Kleiner Feuerfalter – Lycaena phlaeas

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Kleiner Feuerfalter
Wissensch. Name: Lycaena phlaeas
(Linnaeus, 1761)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Lepidoptera / Familie Lycaenidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • graue Hinterflügelunterseite mit oranger Wellenlinie
  • Ei mit deutlicher Golfballstruktur
Der Kleine Feuerfalter ist auf der Oberseite orange und dunkelbraun. Der kräftig orange Vorderflügel hat schwarze Punkte und einen dunkelbraunen Flügelsaum. Der Hinterflügel ist dunkelbraun mit einem orangen Flügelsaum und einer Reihe blauer Flecken. Die dunklen Punkte auf der grauen Hinterflügelunterseite sind nur schwach ausgebildet. Die Flügelränder sind weiß gefranst. Die Raupe ist grün bis rötlich. Das Ei ist rund, großwabig und erinnert an einen Golfball.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Brauner Feuerfalter Von oben lässt sich der Kleine Feuerfalter leicht mit den Weibchen anderer Feuerfalterarten verwechseln. Beim Weibchen des braunen Feuerfalters fehlt die blaue Fleckenreihe am Hinterflügel. Auch die Unterflügelseite ist stärker gefleckt. Brauner Feuerfalter:  Christian Fischer, CC BY-SA 3.0


Mensch und Stadt

Der Kleine Feuerfalter besiedelt ein weites Spektrum offener Lebensräume. Man findet ihn vor allem an Wegrändern, Böschungen sowie in Kiesgruben, Dünengebieten und auf Brachen. Zur Eiablage suchen die Falter verschiedene Sauerampfer-Pflanzen auf.

Man kann ihn vor allem beim Sonnenbaden beobachten. Hierzu sucht er sich offene Standorte mit lückenhafter Vegetation.

Wissenswertes

  • Der männliche Falter ist recht territorial. Nachdem er ein Revier besetzt hat, jagt er manchmal tagelang potentielle Eindringlinge davon.
  • Zur Eiablage werden Gebiete mit lückenhafter Vegetation ausgesucht. Hierbei werden oft Pflanzen angesteuert, die auf alten Maulwurfshügeln wachsen.
  • Er ist sehr mobil und in Deutschland recht weit verbreitet.

Quellen, Literatur, Weblinks