Pflanzenläuse – Sternorrhyncha

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pflanzenläuse (Sternorrhyncha) sind eine Unterordnung der Schnabelkerfen (Hemiptera), bei denen der Rüssel aus der Brust (Sternum, das Brustbein) zu entspringen scheint, zwischen der Basis der Vorderbeine. Die Gruppe enthält eine Anzahl von morphologisch sehr unterschiedlichen Pflanzensaugern, die meist in Kolonien leben und oft wenig beweglich sind. Flügellose Stadien treten häufig auf.

Schlüssel zu den mitteleuropäischen Familien und Überfamilien der Pflanzenläuse (Sternorrhyncha)

1
  
Deckelschildläuse
Napfschildläuse
  
Blattlaus
a: Weibchen flügellos oft auch ohne Beine und formlos, häufig unter einem Schild. Männchen nur mit einem Flügelpaar. Tarsen 1-gliedrig mit einer Kralle.b: Tarsen 2-gliedrig mit gepaarten Krallen, Beine meist normal entwickelt. In der Regel geflügelt and dann immer mit 2 Flügelpaaren
Schildläuse - Coccoidea
(Überfamilie)
  2  
2
  
Hinterbein (Psyllidae), Pfeil: Hüfte, Kreis: Fortsatz
Blattfloh
  
Hinterbein (Aphididae), Pfeil: Hüfte
Grüne Erbsenlaus
a: Springende Arten, Hüfte des Hinterbeins (Pfeil) verdickt und mit dem Körper verschmolzen, oft mit Fortsatz. Fühler in der Regel 10-gliedrig. Vorderflügel mehr verhärtet als Hinterflügel.b: Nicht springend, Hüfte des Hinterbeins (Pfeil) nicht verdickt, Fühler 3 bis 7-gliedrig. Vorder- und Hinterflügel (wenn vorhanden) ähnlich verhärtet
Blattflöhe - Psylloidea
(Überfamilie)
  3  
3
  
Baumwollmottenläuse
  
Grüne Erbsenlaus
Oleanderblattlaus
a: Flügel weisslich und gepudert, Fühler 7-gliedrigb: Flügel (wenn vorhanden) glass-ähnlich, Hinterleib oft mit einem Paar von röhrenförmigen Fortsätzen
Mottenläuse - Aleyrodidae
  4  
4
  
geöffnete Gallen
  
Bohnenblattlaus
a: an Nadelbäumen, oft in Gallen (aber nicht an Wurzeln), dicht mit wollartigen Wachsfilamenten bedeckt, niemals lebendgebährendb: wenn an Nadelbäumen dann an Wurzeln, meist ohne Wachsfilamente, manchmal lebendgebährend
Tannengalläuse - Adelgidae
Tannengalläuse
  5  
5
  
Reblaus
  
Acyrthosiphon lactucae
a: winzige Arten, Hinterleib ohne Fortsatz (Cauda) oder Sekretporen (Siphonen), niemals lebendgebärendb: Hinterleib endet in einen Fortsatz (Cauda) und trägt auf dem Rücken oft zwei röhrenförmige Sekretporen (Siphonen), parthenogenetischen Generationen immer lebendgebärend - Überfamilie Blattläuse (Aphidoidea)
Zwergläuse - Phylloxeridae
  6  
6
  
Hormaphidinae
  
Erbsenlaus
a: Beine und Fühler sehr kurz und unter dem flachen und runden Körper verborgenb: Beine und Fühler normal entwickelt, Rücken mit zwei röhrenförmigen Sekretporen (Siphonen)
Hormaphididae
Röhrenläuse - Aphididae
Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Pflanzenläuse – Sternorrhyncha (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
11 Dezember 2016 17:26:03). Abgerufen am 28. Februar 2017, 05:36 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Pflanzenläuse_–_Sternorrhyncha