Kleiner Kohlweißling – Pieris rapae

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Kleiner Kohlweißling
Wissensch. Name: Pieris rapae
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Lepidoptera / Familie Pieridae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • schwach grauschwarze Vorderflügelspitzen
  • weiß mit schwarzen Punkten
Der Kleine Kohlweißling ist weiß mit deutlichen, schwarzen Punkten. Die Vorderflügelspitzen sind schwach grauschwarz. Die Flügelunterseiten sind gräulich-gelb bis cremig-weiß. Er ist vor allem durch seine Größe und Färbung von anderen Weißlingen unterscheidbar. Das Männchen hat einen schwarzen Punkt auf der Vorderflügeloberseite. Dieser ist schwächer ausgeprägt als beim Weibchen. Das Weibchen hat zwei deutliche, schwarze Punkte auf der Vorderflügeloberseite. Die Raupe ist grün mit gelben Punkten. Am Rücken trägt sie einen gelben Längsstreifen.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Großer Kohlweißling Beim Großen Kohlweißling sind die Vorderflügelspitzen stärker schwarz gefärbt. Er ist insgesamt größer. Beim Männchen fehlt der schwarze Punkt auf der Vorderflügeloberseite. Beim Weibchen sind die Punkte größer. Großer Kohlweißling:  Svdmolen, CC BY-SA 3.0
Rapsweißling Beim Rapsweißling sind die Adern der Hinterflügelunterseite deutlich ausgebildet und grünlich bestäubt. Rapsweißling:  Bogdan Janus, CC BY-SA 3.0


Mensch und Stadt

Man findet diesen sehr mobilen Falter in Gärten, auf Brachen sowie an Weg- und Waldrändern. Als Kulturfolger ist er oft im Siedlungsgebiet anzutreffen. In Gärten legt er seine Eier vor allem an diversen Kultursorten des Kohls oder an Kapuzinerkresse ab.

Wissenswertes

  • Die Raupe des Kohlweißlings richtet ab Juni großen Schaden im Gemüseanbau an. Besonders anfällig sind die Köpfe verschiedener Kohlsorten, in denen sich die Raupe hineinfrisst. Er wird daher auch als "Herzwurm" bezeichnet.
  • Die Männchen schlüpfen deutlich früher als die Weibchen aus dem Verpuppungsstadium. Man kann sie beobachten bei dem Suchflug nach einen frisch geschlüpften Weibchen.
  • In unseren Breitengeraden überwintert der Kleine Kohlweißling als Puppe. In wärmeren Gebieten fliegt er jedoch ganzjährig.
  • Als Nektarpflanzen bevorzugt er vor allem violette Blüten.

Quellen, Literatur, Weblinks