Kleiber – Sitta europaea

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Kleiber
Wissensch. Name: Sitta europaea
(Linnaeus 1758)
Großgruppe: Vögel
Taxonomie: Ordnung Passeriformes / Familie Sittidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Standvogel

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • läuft kopfüber am Baum herab
Der Kleiber ist blaugrau und an der Unterseite rostbraun bis beigebraun. Charakteristisch ist der senkrechte Gang am Baumstamm, bei dem der Vogel mit dem Kopf zuerst den Baum herunterläuft. Auch der breite schwarze Augenstreif ist auffällig.

Bilder

Beschreibung

Ausführliche Beschreibung: Kleiber sind kleine Vögel mit einer Größe von 13-15 cm, einer Flügellänge von 7,5-8,5 cm, einer Schnabellänge von 2 cm und einem Gewicht von 20-26 g. Kopfplatte und die Körperoberseite sind blaugrau, den Kopf ziert ein langer breiter schwarzer Zügel und Augenstreif, der sich bis zu den Schultern erstreckt, Unteraugenstreif und Ohrdecken bilden einen weißen Keil. Die Kehle ist schmutzig weiß, die Körperunterseite beige oder rotbraun. Der Schnabel ist schwarz und von kräftiger Gestalt, er wird meißelartig eingesetzt, um Rinde vom Baum zu lösen bei der Suche nach Insekten oder Samen zu öffnen. Es besteht kein Geschlechtsdimorphismus.

Verhalten: Besonders auffällig ist das kopfüber klettern an Baumstämmen.

Laute: Der Gesang besteht aus hohen Pfeiftönen, die ein pieh-pieh beschreiben und oft mit kurzen Pausen wiederholt werden. Die Kontaktrufe sind laute einzelne und hohe twiit/twuitt-Rufe.

Datei „Sitta_europaea_TSA-medium.mp3“ herunterladen (?/i) Kurz: Datei „Sitta_europaea_TSA-short.mp3“ herunterladen (?/i)
Lebensweise und Fortpflanzung: Zur Brutzeit werden in kleinen Baumhöhlungen oder Nistkästen 6-9 rötlich gefleckte weiße Eier gelegt, welche 15-18 Tage vom weibchen bebrütet werden. Die Jungtiere sind nach 23-25 Tagen flügge, werden aber noch eine zeitlang von den Eltertieren versorgt. Zweitbruten sind seltener zu beobachten. Zugverhalten: Standvogel. Osteuropäische Kleiber ziehen teilweise über die Wintermonate nach Mitteleuropa Lebensraum: Kleiber bewohnen Wälder, Parks und Alleen und scheuen dabei auch nicht die Nähe des Menschen.

Mensch und Stadt

In der Stadt findet man den Kleiber in Parks, Gärten, auf Friedhöfen aber auch in kleineren Baumgruppen auf weiteren Grünflächen.

Sie scheuen nicht die Nähe des Menschen und nutzen auch künstliche Nisthilfen.

Wissenswertes

  • Kleiber sind die einzigen heimischen Vögel, die mit dem Kopf zuerst senkrecht an Baumstämmen oder -ästen abwärts laufen.
  • Er verklebt mit einer Mischung aus Lehm und Speichel seine Bruthöhle, um den Eingang auf seine Körpergröße anzupassen.
  • Er ist in Deutschland ganzjährig zu beobachten.

Quellen, Literatur, Weblinks

  • Seite „Kleiber (Art)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. Januar 2016, 18:35 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kleiber_(Art)&oldid=149672428 (Abgerufen: 11. Februar 2016, 13:08 UTC)
  • Wolfgang Fiedler (2015): Die Vögel Mitteleuropas sicher bestimmen - Schlüssel zur Art-, Alters- und Geschlechtsbestimmung: S. 62, 425, Quelle & Meyer, Wiebelsheim.
  • Wolfgang Makatsch (1989): Wir bestimmen die Vögel Europas: S.371, Neumann Verlag, Leipzig.
  • Alwin Voigt (2006): Exkursionsbuch zum Studium der Vogelstimmen: S.182, Quelle & Meyer, Heidelberg.
  • Lars Svensson (2011): Der Kosmos Vogelführer - Alle Arten Europas, Nordafrikas und Vorderasiens: S.348, Franckh-Kosmos-Verlag, Stuttgart.
  • Collin Harrison (1975): Jungvögel, Eier und Nester aller Vögel Europas, Nordafrikas und des Mittleren Ostens - Ein Naturführer zur Fortpflanzungsbiologie: S.291, Verlag Paul Parey, Hamburg und Berlin.
  • http://arten.deinfo.eu/elearning/voegel/speciesportrait/3135 (Abgerufen 19. April 2016)
  • Witt, K. & Steiof, K. (2013): Rote Liste und Liste der Brutvögel von Berlin, 3.Fassung, 15.11.2013. In: Berliner Ornithologische Arbeitsgemeinschaft e.V. (Hrsg.): Berliner Ornithologischer Bericht, Berlin, 23: 1-23.
  • Rote Liste der Brutvögel Deutschlands. Fünfte gesamtdeutsche Fassung, veröffentlicht im August 2016: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/artenschutz/rote-listen/10221.html (Letzter Zugriff: 07.04.2017)