Hippocrepis (Deutschland)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hippocrepis (Hufeisenklee, Strauchwicke, Fabaceae)
Von: Sabine von Mering
Geographischer Geltungsbereich: Deutschland — Quelle: Daten nach Oberdorfer (1983), Schmeil-Fitschen (2009), Rothmaler (2005), Fischer et al. (2008), Rothmaler (2007), Weymar (1966), Weymar (1988a), Weymar (1988b), Haeupler & Muer (2000), Eggenberg & Möhl (2009)Zielgruppe: Allgemein — Zusammenarbeit: offen — Stand: Erstfassung beendet
1
Strauch; 2-4 Fiederpaare; Dolden (1-)2-3-blütig 
 Strauchwicke, Strauchige Kronwicke  –  Hippocrepis emerus (L.) Lassen
(= Coronilla emerus L.)
Blüten gelb; Hülsen mit fast stielrunden Gliedern. Pflanze 1-2 m hoch, Blüte Mai-Juli. Trockenwälder und -gebüsche, Steinbrüche, Burgruinen. In Deutschland und Österreich nur subsp. emerus.
Staude, am Grund oft verholzend; 4-8 Fiederpaare; Dolden 5-12-blütig 
 Hufeisenklee  –  Hippocrepis comosa L.
Blüten gelb, Fahne rötlich gestreift; Hülsen mit hufeisenförmigen, flachen Gliedern (Name!). Pflanze 8-25 cm hoch, Blüte Mai-Juli. Trocken- und Halbtrockenrasen, Felsfluren, Trockenwälder, Steinbrüche.
Quelle: http://offene-naturfuehrer.de/web/Hippocrepis_(Deutschland)
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Portale
Mitarbeit
Werkzeuge
Schwesterprojekte