Pseudostellaria (Mitteleuropa)

From Offene Naturführer
Jump to: navigation, search

Die Gattung Pseudostellaria (Knollenmiere, Alsinoideae) ist in Mitteleuropa nur mit einer Art vertreten:
 →  Pseudostellaria europaea Schaeftl.
(= Stellaria bulbosa Wulfen)
Pflanze mehrjährig, mit fadenförmig Rhizom und Wurzelknöllchen. Stängel aufsteigend, zerbrechlich, rund, mit einer Haarleiste, unverzweigt, 1–3-blütig. Blätter kahl, sitzend oder kurz gestielt, breit lanzettlich, 10–30 × 5–7 mm, spitz. Blüten endständig, 2–3 cm lang gestielt, 5-zählig. Kelchblätter 4–7 mm. Kronblätter weiß, 5–8 mm, höchstens bis zur Mitte gespalten, etwas länger als der Kelch. Blüten meist steril; oft sind zusätzlich unscheinbare 4-zählige fertile Blüten in den unteren Blattachseln vorhanden. Höhe 5–15 cm. Südliches Mitteleuropa: SW- und Südostalpen (endemisch), selten: S-CH (Tessin), S-AT (K, St), HR, NW- (Piemont) & NE-IT (Friaul), SI. Feucht-schattige Laubwälder, Auwälder, Bäche, Quellfluren; coll.-mont. Anmerkungen: Die Gattung Pseudostellaria (Krascheninnikovia Turcz. ex Fenzl nom. illeg., non Krascheninnikovia Gueldenst. [Chenopodiaceae]) ist überwiegend in E-Asien und im westlichen N-Amerika verbreitet. Die der einzigen europäischen Sippe geographisch nächsten Arten kommen im Himalaya vor. Das älteste Epithet von Wulfen ist für die europäische Sippe nicht verfügbar, da es bereits für eine früher kombinierte japanische Art vergeben wurde (Pseudostellaria bulbosa (Nakai) Ohwi).