Kaisermantel – Argynnis paphia

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Kaisermantel
Wissensch. Name: Argynnis paphia
(Linnaeus, 1758)
Weitere deutsche Namen: Silberstrich
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Lepidoptera / Familie Nymphalidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: vom Erlöschen bedroht

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • Flügelunterseite mit silbernen Streifen
Der Kaisermantel ist ein recht großer Falter. Er ist orange bis bräunlich mit kleinteiliger schwarzbraunen Zeichnung auf der Flügeloberseite. Die Flügelunterseiten sind grünlich mit deutlichen, quer verlaufenden Silberstreifen. Am äußeren Rand des Unterflügels hat er eine Reihe großer, glänzender Punkte (Perlmuttflecken). Der Flügelrand ist leicht gebuchtet. Das Männchen ist leuchtend orange. Die Duftschuppen auf der Flügeloberseite sind deutlich ausgeprägt. Das Weibchen ist farblich variabler. Der Grundton der Flügel reicht von gelb bis olivgrün. Die Raupe ist schwarzbraun mit einem gelben Rückenstreifen und dunkelgelben Dornen.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Großer Perlmutterfalter Beim Großen Perlmutterfalter fehlt der Silberstrich auf der Flügelunterseite. Außerdem fehlt am äußeren Flügelrand eine Reihe von Perlmuttflecken. Großer Perlmutterfalter:  Heinzbeinz , CC BY 3.0


Mensch und Stadt

Den Kaisermantel kann man an sonnigen Wald- und Wegrändern und Lichtungen antreffen. Er bevorzugt vor allem alte Buchenwälder und fliegt vor allem blütenreiche Wiesen und Gärten in Waldnähe an. Veilchenarten sind eine beliebte Nahrungspflanze der Raupe.

Wissenswertes

  • Während der Paarungszeit besetzt das Männchen ein Revier. Von hier aus versucht es vorbeifliegende Weibchen mit Flugmanövern für sich zu gewinnen.
  • Der Kaisermantel ist der größte Perlmutterfalter Europas.
  • Das Männchen trägt auf seinen Flügel sogenannte Duftschuppen. Der hierüber abgegebene Lockstoff dient der Partnerwerbung.
  • Er ist in Norddeutschland sehr selten.

Quellen, Literatur, Weblinks