Kartäuserschnecke – Monacha cartusiana

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Kartäuserschnecke
Wissensch. Name: Monacha cartusiana
(O. F. Müller, 1774)
Großgruppe: Weichtiere
Taxonomie: Ordnung Pulmonata / Familie Hygromiidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Die Art befindet sich in starker Ausbreitung.

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • weißlich-gelbe Gehäuseoberseite
  • oft rötlich-braun in der Nähe der Gehäuseöffnung
Das Gehäuse der Kartäuserschnecke ist gedrückt-kugelig und weiß-gelblich bis durchscheinend. Es glänzt matt und hat häufig braune Flecken. Der äußere Rand der Gehäuseöffnung ist oft ist bräunlich oder rötlich. Der Nabel an der Gehäuseunterseite ist sehr eng, häufig sogar ganz geschlossen. Der Körper ist überwiegend hellgelb mit dunklen Flecken. Der Vorderteil ist häufig leicht rötlich.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Das Gehhäuse ist bis zu 1,7 cm breit. Die etwas weiter im Gehäuse liegende verdickte Innenlippe scheint als weiße Zone durch das Gehäuse durch.

Verbreitung nach Bundesland:
ganz Deutschland

Mensch und Stadt

Die Karthäuserschnecke besiedelt gerne offene, trockene und sonnige Standorte, z. B. Wiesen, Gebüsche, Straßenränder und Bahndämme. Bei Trockenheit findet man die Tiere oft an Pflanzenstengeln. In Wäldern findet man sie nur selten.

Wissenswertes

  • Die Größe der ausgewachsenen Tiere kann sehr unterschiedlich sein.

Quellen, Literatur, Weblinks