Hornisse – Vespa crabro

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Europäische Hornisse
Wissensch. Name: Vespa crabro
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Hymenoptera / Familie Vespidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • sehr groß
Die Hornisse ist sehr groß (bis zu 3,5 cm). Der Kopf und der Rumpf sind schwarz und haben meist eine rotbraune Zeichnung. Der Kopfhinterrand ist rotbraun. Der Hinterleib ist dreifarbig: der vordere Abschnitt ist rotbraun, dahinter kommt ein mehr oder weniger breiter dunkler Fleck, der Endabschnitt ist gelb mit einer schwarzen Zeichnung. Es gibt mehrere Varianten der Färbung und Zeichnung. Die Königin ist größer als die Männchen (Drohnen) und die Arbeiterinnen.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Mittlere Wespe Die Königin der Mittleren Wespe ähnelt einer Hornissenarbeiterin. Ihr freier Hinterleib ist jedoch ausschließlich schwarz und gelb. Außerdem ist sie schlanker. Mittlere Wespe:  Rasbak, CC BY-SA 3.0
Orientalische Hornisse Die Orientalische Hornisse ist insgesamt meist heller. Sie ist nur im mittleren Bereich ihres Hinterleibs gelb gezeichnet. Orientalische Hornisse:  MattiPaavola, CC BY-SA 3.0
Asiatische Hornisse Der Hinterleib der Asiatischen Hornisse ist überwiegend schwarz mit einer breiten gelben Binde im hinteren Bereich. Ihr Rumpf ist schwarz und hat keine roten oder braunen Anteile. Asiatische Hornisse:


Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Hornissen bauen ihr Nest in regengeschützten, dunklen Hohlräumen. Dafür nutzen sie oft Baumhöhlen, aber auch menschengemacht Hohlräume, wie z.B. Vogelnistkästen, Geräteschuppen und Dachböden.

Wissenswertes

  • Giftigkeit: Das Gift von Hornissen kann bei manchen Menschen zu allergischen Reaktionen führen. Es ist aber nicht giftiger als Bienen- oder Wespengift.
  • Sie fliegt von April bis Oktober.
  • Hornissen sind außerordentlich friedfertig. Sie ziehen es immer vor einem Konflikt durch Flucht auszuweichen. Störungen, wie z.B. hektische Bewegungen und Erschütterungen am Nest sollten trotzdem vermieden werden.
  • Hornissen stehen unter Schutz. Sie dürfen nicht getötet und ihre Nester nicht zerstört werden. Die Beseitigung eines Nestes ist nur mit Genehmigung der Naturschutzbehörden möglich. Oft genügt aber eine elementare Absicherung des Nestes, z.B. mit Fliegendraht.
  • Die Hornisse ist die größte in Mitteleuropa lebende Faltenwespe. Auch die Honigbiene und die Deutsche Wespe und Gemeine Wespe gehören zu den Faltenwespen.
  • Sogar Tiere, die demselben Nest entstammen können unterschiedliche Farben und Muster haben.
  • Die Nahrung besteht ausschließlich aus tierischem Material, meist Insekten.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/hautfluegler/wespen-und-hornissen/00492.html
  • H. Bellmann „Der neue Kosmos-Insektenführer“, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, 1999
  • H. Bellmann „Bienen Wespen Ameisen – Hautflügler Mitteleuropas“, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, 2005 (2. Auflage)
  • Seite „Hornisse“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 24. Dezember 2017, 10:54 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hornisse&oldid=172251449 (Abgerufen: 10. Januar 2018, 12:07 UTC)
  • SAURE, C. 2005: Rote Liste und Gesamtartenliste der Bienen und Wespen(Hymenoptera part.) von Berlin mit Angaben zu den Ameisen. In: DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR NATURSCHUTZ UND LANDSCHAFTSPFLEGE/SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG (Hrsg.): Rote Listen der gefährdeten Pflanzen und Tiere von Berlin.CD-ROM.