Nachtigall-Grashüpfer – Chorthippus biguttulus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Nachtigall Grashüpfer
Wissensch. Name: Chorthippus biguttulus
(Linnaeus, 1758)
Großgruppe: Insekten
Taxonomie: Ordnung Caelifera / Familie Acrididae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • charakteristischer Gesang
  • ausgebuchteter Flügelunterrand
Der Nachtigall-Grashüpfer ist grau-bräunlich bis variabel gefleckt. Er hat kurze Fühler. Die Flügel sind bräunlich und etwa so lang wie der Körper. Der Flügelunterrand ist stark geschwungen. Der Hinterkörper ist an der Oberseite oft rot. Die Bauchseite ist heller. An den Körperseiten ist er meistens senkrecht hell-dunkel gestreift. Es kommen auch grüne und rote Farbvariationen vor. Der charakteristische Gesang besteht aus langsam ansteigenden, tickenden und schwirrenden Lauten. Er erinnert leicht an eine Klapperschlange. Das Weibchen ist deutlich größer.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Brauner Grashüpfer Beim Braunen Grashüpfer ist der Flügelunterrand weniger stark geschwungen. Die Flügel sind länger und schmaler. Man erkennt ihn am besten anhand seines Wechselgesangs aus kurzen Schwirrlauten. Brauner Grashüpfer:  entomart, CC BY-SA 3.0
Verkannter Grashüpfer Beim Verkannten Grashüpfer ist der Flügelunterrand weniger stark geschwungen. Er hat kürzere, schmalere Flügel. Der Gesang besteht aus langen, anschwellenden Schwirrlauten, die mit tickenden Lauten durchsetzt sind. Verkannter Grashüpfer:  Gilles San Martin, CC BY-SA 2.0


Mensch und Stadt

Der Nachtigall-Grashüpfer bevorzugt warme, mäßig trockene Standorte mit sandigen Böden. Man findet ihn vor allen auf Wiesen, an Brachen, Wegrändern und Böschungen. Er kommt häufig auf von Menschen genutzten oder bewirtschafteten Flächen vor. Er ist in Deutschland häufig anzutreffen und nicht gefährdet.

Wissenswertes

  • Man kann ihn von Juni bis November beobachten.
  • Er erzeugt das Zirpen, indem der geäste Kamm des Hinterschenkels an der Kante der Flügeldecke entlanggezogen wird.
  • Er ist tagaktiv. Man hört ihn vor allem mittags, sowie am frühen Nachmittag.
  • Er ist ein guter Flieger und kann längere Strecken zurücklegen.
  • Das Weibchen legt im Herbst ihre Eier in einem braunen Kokon ab. Die Jungtiere schlüpfen im darauffolgenden Frühling.

Quellen, Literatur, Weblinks