Kreuzotter – Vipera berus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Kreuzotter
Wissensch. Name: Vipera berus
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Reptilien
Taxonomie: Ordnung Squamata / Familie Viperidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: stark gefährdet
Rote Liste Berlin: vom Erlöschen bedroht

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • dunkleres Zickzackband auf dem Rücken
Die Kreuzotter kann einen halben bis 80 Zentimeter lang werden. Auf dem Rücken ist meist ein dunkel absetztes Zickzackband. Sie hat eine abgerundete Schnauze und eine flache Kopfoberseite. Der Kopf ist von oben oval und am Hinterkopf durch die Giftdrüsen leicht verbreitert. Ihre Farbe ist sehr variabel. Die Männchen sind eher grau. Die Weibchen haben meist einen braunen Rücken. Sie sind in der Regel länger und kräftiger gebaut.

Bilder

Beschreibung


Mensch und Stadt

Die Kreuzotter bevorzugt Gebiete mit starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht und hoher Luftfeuchtigkeit. Sie ist vor allem in Gebüschen, Altgras, Waldrändern, Mooren und Geröllfeldern vorzufinden. Bei Wind und Kälte verzieht sie sich meist in ein leicht gewärmtes Versteck.

Sie ist sehr scheu. Sie flüchtet bei Gefahr sofort und beißt nur wenn sie sich massiv bedroht fühlt. Sie ist tagsaktiv und wird nur bei sehr großer Hitze dämmerungsaktiv. Meist begibt sie sich morgens und nachmittags zu Sonnenplätzen.

Wissenswertes

  • Giftigkeit: Die Kreuzotter gehört zu den Giftschlangen. Ein Erwachsener müsste ca. 7 Mal von einer Kreuzotter gebissen werden, um ernsthafte Folgen davonzutragen. Meist sind die Symptome eines Bisses ähnlich dem eines Wespenstiches. Häufig setzt die Kreuzotter bei einem Verteidigungsbiss ihr Gift aber auch gar nicht oder nur sehr sparsam ein.
  • Bei einem Verteidigungsbiss setzt sie ihr Gift häufig gar nicht oder nur sehr sparsam ein.
  • Die schlitzartige Pupillen und leicht vorgewölbte Schuppen über den Augen verleihen der Kreuzotter einen grimmig wirkenden Gesichtsausdruck.
  • Sie die einzige Schlangenart, die auch nördlich des Polarkreises vorkommt.
  • Sie brütet ihren Nachwuchs im Körper aus.
  • Auf ihrem Speiseplan stehen vor allem Eidechsen, Frösche und Kleinsäuger (z.B. Mäuse und Ratten).
  • Im Winter hält die Kreuzotter eine vier- bis siebenmonatige Winterstarre. Das Versteck teilt sie sich häufig mit weiteren Kreuzottern und anderen Reptilien.

Quellen, Literatur, Weblinks