Plantago major – Großer Wegerich (JKI-Pflanzenportraits)

Aus Offene Naturführer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unkrautgarten
Aus dem Unkrautgarten des Julius Kühn-Institutes
Logo des Julius Kühn-Instituts (c) JKI
(Bild: W. Wohlers)

Plantago major, der Breit- oder Große Wegerich gehört zur Familie der Plantaginaceae (Wegerichgewächse). Die englischen Namen sind Common, Greater, Broadleaf Plantain, in Australien Kopakopa. EPPO-Code PLAMA.

Der Große Wegerich ist heute weltweit verbreitet, in Deutschland überall, verschleppt wurde er nach Nordamerika, wo er vor allem im Norden und Westen auftritt. Häufig ist er auch in Australien und Neuseeland. Nördlich des Polarkreises kommt er immer noch viel bis zum 68sten Breitengrad vor. Der deutsche Name weist auf den Standort hin: Er wächst am Weg, dort ist sein Reich (rich). Selbst auf verdichteten Böden kann er gedeihen. Er ist eine robuste, trittfeste Pflanze, die im Rasen störend sein kann. Im gut gepflegten Grünland kann er sich nicht behaupten, nur im Eingangsbereich von Wiesen und Weiden steht er in Lücken der Grasnarbe, die durch Tritt oder Fahrspuren entstanden sind.

Die mehrjährige Pflanze bildet ohne Konkurrenz von hochwachsenden Gräsern eine flache, große Rosette. Die Blätter sind gestielt. Stängelblätter gibt es nicht. Die Blüten stehen in langen, schmalen Ähren, häufig mit liegendem Stängel. Kronenblätter, Narben und Antheren sind in der Regel unauffällig, zumindest verglichen mit denen vom ebenso häufigen P. lanceolata. Blütezeit ist von Mai bis zum Frost. Die Samenkapseln sprengen wie ein Hütchen den oberen Teil ab und entlassen jeweils vier Samen.

P. major variiert, nicht nur in der Farbgebung, so gibt es rot gefärbte Pflanzen (P.major ssp. atropurpurea), auch die Anzahl der Blattadern und die Behaarung führte dazu, dass z.B. P. intermedia als eigene Art beschrieben wurde. Hybridisierungen sind schon lange bekannt, aber auch genetische Untersuchungen weisen auf Kreuzbarkeit hin, sodass es sich um P. major mit den Unterarten P. m. ssp. major und ssp. intermedia handelt.

Zur Gattung Plantago gehören fast zweihundert Arten, die alle das Glykosid Aucubin und andere Inhaltsstoffe enthalten, die antimikrobiell wirken. Blätter und Blattbreie werden in der Naturheilkunde z.B. bei Hautentzündungen verwendet. Auf einem Triptychon von Hieronymus Bosch ist der Breit-Wegerich im wahrsten Sinne die zentrale Pflanze im mitterlen Gemälde in der Mitte ganz am unteren Rand, ebenso zentral steht er unterhalb von Josef. Es soll wohl darstellen, dass er bei Lepra-Erkrankungen eingesetzt wurde.

Verfasser: Wohlert Wohlers. Juli 2017.

Fotos vom Pollen des Breit-Wegerichs gibt es bei PalDat, einer palynologischen Datenbank, zu sehen.

Eine detaillierte Beschreibung mit schönen Fotos gibt es beim finnischen NatureGate.

Quelle: Offene Naturführer, Das Wiki zu Bestimmungsfragen: Plantago major – Großer Wegerich (JKI-Pflanzenportraits) (Zuletzt geändert:
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
28 Juli 2018 04:34:14). Abgerufen am 4. September 2018, 00:29 von http://offene-naturfuehrer.de/web/Plantago_major_–_Großer_Wegerich_(JKI-Pflanzenportraits)