Nutria – Myocastor coypus

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search
Mit Formular bearbeiten
Deutscher Name: Nutria
Wissensch. Name: Myocastor coypus
(Molina, 1782)
Weitere deutsche Namen: Biberratte,Sumpfbiber, Schweifbiber, Schweifratte, Coypu
Großgruppe: Säugetiere
Taxonomie: Ordnung Rodentia / Familie Echimyidae
Deutsche Wikipedia-Seite
Rote Liste Deutschland: nicht gefährdet
Rote Liste Berlin: nicht gefährdet
Status: Neozoa

Merkmale

Besondere Merkmale:
  • sichtbare Ohren
  • 5. Zeh ohne Schwimmhaut
  • weiße Schnurhaare
Die Nutria hat einen runden, schuppenbedeckten Schwanz. Das Fell ist meist rötlich braun und an der Bauchseite gräulich. Auffällig sind die orangefarbenen Zähne und die weißen Schnurhaare. Die Ohren sind gut sichtbar. Sie hat fünf fingerartige Zehen zwischen denen sich Schwimmhäute befinden. Am fünften Zeh fehlt die Schwimmhaut. In den Trittspuren sind Zehen, Krallen und Ballen normalerweise gut sichtbar. Während des Schwimmens schauen Kopf, Nacken und Rücken aus dem Wasser.

Bilder

Beschreibung

Verwechslungsmöglichkeiten:

Europäischer Biber Der Biber hat einen kellenförmigen Schwanz. Die Ohren sind schlecht sichtbar. Die Tasthaare sind dunkel. Zwischen allen Zehen sind Schwimmhäute. Während des Schwimmens schauen nur Kopf und Nacken aus dem Wasser. Europäischer Biber:  Tocekas, CC BY-SA 3.0
Bisamratte Die Bisamratte ist deutlich kleiner. Sie hat einen seitlich abgeplatteten Schwanz. Die Ohren sind nicht sichtbar. Die Tasthaare sind dunkel. Die Zehen haben keine Schwimmhäute. Bisamratte:  Dave Menke, PD


Mensch und Stadt

Die Nutria findet man an Teichen, Seen und Flüssen. Oft sieht man sie auch an Parkgewässern. Die eigentlich nachtaktiven Tiere können in der Stadt auch mittags und nachmittags beobachtet werden. Durch das reichhaltige Nahrungsangebot in der Stadt haben Nutria seltener eigene Reviere und es kommt zur Bildung von Kolonien.

In der Stadt sind sie wenig scheu und lassen sich von Menschen füttern. Es handelt sich jedoch um Wildtiere, die nicht gefüttert werden sollten.

Wissenswertes

  • Herkunft: Die Nutria stammen ursprünglich aus Nordamerika. In Europa sind sie auf aus Pelztierfarmen entflohene Tiere zurückzuführen. Ab ca. 1930 kamen sie verwildert in Deutschland vor. Damit gehören sie zu den nicht-einheimischen Tieren (Neozoa).
  • Man kann anhand der Farbe der Zähne Alter, Geschlechtsreife und Gesundheitszustand bestimmen. Die Jungtiere und kranke Tiere haben gelbe Zähne.
  • Eisenablagerungen sind der Grund für die orangefarbenen Zähne.
  • Durch das Fehlen der Schwimmhaut am fünften Zeh ist das Klettern am Ufer leichter.
  • Nutria werden für ihren Pelz gezüchtet. In manchen Regionen gilt jedoch auch das Fleisch als Delikatesse.

Quellen, Literatur, Weblinks