Holcus lanatus – Wolliges Honiggras (JKI-Pflanzenportraits)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers, JKI)

Holcus lanatus, das Wollige Honiggras, gehört zur Familie der Poaceae (Süßgräser). Die englischen Namen sind Yorkshire Fog, Meadow Soft-grass. EPPO-Code HOLLA.

Das Wollige Honiggras ist in ganz Europa und Asien häufig. Es wurde nach Nordamerika und in die gemäßigten Klimazonen der ganzen Welt verschleppt. Es wächst auf offenem Waldland, Unland und wenig geschnittenem Grasland. Es hat keine besonderen Bodenansprüche und verträgt Trockenheit als auch Nässe. Auf Wiesen und Weiden wird es von Landwirten als Unkraut angesehen, da nur seine jungen Triebe einen Nährwert haben und höchstens auf armen Böden, die für ertragreichere Gräser ungeeignet sind, bei der Beweidung eine wirtschaftliche Bedeutung erlangen kann. Vieh meidet das alte Gras wegen seiner starken Behaarung. Auf extensiv genutztem Grünland breitet es sich leicht aus, da es früh abreift und die Samen vor einer Mahd zu Boden fallen.

Die mehrjährige Pflanze wird bis zu 1 m hoch. Sie ist flaumig behaart. Die Rispen können weißlich oder grün sein, häufig etwas rosa oder violett. Blütezeit ist Mai bis August. Das Wollige Honiggras kann auf den ersten Blick mit Holcus mollis, dem Weichen Honiggras verwechselt werden. H. lanatus bildet aber keine Rhizome und die Halmknoten haben keinen Bart.

Verfasser: Wohlert Wohlers, JKI. Juli 2012