Hornungia (Deutschland)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hornungia (Deutschland) (Kreuzblütengewächse; Brassicaceae)
Von: Jan Eckstein
Geographischer Geltungsbereich: Deutschland — Quelle: Überarbeitet nach Rothmaler (2011): Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband (20. Aufl.); Zündorf et al. (2006): Flora von Thüringen. Weißdorn-Verlag; Haeupler & Muer (2000): Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands; Oberdorfer (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora 8. Aufl.; Fischer et al. (2008, 3. Aufl.) Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol; Eggenberg, S. & Möhl, A. (2007): Flora Vegetativa. Ein Bestimmungsbuch für Pflanzen der Schweiz im blütenlosen Zustand. Bern: Haupt. — Zielgruppe: Allgemein — Zusammenarbeit: offen
1
Pflanze ausdauernd mit zahlreichen Grundblattrosetten. Stängel blattlos. Kronblätter etwa doppelt so lang wie der Kelch 
 Alpen-Gämskresse  –  Hornungia alpina (L.) O Appel
(= Hutchinsia alpina (L.) W. T. Aiton, Noccaea alpina (L.) Rchb., Pritzelago alpina (L.) Kuntze)
Blätter dreiteilig oder meist ein- bis vierpaarig fiederschnittig, gestielt. Blütenstand schirmtraubig. Fruchtstand verlängert. Kronblätter 3,5–5 mm lang, weiß. Schötchen 4–5 mm lang, kahl. Pflanze 5–12 cm hoch. Blüte Mai-August.
Alpine Kalksteinschuttfluren, Flussschotter.
Pflanze einjährig oder einjährig überwinternd. Stängel beblättert. Kronblätter höchstens wenig länger als der Kelch   ► 2
2
Stängel niederliegend bis aufsteigend. Stängelblätter ungeteilt bis fiederteilig, mit zur Spitze hin größer werdenden Blattzipfeln, Endabschnitt vergrößert. Schötchen mit > 4 Samen 
 Salztäschel  –  Hornungia procumbens (L.) Hayek
(= Capsella procumbens (L.) Fr., Hymenolobus procumbens (L.) Torr. et Gray)
Kronblätter etwa 2 mm lang, wenig länger als der Kelch, weiß. Schötchen flach, im Umriss länglich elliptisch, fein netzaderig. Fruchtstand verlängert. Pflanze 5–15 cm hoch. Blüte April-Mai.
Feuchte bis wechselfeuchte Binnensalzstellen.
Stängel aufrecht. Alle Blätter ± regelmäßig fiederschnittig, mit ± gleichgroßen Zipfeln. Schötchen mit 4 Samen 
 Zwerg-Steppenkresse  –  Hornungia petraea (L.) Rchb.
(= Hutchinsia petraea (L.) W. T. Aiton)
Kronblätter 0,7–1 mm lang, wenig länger als der Kelch. Schötchen flach, im Umriss eiförmig, 1,5–2,5 mm lang. Fruchtstiele waagerecht abstehend. Pflanze 2–15 cm hoch. Blüte März-Mai.
Lückige Xerothermrasen, Kalk- und Gipsfelsköpfe.
Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Hornungia (Deutschland) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
25 Juni 2012 11:35:48). Abgerufen am 23. September 2017, 03:53 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Hornungia_(Deutschland)