Säugetiere
Taxonomie: Ordnung Carnivora / Familie Mustelidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • schwarze Schwanzspitze
Das Hermelin ist gut an seinem langgestreckten schlanken Körper zu erkennen. Im Winter erscheint sein Fell reinweiß. Im Sommer ist die Oberseite braun gefärbt. Die schwarze Schwanzspitze ist sowohl im Sommer- als auch im Winterfell zu erkennen. Die Trittspuren sind länglich mit fünf Zehenballen und je nach Untergrund gut erkennbar.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Mauswiesel Das Mauswiesel ist insgesamt kleiner. Es hat braune Füße und einen braunen Schwanz. Bauch- und Rückenfell sind durch eine gezackte Linie voneinander getrennt. Die Pfotenabdrücke sind etwas kleiner. Mauswiesel:  Սերգեյ Զալինյան, CC BY-SA 3.0
Steinmarder Der Steinmarder ist deutlich größer als der Hermelin. Die schwarze Schwanzspitze fehlt. Auch die Trittspuren sind größer und länger. Steinmarder:  M.zlinko, CC BY-SA 3.0


Lebensraum: Das Hermelin besiedelt eine Vielzahl an Habitaten, mit Ausnahme von geschlossenen Wäldern. Hierbei spielt das Vorhandensein von ausreichender Beute (Mäuse, Ratten, Kaninchen) eine zentrale Rolle.

Verbreitung: Der Hermelin kommt in weiten Teilen der Nordhalbkugel vor. Sein Verbreitungsgebiet umfasst Europa, Nord- und Zentraleuropa, Kanada und den Norden der Vereinigten Staaten.

Mensch und Stadt

Das Hermelin kommt häufig in der Nähe menschlicher Siedlungen vor. Für sein Vorkommen spielt das Vorhandensein von Beute (Mäuse, Ratten, Kaninchen) eine zentrale Rolle. Im Stadtbereich nutzt es das durch den Menschen verursachte zusätzliche Nahrungsangebot.

Seit dem Mittelalter wurde es als Mäusefänger auf Höfen und als Haustier gehalten. Sein reinweißes Winterfell ist vor allem in der Pelzindustrie beliebt. In Berlin wird eine Gefährdung angenommen.

Wissenswertes

  • Nach dem Mauswiesel ist das Hermelin das zweitkleinste heimische Raubtier.
  • Das Hermelin kann bis zu sieben Jahre alt werden. Es hat jedoch viele Fressfeinde und wird daher meinst nur ein bis zwei Jahre alt.
  • Das reinweiße Winterfell, der sogenannte Hermelinpelz, gilt seit dem Altertum als begehrter königlicher Schmuck. Dieser sollte die Unbeflecktheit und Reinheit des Trägers symbolisieren.
  • Es ist ein Mythos, dass Hermeline ihrer Beute das Blut aussagen.
  • Es ist hauptsächlich dämmerungsaktiv. Als Versteck nutzt es Baum- und Felsspalten, Steinhaufen und verlassene Nester anderer Tiere.

Quellen, Literatur, Weblinks