Lemniden in Deutschland (Klaus van de Weyer)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: van de Weyer, K. & Schmidt, C. 2007. Bestimmungsschlüssel für die aquatischen Makrophyten (Gefäßpflanzen, Armleuchteralgen und Moose) in Deutschland mit Taxaliste und Abbildungen. Version 1.1 (20.05.2007) PDF-Datei beim Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (MUGV) des Landes Brandenburg (Autorisierte Zweitpublikation)
Hinweis: Dieser Schlüssel ist mit dem Autornamen gekennzeichnet und die Mitarbeit ist auf Klaus van de Weyer beschränkt. Auf der Diskussionsseite sind Kritik und Verbesserungsvorschläge willkommen!
Dieser Beitrag stammt von einem Mitglied der Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands (GEFD).
Pleustophyten mit kleinen,
blattähnlichen Schwimmsprossen
Azolla, Lemna, Ricciocarpos,
Salvinia, Spirodela, Wolffia
AquMakroph p38 LemnidenIcon Dagmar Wassong.png


Bestimmungsschlüssel für die Lemniden in Deutschland (Aquatische Makrophyten in Deutschland)
Von: Klaus van de Weyer
Geographischer Geltungsbereich: Deutschland — Quelle: van de Weyer, K. & Schmidt, C. 2007. Bestimmungsschlüssel für die aquatischen Makrophyten (Gefäßpflanzen, Armleuchteralgen und Moose) in Deutschland. Version 1.1 (20.05.2007) PDF-Datei beim Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (MUGV) des Landes BrandenburgMitarbeit begrenzt auf: Klaus van de Weyer
1
Pflanze ohne Wurzeln 
 Zwergwasserlinse  –  Wolffia arrhiza (L.) Horkel ex Wimm.
Wolffia arrhiza
1*
Pflanze mit Wurzeln oder Rhizoiden   ► 2
2
Pflanzen dunkelgrün, dick, unterseits mit vielen Rhizoiden und Bauchschuppen 
 Zwergwasserlinse  –  Ricciocarpos natans (L.) Corda
2*
Pflanzen hellgrün bzw. rötlich, mit Wurzeln   ► 3
3
Blatt schuppig aufgebaut, gabelig geteilte Pflanzen   ► 4
3*
Blatt nicht schuppig aufgebaut, rundlich-ellipsoidische Pflanzen   ► 5
4
Pflanzen 1-3 (19) cm lang, Blattoberlappen stumpf mit breitem Hautrand und einzelligen Haaren, Haare bis 2,5 mm lang und 0,9-1,4 mm breit, Glochidien ungekammert 
 Großer Algenfarn  –  Azolla filiculoides Lam.
Azolla filiculoides und A. mexicana
4*
Pflanzen 0,7-1,5 cm lang, Blattoberlappen spitzlich mit schmalem Hautrand und meist zweizelligen Haaren, Haare bis 0,5 mm lang, Glochidien gekammert 
 Kleiner Algenfarn  –  Azolla mexicana C.Presl
(= Azolla caroliniana auct. non Willd.; Azolla cristata Kaulf. ?)
Die Nomenklatur und Taxonomie der Gattung Azolla bedarf weiterer Untersuchungen (siehe Bennert in Wisskirchen & Haeupler 1998).
Azolla filiculoides und A. mexicana
5
Pflanzen mit verzweigtem Spross, an dem sich mehrere gegenständige Schwimmblätter befinden 
 Schwimmfarn  –  Salvinia natans (L.) All.
Aus Deutschland sind unbeständige Vorkommen von weiteren Salvinia-Sippen bekannt. Diese stammen wahrscheinlich aus Aquarien und sind unbeständig. Es handelt sich hierbei um Sippen des Salvinia auriculata-Komplexes (siehe Abb., Salvinia auriculata Aubl., Salvinia biloba Raddi, Salvinia herzogii de la Sota, Salvinia molesta D.S.Mitch.). Beim Salvinia auriculata-Komplex sind die Haare an der Blattspitze am Ende verbunden, bei Salvinia natans nicht. Unklar bisher bleibt die Abtrennung von Salvinia minima Baker.
Salvinia auriculata agg.
Salvinia auriculata agg.
Salvinia natans
5*
Pflanzen ohne verzweigten Spross, keine gegenständigen Schwimmblätter   ► 6
6
Pflanzen mit vielen Wurzeln 
 Vielwurzelige Teichlinse  –  Spirodela polyrhiza (L.) Schleid.
Spirodela polyrhiza
6*
Pflanzen mit einzelnen Wurzeln   ► 7
7
Pflanzen z. T. rötlich   ► 8
7*
Pflanzen rein grün   ► 9
8
Pflanzen nur am Blattrand rötlich 
 Bucklige Wasserlinse  –  Lemna gibba L.
Lemna gibba
8*
Pflanzen zumindest am Wurzelansatz rötlich bis violett 
 Turionen-Wasserlinse  –  Lemna turionifera Landolt
Lemna turionifera
9
Pflanzen auf der gesamten Unterseite mit großen, deutlich sichtbaren Lakunenzellen (Wabenmuster), Blattunterseite bauchig oder flach 
 Bucklige Wasserlinse  –  Lemna gibba L.
Lemna gibba
9*
Pflanzen auf der gesamten Unterseite ohne große, deutlich sichtbare Lakunenzellen, Blattunterseite immer flach   ► 10
10
Blattspitze fast immer breit abgerundet, (1) 1,2-7,2 (8) x (0,6) 0,9-5 mm groß, hellgrün, matt, Ränder ± dick, herabgebogen 
 Kleine Wasserlinse  –  Lemna minor L.
Lemna minor
10*
Blattspitze oft etwas spitzbogig, (0,8) 1,0-2,9 (4) x (0,5) 0,7-1,9 (2,5) mm groß, dunkelgrün, etwas glänzend, Ränder dünn, z. T. aufgebogen 
 Winzige Wasserlinse  –  Lemna minuta H.B.K.
(= Lemna minuscula Herter)
Lemna minuta

Siehe auch Maßeinheiten für die Zeichnungen.


Diekjobst (1984) konnte in der Erft (NRW) Lemna aequinoctalis Welw. nachweisen, die danach aber nicht mehr beobachtet wurde. Diese Art hat Wurzelscheiden mit flügelartigen Anhängen, die Wurzeln sind höchstens 3 cm lang und haben eine feine Spitze. Die Sprossglieder sind dünn, etwa doppelt so lang wie breit und haben drei hervortretende Nerven.

Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Lemniden in Deutschland (Klaus van de Weyer) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
28 Dezember 2010 10:14:40). Abgerufen am 14. November 2017, 19:07 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Lemniden_in_Deutschland_(Klaus_van_de_Weyer)